Giora Feidman - The Spirit of Klezmer - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/12/5778 - Beitrag vom 16.03.2008

Giora Feidman - The Spirit of Klezmer
Sharon Adler

Klezmer kommt auch ohne Worte aus. Der Maestro des Klezmer, Giora Feidman, erweckt populäre und unbekannte Titel mit seiner einzigartigen Interpretation zu neuem Leben. Long live Klezmer!



Klezmer ist in, Klezmer ist schick. Immer mehr, meist nichtjüdische Bands nehmen sich seit Anfang der siebziger Jahre dieser vielfältigen Musikrichtung an. Häufig dilettantisch versuchen sie, das Phänomen und den Geist dieser einzigartigen Musik unter das deutsche Volk zu bringen. Nicht so Giora Feidman.

Klezmer ist Freiheit – die Freiheit des Ausdrucks

Bereits vor 20 Jahren spielte Giora Feidman mit seiner Klarinette erstmals vor einem deutschen Publikum und kann heute auf eine mehr als 50-jährige Künstlerkarriere zurückblicken. Von New York aus, wo er als "King of Klezmer" gefeiert wurde, brachte er den "jewish soul" auf die klassischen Konzertbühnen weltweit und beschenkte seine ZuhörerInnen nicht nur mit seiner persönlichen Auslegung des Klezmer, sondern auch mit seiner Philosophie des Lebens. Für musikalische Veränderungen und Weiterentwicklung ist er heute noch immer aufgeschlossen.
Ob Klezmer, Tango, Jazz oder Klassik, für Giora Feidman ist nur die Musik und ihre unterschiedlichen Stile wichtig.

"Ich vermittle anderen meine innere Stimme, eine Idee, ein Gefühl... Ein Klezmer spielt nicht, er singt. Musik wird an jedem Ort der Welt verstanden, von allen Menschen gleich welcher Religion, Hautfarbe oder Sprache". (Giora Feidman)

Klezmer lebt

Und Leben heißt Veränderung, das haben alle Juden jederzeit und mit ihnen auch die Klezmorim erfahren (müssen).
Der 1936 als Sohn jüdischer EmigrantInnen einer Klezmer Familie in der vierten Generation in Argentinien geborene Giora Feidman wuchs mit einer Vielzahl von musikalischen und religiösen Einflüssen auf – so mischte sich der argentinische Tango mit der Musik derer, die aus Ost- und Mitteleuropa eingewandert waren.
Als 20- Jjähriger ging er nach Israel und wurde dort das jüngste Mitglied des "Israel Philharmonic Orchestra". Der Schmelztiegel der israelischen Gesellschaft mit ihren verschiedenen kulturellen und traditionellen Wurzeln prägte das Schaffen von Giora Feidman nachhaltig: "Die großen Klezmer-Künstler, von denen wir gelernt haben, spielten Jiddisch, ich spiele Hebräisch. Unsere musikalischen Sprachen sind unterschiedlich, weil sie Teil der jüdischen Gesellschaft waren und ich Teil der israelischen Gesellschaft bin."

Mit diesem Erfahrungsschatz stellt Giora Feidman den Reichtum der Klezmer-Kultur vor und nimmt seine HörerInnen mit auf eine musikalische Zeitreise von den Anfängen der traditionellen Stücke über Werke israelischer Klezmer-Musiker bis zu gegenwärtigen Kompositionen seiner SchülerInnen und KollegInnen.
Im Mittelpunkt der zeitgenössischen Titel steht das Werk "Phönix" von Helmut Eisel. Auf Initiative von Giora Feidman wurde es zum Andenken an jene Klezmorim geschrieben, die während der Shoah ermordet wurden. In einem Konzert zu Ehren der Überlebenden wurde das Werk, arrangiert für zwei Klarinetten und Streichorchester in Yad Vashem erstmals von Giora Feidman, Helmut Eisel und dem "Jerusalem String Orchestra" vor den anwesenden Überlebenden aufgeführt.

Für diese CD hat Giora Feidman das Stück in der Umschrift des Komponisten für zwei Klarinetten und Akkordeon zusammen mit Helmut Eisel und Enrique Ugarte eingespielt. Darüber hinaus sorgt das Zusammenspiel mit einem hochkarätig besetzten Ensemble internationaler Musiker durch die Kombination von Klarinetten, Mandoline, Gitarre, Kontrabass, Flöte, Akkordeon, Perkussion und erstmals auch von ´steel drums´ für ein wilde und sanfte Mischung zugleich.

AVIVA-Tipp: Klezmer kommt auch ohne Worte aus. Giora Feidman erweckt populäre und unbekannte Titel mit seiner einzigartigen Interpretation zu neuem Leben. Long live Klezmer!

Weitere CDs von Giora Feidman sowie alle Konzerttermine des Künstlers als Solist oder mit seinem Ensemble finden Sie auf:

www.plaene-records.de
und
www.giorafeidman-online.com


Giora Feidman - The Spirit of Klezmer
Verlag ´pläne´ GmbH, VÖ 14.03.2008
pläne nr: 88956
Booklet: englisch-deutsch
EAN: 42 60108922147
Preis: 16,00 Euro

Jüdisches Leben Beitrag vom 16.03.2008 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken