Führungsprogramm und pädagogisches Programm des Jüdischen Museums Berlin im Februar 2009 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/17/5778 - Beitrag vom 27.01.2009

Führungsprogramm und pädagogisches Programm des Jüdischen Museums Berlin im Februar 2009
AVIVA-Redaktion

Ob Führungen für Kinder, Erwachsene oder für die gesamte Familie – spannende Themen zur jüdischen Geschichte, Religion, Kultur und Tradition lassen keine Fragen offen. Besondere Aufmerksamkeit...



...wird den jungen BesucherInnen geschenkt. So wird ihnen etwa auf spielerische Art die Architektur des Jüdischen Museums erklärt.

In den Winterferien bietet das Museum für Kinder verschiedener Altersgruppen Führungen zu den Themen Zeit und Zahlen an. Im Anschluss an die Ausstellungsrundgänge können die kleinen BesucherInnen die neuen Erkenntnisse beim Spielen oder Basteln umsetzen. Für Eltern, die zusammen mit ihren Kindern jüdische Traditionen auf spielerische Weise kennen lernen wollen, ist die Führung "Jüdisches Leben, jüdische Traditionen" zu empfehlen.

Das Programm im Überblick:

Öffentliche Führungen für Erwachsene
An den folgenden Tagen finden im Februar 2009 jeweils öffentliche Führungen statt:

Samstags
11.00 Uhr Jüdisches Leben, jüdische Traditionen
16.00 Uhr Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum

Sonntags
11.00 Uhr Jüdisches Leben, jüdische Traditionen
16.00 Uhr Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum

montags
18.00 Uhr Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum (im Februar)

Dauer: ca. 1 Stunde
Preis: 3 Euro zzgl. Eintritt (5 Euro, erm. 2,50 Euro)
Treffpunkt: "Meeting Point" im Foyer, Altbau EG

Öffentliche Führungen für Kinder
Halacha und Hefezopf - Was kommt in den Schabbattopf?
Kinderführung durch die Dauerausstellung

Wie lebte eine jüdische Händlerin vor 300 Jahren? Was musste sie in den Koffer packen, wenn sie auf Reisen ging? Ein Gebetbuch, Reisekleidung oder gar ein Handy? Jüdische Traditionen im Wandel der Jahrhunderte werden für ganz junge MuseumsbesucherInnen anschaulich und spielerisch präsentiert. Die Kinder erfahren, wie sich eine Kippa auf dem Kopf anfühlt, sehen eine echte Schriftrolle und können ihre Nasen in die Gewürze der Bessamim-Büchse stecken.
Wann: Sonntag, 01. Februar 2009 jeweils um 11 Uhr
Dauer:
ca. 1 Stunde

Das ver-rückte Haus. Daniel Libeskind für Kinder
Warum sind die Wände im Jüdischen Museum Berlin schräg? Warum endet eine Treppe im Nichts? Warum blühen im Garten keine Blumen? Die jungen BesucherInnen werden entsprechend ihres Alters spielerisch an die Architektur von Daniel Libeskind herangeführt. Danach gibt es Gelegenheit, aus Pappe, Knete und anderen Bastelmaterialien das eigene verrückte Traumhaus zu gestalten.
Wann: Sonntag, 15. Februar 2009 jeweils um 11 Uhr
Dauer:
ca. 2 Stunden
Preis: 3 Euro inkl. Eintritt und Bastelmaterial
Treffpunkt: "Meeting Point" im Foyer, Altbau EG

Kinderprogramm zur Langen Nacht der Museen

18 bis 22 Uhr
Mein Name auf Hebräisch
T-Shirt Workshop für Kinder und Jugendliche
Kosten: T-Shirt 2 Euro

18 + 20 Uhr
Halacha und Hefezopf - Was kommt in den Schabbattopf?
Kinderführung durch die Dauerausstellung

Wo: Achsenebene UG (T-Shirt Workshop) und Foyer EG (Führungen)
Eintritt: mit dem Ticket der Langen Nacht der Museen (im Vorverkauf bis zum 30. Januar: 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, am Veranstaltungstag: 15 Euro, ermäßigt 10 Euro)

Winterferienprogramm:

Jüdisches Leben, jüdische Traditionen
Familienführungen in den Winterferien

Was steht in der Tora und wer kann sie lesen? Wann beginnt der Schabbat und wie wird er gefeiert? Und was haben Spezialitäten aus Honig mit dem hebräischen Alphabet zu tun? Auf dieser interaktiven Führung lernen Eltern und Kinder spielerisch jüdische Traditionen kennen.
Wann: Montag, Mittwoch und Freitag, 2., 4. + 6. Februar jeweils um 11 Uhr
Eintritt: 3 Euro, Kinder frei in Verbindung mit dem Familienticket (10 Euro für 2 Erwachsene und bis zu 4 Kindern bis 18 Jahre)
Informationen unter Tel. 030 - 25993 305 oder ferienprogramm@jmberlin.de


Welche Zahl ist von Bedeutung?
Zweistündige Führung mit Spiel für Kinder von 6 bis 10 Jahren

Wie viele Gebote stehen in der Tora? Was bedeutet die Anzahl der Kerne im Granatapfel? Ist 13 eine Glückszahl oder eine Unglückszahl? Dass Zahlen nicht nur für die Mathematik wichtig sind, erfahren die BesucherInnen auf diesem Museumsrundgang.
Wann: Dienstag und Donnerstag, 3. + 5. Februar jeweils um 10.30 Uhr
Eintritt: 3 Euro (inkl. Bastelmaterial)
Informationen unter Tel. 030 - 25993 305 oder ferienprogramm@jmberlin.de


Wie Zahlen Zeit ausdrücken
Zweistündiger Museumsrundgang durch die jüdische Geschichte mit Basteln für Kinder von 8 bis 12 Jahren

Wer hat die Zahlen erfunden? Wann beginnt die Zeitrechnung? Was ist alt?
Fragen zur Wahrnehmung von Zeit beschäftigen die Menschen seit Jahrtausenden.
In diesem Museumsrundgang wird Zeit und Zeitmessung aus vielen verschiedenen Perspektiven betrachtet.
Wann: Dienstag und Donnerstag, 3. + 5.Februar jeweils um 14 Uhr
Eintritt: 3 Euro (inkl. Bastelmaterial)
Informationen unter Tel. 030 - 25993 305 oder ferienprogramm@jmberlin.de


Pädagogisches Programm

Antisemitismus heute - die neue Normalität
Zweitägiges Fortbildungsangebot für LehrerInnen und pädagogische Fachkräfte. Antisemitische Ansichten werden heute in privaten Gesprächen und in der Öffentlichkeit zunehmend geäußert. Auch in der Schule kommen antisemitische Äußerungen vermehrt vor und erfordern von LehrerInnen und PädagogInnen eine persönliche Positionierung. In dieser Fortbildung können LehrerInnen und PädagogInnen ihre Erfahrungen austauschen, ihr Wissen zum Thema Antisemitismus erweitern und gemeinsam mit KollegInnen Argumente erproben, die antisemitischen Stereotypen entgegengesetzt werden können.
Wann: Freitag und Samstag, 27. + 28. Februar jeweils von 10 bis 18.30 Uhr
Kosten: 30 Euro inkl. Museumsbesuch
Informationen und Anmeldung unter Tel. 030 – 25993 343 oder s.hiron@jmberlin.de


Alle Veranstaltungen finden statt im: Jüdischen Museum Berlin
Lindenstraße 9 – 14
10969 Berlin

Weitere Informationen finden Sie unter: www.jmberlin.de

Anmeldung und Rückfragen zu Führungen unter Tel. 030 - 25993 305 oder fuehrungen@jmberlin.de

Jüdisches Leben Beitrag vom 27.01.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken