MachsomWatch erhält den Aachener Friedenspreis - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/13/5778 - Beitrag vom 04.09.2008

MachsomWatch erhält den Aachener Friedenspreis
AVIVA-Redaktion

Die israelische Frauenorganisation erhielt am 01. September den Aachener Friedenspreis. Gewürdigt wurde ihr gewaltloses Engagement für die Rechte der Palästinenser an israelischen Grenzübergängen.



Am 01. September 2008 erhielt die israelische Frauenorganisation "MachsomWatch" den internationalen Aachener Friedenspreis 2008. Die PreisträgerInnen setzen sich laut Aussagen der Jury, "vorbildlich ´von unten´ für den Frieden und für eine zivile und gewaltfreie Lösung von Konflikten ein".

Die Freiwilligenorganisation "MachsomWatch", international bekannt unter dem Namen "Checkpoint Watch", wurde 2001 von drei israelischen Frauen gegründet. Sie wollen aufmerksam machen auf die Rechte der PalästinenserInnen in den besetzten Gebieten.

Im seit mehr als vierzig Jahren umkämpften Westjordanland gibt es zur Zeit zirka 580 Kontrollposten, Schranken und Straßensperren. Einige sind dauerhafte Kontrollstationen, andere sind bewegliche Kontrollpunkte oder auch unbemannte Durchgangssperren. "MachsomWatch" geht davon aus, dass die meisten dieser Sperren errichtet wurden, um die PalästinenserInnen zu unterdrücken. Ihre Bewegungsfreiheit im eigenen Land würde eingeschränkt und der Zugang zu wichtigen medizinischen Institutionen, Bildungseinrichtungen und Familienangehörigen erschwert oder sogar unmöglich gemacht. Nach Aussagen von "MachsomWatch", kommt es an jenen Sperren regelmäßig zu gewalttätigen Übergriffen des israelischen Militärs auf die palästinensische Bevölkerung.

Daher beobachten und dokumentieren täglich über 500 Frauen von "MachsomWatch" an 30 Checkpoints das Verhalten der israelischen SoldatInnen und PolizistInnen. Ihre Anwesenheit an den Kontrollposten ist betont friedlich und gewaltfrei. Doch im Fall von Konflikten greifen sie ein und versuchen, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, diese vor Ort zu entschärfen oder zu lösen. Ihr Ziel ist es, die Menschenrechtsverletzungen gegen PalästinenserInnen an den israelischen Kontrollposten zu verhindern. Dr. Rahel-Roni Hammermann von "MachsomWatch" erklärt, dass ihr Engagement der Zukunft ihrer Kinder und den nachfolgenden Generationen gewidmet sei: "Man kann nicht gegen Antisemitismus sein, wenn man – als Jude – die Unterdrückung eines anderen Volkes toleriert."

Der mit 1.000 Euro dotierte Aachener Friedenspreis wurde am 01. September 2008, dem Anti-Kriegstag, in Aachen überreicht. Die seit 20 Jahren verliehene Auszeichnung würdigt Persönlichkeiten und Organisationen, die sich "von unten" für den Frieden einsetzen.


Weitere Informationen unter:
www.machsomwatch.org
www.aachener-friedenspreis.de

Jüdisches Leben Beitrag vom 04.09.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken