Jiddisch is gor nischt asoj schwer - Nizza Thobi - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Futonetage
Aviva-Berlin > Interviews AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 19.04.2006

Jiddisch is gor nischt asoj schwer - Nizza Thobi
Sarah Ross

Mit ihrer neuen CD unternimmt die israelische Sängerin eine musikalische Reise von Wilna nach Jerusalem und lässt dabei die Klänge des osteuropäischen Judentums wieder aufleben.



Die bekannte israelische Sängerin Nizza Thobi hat am 13 März 2006 ihr neues Album "Jiddisch is gor nischt asoj schwer ... von Wilna nach Jerusalem" herausgebracht, auf dem sie osteuropäisches und israelisches Liedgut präsentiert. Sie singt Lieder, die nicht nur einen traditionellen Hintergrund aufweisen, sondern vor allem auch einen politischen Anspruch, der hinter einem überladenen musikalischen Arrangement seine Bedeutung verlieren würde. So hat Nizza Thobi auf dieser CD 17 vertonte Gedichte jüdischer AutorInnen ... u. a. von Chaim Nachman Bialik, Jehuda Amichai, Pinchas Sadeh, Abraham Shlonsky, Itzik Manger ... eingespielt, die bereits allein durch ihre ausdrucksvolle Stimme ihre wahre Wirkung entfalten. Dabei zieht die Sängerin einen Faden von dem historischen Wilna nach Jerusalem.

Die in Israel geborene und in München lebende, jüdische Sängerin verfolgt mit ihrer Musik das Ziel, den Menschen die Schrecken während des Nationalsozialismus auf lebendige Weise nahe zu bringen und gleichzeitig auch ein Mahnmal für die Zukunft zu setzen. So widmet sie sich in ihrem neuen Album den großen modernen, hebräischen DichterInnen, die alle aus Europa stammen, und die in ihren Werken nicht nur die Shoah verarbeiten, sondern auch ein Zeugnis davon ablegen, wie sie nach ihrer Flucht nach Israel darunter litten auch literarisch in der "Fremde" zu sein. Sie verfassten ihre Lyrik weiterhin auf Jiddisch, der Sprache ihrer Heimat. Da nicht alle des Hebräischen mächtig waren, wie zum Beispiel Itzik Manger, verstummten ihre Gedichte oft.

Nizza Thobi wird häufig als die "kleine Frau mit der großen Stimme" bezeichnet. Zusammen mit dem Pianisten und Arrangeur Peter Wegele und der Geigerin Katarina Bassez, die Nizza Thobi ebenso gekonnt wie gefühlvoll begleiten, nimmt sie die HörerInnen mit auf eine Reise in vergangene Zeiten. Die Interpretin singt Lieder aus der litauischen Hauptstadt Wilna, einst das wichtigste Zentrum der jüdischen Kultur, aus Warschau und dem heutigen Israel. So enthält die CD vertonte Gedichte, die in der Not und unter dem Martyrium der NS-Gewalt entstanden, wie Ghetto, Und ein Knabe wird sie führen sowie Verriegelt ist meine Tür von Jitzchak Katzenelson. Ihre größte Liebe und Aufmerksamkeit scheint jedoch nach wie vor dem traditionellen osteuropäischen Judentum und dem kulturellen Erbe der Chassidim zu gelten, was sich ganz dezent in der Musik und besonders in ihrem pathetischen Gesang zu erkennen gibt. Nizza Thobi weiß, dass man Lieder nicht nur singen, sondern vor allem auch die Geschichte und die menschlichen Schicksale, die hinter jedem Titel stecken, erzählen können muss.

Unter den überwiegend auf Jiddisch gesungenen Liedern sticht schließlich Asma Asmaton hervor, das Lied der Lieder aus dem Mauthausen-Zyklus von Mikis Theodorakis, das sie auf Griechisch singt. Dies beschloss die Sängerin nach einer persönlichen Begegnung mit dem Künstlerin Aachen, anlässlich der IMC UNESCO Musikpreisverleihung an Theodorakis im November 2005. Theodorakis übergab ihr die originalen Noten. Die Mauthausenkantate wurde am 7. Mai 1995 unter der Leitung des Komponisten und Dirigenten Mikis Theodorakis in der Gedenkstätte Mauthausen aufgeführt.

Lieder wie Wünscht mir Massel Tow und Zu spät zeugen hingegen von der Zeit vor der Vernichtung der europäischen Juden und Jüdinnen ... von denjenigen, die es im Amerika der 1930er und schließlich auch der 1950er Jahre zu Erfolg brachten. Nizza Thobi singt all diese wunderbaren Lieder mit viel emotionaler Tiefe ... "mal warm und weich, mal streng und fordernd, mal einsam und traurig, dann wieder lebensfroh und optimistisch". Thobis ausdrucksstarke und gefühlvolle Stimme, mit der sie in allen Abstufungen zu spielen vermag, steht hier in harmonischem Einklang mit den einfallsreichen und modernen Bearbeitungen des Münchner Pianisten und Arrangeurs Peter Wegele.

Zuletzt sei auch auf das einzige Instrumentalstück auf dieser CD hingewiesen, das von Menuchins Schülerin Katarina Bassez eingespielt wurde. Es handelt sich hierbei um: Baal-Shem, Niggun, 2nd Movement of Chassidic life ... 1923 from Suite for violin and piano by Ernest Bloch [1880ä1959]. Eine weitere Widmung dieser CD an den Stifter des Chassidismus.

Nizza Thobi wird von der "Stiftung Zurückgeben" mit einem Zuschuss für das Jahr 2006 gefördert.


Weitere Informationen unter: www.nizza-thobi.com


Nizza Thobi
Jiddisch is gor nischt asoj schwer ä von Wilna nach Jerusalem

Piano und Arrangements: Peter Wegele
Violin: Katarina Bassez
David Records(LC 02584), März 2006
Vertrieb: Galileo Music Communication
EAN 4 038734 012378
40-seitiges Booklet mit Fotografien, Transliteration, Übersetzungen und Kommentaren
Deutsch/Englisch
Spielzeit: 72:52
17,99 Euro90008115&artiId=5321833&nav=5247" target="_blank">bestellen



Interviews Beitrag vom 19.04.2006 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken