Führungsprogramm und pädagogisches Programm des Jüdischen Museums Berlin im November und Dezember 2008 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/17/5778 - Beitrag vom 03.11.2008

Führungsprogramm und pädagogisches Programm des Jüdischen Museums Berlin im November und Dezember 2008
AVIVA-Redaktion

Zum Jahresende hat das Jüdische Museum Berlin für seine BesucherInnen spannende Themen zusammengestellt. Bei den Veranstaltungen werden nicht nur Erwachsene voll auf ihre Kosten kommen, auch ...



... Kinderaugen werden zum Leuchten gebracht, wie etwa mit einem Puppentheater zum Chanukka-Fest. Das Museum bietet lehrreiche Veranstaltungen für die ganze Familie und wertvolle pädagogische Hinweise für LehrerInnen zum Thema Antisemitismus.


Im November und Dezember 2008 finden samstags und montags öffentliche Führungen durch die Sonderausstellung "Raub und Restitution. Kulturgut aus jüdischem Besitz von 1933 bis heute" statt. Am Wochenende stehen die Überblicksführung "Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum" sowie die bewährte Führung "Jüdisches Leben, jüdische Traditionen" auf dem Programm.

Wenn am 30. November 2008 der Chanukka-Markt im Glashof des Jüdischen Museums eröffnet, beginnt für die Kinder der "Chanukka-Spaß": Einen Monat lang bietet das Jüdische Museum seinen kleinen BesucherInnen ein Programm mit Puppenspielen, Familiennachmittagen, Kinderführungen und Workshops rund um das achttägige Lichterfest.

Öffentliche Führungen für Erwachsene
An den folgenden Tagen finden im November und Dezember jeweils öffentliche Führungen statt:

samstags
11.00 Uhr Jüdisches Leben, jüdische Traditionen
15.00 Uhr Raub und Restitution. Führung durch die Sonderausstellung
16.00 Uhr Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum

sonntags
11.00 Uhr Jüdisches Leben, jüdische Traditionen (nicht am 9. November 2008)
16.00 Uhr Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum
(nicht am 9. November 2008)

montags
18.00 Uhr Raub und Restitution. Führung durch die Sonderausstellung

Für alle öffentlichen Führungen gilt: Dauer: ca. 1 Stunde
Preis: 3 Euro zzgl. Eintritt (5 Euro, erm. 2,50 Euro)
Treffpunkt: "Meeting Point" im Foyer, Altbau EG
Anmeldung und Rückfragen zu Führungen unter Tel. 030 - 25993 305 oder per eMail: fuehrungen@jmberlin.de


Chanukka-Kinderprogramm
Ein Chanukka-Puppenspiel mit dem Helmi-Puppentheater

Für Kinder ab 5 Jahren
Was wird zu Chanukka gefeiert? Und wie kam es damals zum Ölwunder? Aufregend und besinnlich, schrill und musikalisch unterhaltsam: Das Helmi-Puppentheater führt mit schaumstoffgeborenen Puppen in die Geschichte des jüdischen Festes ein. Diese eigens für den diesjährigen Chanukka-Markt vom Jüdischen Museum Berlin in Auftrag gegebene Produktion für Kinder verspricht wahre Einblicke und wundersame Unterhaltung.
Die internationalen Künstler hinter den Puppen sind Emir Tebatebai, Brian Morrow und Florian Loycke.
Wann: Sonntag, 30. November, 7. + 14. Dezember, jeweils um 16 Uhr
Sonntag, 21. + 28. Dezember, jeweils um 16.15 Uhr
Wo:
Auditorium EG
Eintritt: 3 Euro
(Zur Eröffnung des Chanukka-Marktes am 30. November ist der Eintritt frei)

Fang den Schamasch! Chanukka-Spaß für die ganze Familie
Kreativität und viele spannende Spiele zum Chanukka-Fest stehen im Mittelpunkt der Familiennachmittage. Entlaufene Chanukka-Kerzen gilt es einzufangen, auf einem riesigen Puzzle soll der Tempel aufgeräumt werden und BesucherInnen lassen einen Riesen-Chanukka-Leuchter aus (Erd-)Öl entstehen. Der Held des Tages ist Judas Makkabäus. Seine Geschichte können junge KünstlerInnen in Öl oder Tempera bannen.
Wann: Sonntag, 30. November, 7. + 14. + 21. + 28. Dezember, jeweils
von 14 bis 17 Uhr
Wo:
auf dem Chanukka-Markt im Glashof EG
Eintritt frei

HAPPY CHANUKKA! Eine Kinderführung ab 5 Jahren
Wie wird Chanukka heute gefeiert? Was essen Kinder zum Fest und wie werden die Lichter angezündet? Auf der Kinderinsel wartet eine kleine Ausstellung mit vielen interessanten Ausstellungsstücken, die gemeinsam betrachtet und erforscht werden. Im Anschluss lernen die Kinder das Dreidel-Spiel kennen und gestalten ihren eigenen Kreisel.
Wann: Sonntag, 30. November um 11 und 14.30 Uhr
1. - 31. Dezember: jeweils samstags und sonntags um 14. 30 Uhr
25. - 30. Dezember: täglich um 14. 30 Uhr

Die Führungen am 29. und 30. Dezember sind Familienführungen.
Treffpunkt: "Meeting Point" im Foyer, Altbau EG
Preis: 3 Euro für Kinder, 5 Euro für Erwachsene
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Die Veranstaltung ist auch für Kita-, Hort- oder Schulgruppen buchbar.

Ölpress-Workshop
Ohne das kleine Ölkännchen hätte damals im jüdischen Tempel kein Licht acht Tage lang leuchten können und wir würden heute kein Chanukka feiern. In Erinnerung an dieses Wunder führen Rabbiner von Chabad Lubawitsch den Kindern vor, wie man aus einer Ölpresse koscheres Olivenöl gewinnen kann.
Wann: Sonntag, 21. + 28. Dezember von 14.30 bis 15.30 Uhr
Wo:
auf dem Chanukka-Markt im Glashof EG
Eintritt frei

Information und Anmeldung zum Chanukka-Kinderprogramm unter Tel. 030 - 25993 305 oder fuehrungen@jmberlin.de

Pädagogisches Programm
Nationalsozialismus und Holocaust – ein Thema für Kinder?
Fachsymposium

In den letzten Jahren scheint der Holocaust immer mehr ein Thema für Kinder zu werden. Museen und Gedenkstätten werden zunehmend nach Programmen zur "Holocaust Education" im Grundschulalter gefragt. Welche Erfahrungen, Bedürfnisse und Wünsche existieren auf Seiten der Schulen? Ist der Holocaust in Bilderbüchern oder Comics darstellbar? Welche Methoden können Kindern zugemutet werden, ohne die Komplexität des Holocaust zu verharmlosen und zu relativieren? Das Fachsymposium spürt in Vorträgen und in Fachforen den Fragen nach dem "Wann", "Wie" und "Warum" nach und diskutiert mit VertreterInnen aus Theorie und Praxis.
Veranstalter: Stiftung Jüdisches Museum Berlin, Jugend Museum Berlin/Schöneberg, Anne Frank Zentrum Berlin, Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt und Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland
Wann: Freitag, 14. November von 10 bis 18 Uhr
Wo:
Rathaus Schöneberg, Jugend Museum Schöneberg
Die Teilnahme ist kostenlos.
Um Anmeldung wird gebeten unter:
Jüdisches Museum, Tel. 030 - 25993 359, eMail: bildung@jmberlin.de
oder Jugend Museum, Tel. 030 - 75606 163, eMail: mail@jugendmuseum.de


Antisemitismus heute – die neue Normalität
Zweitägiges Fortbildungsangebot für LehrerInnen und pädagogische Fachkräfte.

Antisemitische Ansichten werden heute in privaten Gesprächen und in der Öffentlichkeit zunehmend geäußert. Auch in der Schule kommen antisemitische Äußerungen vermehrt vor und erfordern von LehrerInnen und PädagogInnen eine persönliche Positionierung.
In dieser Fortbildung können LehrerInnen und PädagogInnen ihre Erfahrungen austauschen, ihr Wissen zum Thema Antisemitismus erweitern und gemeinsam mit KollegInnen Argumente erproben, die antisemitischen Stereotypen entgegengesetzt werden können.
Wann: Freitag und Samstag, 21. + 22. November von 10 bis 18.30 Uhr
Kosten: 30 Euro inkl. Museumsbesuch
Informationen und Anmeldung unter Tel. 030 - 25993 343 oder eMail: s.hiron@jmberlin.de


Alle Veranstaltungen finden statt im: Jüdischen Museum Berlin
Lindenstraße 9 – 14
10969 Berlin
Kartenreservierung: Fon: 030 - 25 993 488 oder eMail: reservierung@jmberlin.de
Weitere Informationen finden Sie unter: www.jmberlin.de

Hinweis auf Schließtage:
Am Samstag, 15. November, und Mittwoch, 24. Dezember, ist das Jüdische Museum Berlin geschlossen.

Jüdisches Leben Beitrag vom 03.11.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken