Ein Wald der Deutsch-Israelischen Gesellschaft für den Galil - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 Stiftung Zurückgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 4/11/5778 - Beitrag vom 18.04.2008

Ein Wald der Deutsch-Israelischen Gesellschaft für den Galil
AVIVA-Redaktion

Unter dem Motto "6 Bäume für 60 Euro für 60 Jahre Israel" will die DIG Israel ein besonderes Geschenk zum Geburtstag machen, und gleichzeitig ein Zeichen der Solidarität und Freundschaft setzen.



Am 8. Mai 2008 feiert Israel seinen 60. Geburtstag

Für die Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG) und ihre rund 5.000 Mitglieder in rund 50 Arbeitsgemeinschaften ist das ein Freudentag. Die DIG setzt sich bereits seit 1966 für die Freundschaft zwischen Deutschland und Israel ein und zählt zu den größten binationalen Freundesgesellschaften in Deutschland.

Aber Israel ist noch weit davon entfernt, ein "normaler" Staat sein zu dürfen. Neben zahlreichen innenpolitischen Problemen bleibt die existentielle Bedrohung für das kleine Land durch einige arabische Nachbarn akut, während der überwiegende Teil der Weltgemeinschaft Israel wegen aller auftretenden Probleme auf die Anklagebank setzt.

So fand vor nicht einmal zwei Jahren die Auseinandersetzung zwischen Israel und der Hisbollah-Miliz im Libanon statt. Dieser Krieg kostete 150 Israelis das Leben, Hunderte wurden verletzt, Hunderttausende flohen aus dem bedrohten Norden Israels in den sichereren Süden. Beachtet wurde in der Weltöffentlichkeit dennoch fast ausschließlich das Schicksal vieler - von dem von der Hizbollah begonnenen Konflikt - libanesischer Betroffener, deren Situation als Flüchtlinge zweifellos verheerend war.
Mitglieder des Vorstandes der DIG - Berlin konnten allerdings bei einem Solidaritätsbesuch während des vierwöchigen Krieges in Israel mit eigenen Augen sehen, wie unerträglich die Situation vor allem auch im Norden Israels war. Besonders für Kinder und alte Menschen, einige von ihnen bereits Opfer mehrerer Kriege, war die psychische Belastung wegen des permanenten Bombenalarms und der Einschläge der Katjuschas unvorstellbar groß.

Völlig aus dem Blickfeld gerieten die Schäden an der Natur.
In nur 34 Tagen entstanden durch die über 4000 Katjuscha-Raketen der Hisbollah auf israelisches Staatsgebiet mehr als 700 Waldbrände. Weit über 750 000 Bäume wurden vernichtet!

Die Folgen für Israel und das Klima in der Region sind unabsehbar. Galiläa - die grüne Lunge Israels - verwandelte sich in großen Teilen in schwarze, verbrannte Erde. Jede/r, der Israel kennt und regelmäßig besucht, weiß, wie wichtig diese grüne Lunge für das Land ist.

Angesichts dieser bedrohlichen Situation, aber auch aufgrund der bevorstehenden Feierlichkeiten zum 60jährigen Bestehen Israels, kam der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Berlin vor einiger Zeit die Idee, nicht nur zu feiern, sondern auch aktiv zu helfen und dabei etwas Nützliches zu tun.

Die DIG Berlin / Potsdam ist mit 600 Mitgliedern die größte Arbeitsgemeinschaft der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. In jährlich über 50 Veranstaltungen zu politischen, kulturellen oder sozialen Themen in und um Israel spiegeln sich auch teilweise unterschiedliche Positionen des Vorstandes und der Mitglieder wider. Aber in einem Punkt ziehen alle an einem Strang: die DIG Berlin / Potsdam steht, vor allem in schwierigen Zeiten, ohne wenn und aber an der Seite Israels.

"Nach Gesprächen mit KKL Deutschland haben wir daher beschlossen, Israel zum 60. Geburtstag einen "Wald der Deutsch-Israelischen Gesellschaft" zu schenken. Damit wollen wir, gemeinsam mit allen Arbeitsgemeinschaften der Deutsch-Israelischen Gesellschaft in ganz Deutschland, ein deutliches Zeichen der Solidarität und der Freundschaft setzen – ein Zeichen, das für Jahrzehnte Bestand haben wird."

Der "Wald der Deutsch-Israelischen Gesellschaft" wird sich zwischen erhaltenen Baumbeständen in Galiläa erstrecken und soll dazu beitragen, den Galil wieder aufzuforsten.
Ein Wald besteht aus mindestens 5.000 Bäumen – ein Baum kostet zehn Euro. Das heißt, es werden 50.000 Euro benötigt. Das ist viel Geld. Doch um mit Theodor Herzl zu sprechen: "Wenn Ihr wollt, ist es kein Märchen!" .

Daher werden nicht nur die Mitglieder und FreundInnen der DIG aufgerufen, Bäume für diesen Wald zu spenden, sondern alle, denen die Freundschaft zu Israel am Herzen liegt, sind herzlich dazu eingeladen, sich der Initiative anzuschließen.


V.l.n.r. Mirko Freitag, Maya Zehden und Jochen Feilcke, Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Berlin und Potsdam


Die DIG Berlin und AVIVA-Berlin Redaktion würden sich sehr freuen, wenn auch Sie als AVIVA-Leserin diese Aktion unterstützen und Bäume für den "Wald der Deutsch-Israelischen Gesellschaft" spenden. Gemeinsam können wir dazu beitragen, Israel zum 60. Geburtstag diesen Wald zu schenken – und den Menschen in Israel und insbesondere in Galiläa zeigen, dass wir auch weiterhin an ihrer Seite stehen.

Unser Motto lautet: "6 Bäume für 60 Euro für 60 Jahre Israel"
Aber schon mit 10 Euro – statt eines Geburtstagsgeschenkes - kann man einen Baum pflanzen lassen und bekommt als SpenderIn eine Urkunde und tut damit außerdem eine sehr gute Tat!


Weitere Informationen finden Sie unter: www.digberlin.de

Jüdisches Leben Beitrag vom 18.04.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken