Erhöhung der Beihilfen für bedürftige Holocaust-Opfer in Osteuropa - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/10/5778 - Beitrag vom 25.03.2009

Erhöhung der Beihilfen für bedürftige Holocaust-Opfer in Osteuropa
AVIVA-Redaktion

Überlebende des Holocaust, die in Osteuropa leben, erhielten bisher geringere Entschädigungen als die in westeuropäischen Ländern lebenden. Jetzt hat die Jewish Claims Conference eine Erhöhung...



... der Beihilfen erreicht.

In Verhandlungen mit der Bundesregierung wurde vereinbart, dass die Zahlungen aus dem Mittel- und Osteuropafonds (CEEF) an Holocaust–Überlebende in Mittel- und Osteuropa denen in der EU angepasst werden. In der Ukraine, in Russland und in weiteren zehn Ländern bedeutet das eine Erhöhung um 35 Prozent. In weiteren zehn Ländern werden die Beihilfen um elf Prozent erhöht. Das betrifft die EU-Beitrittsländer.

Insgesamt umfasst die Erhöhung der laufenden Beihilfen eine Gesamtsumme von 60 Millionen Euro über die nächsten zehn Jahre. Betroffen sind in den 22 Ländern rund 13.000 Holocaust-Überlebende. In Zahlen heißt das, dass alle CEEF-EmpfängerInnen monatlich 240 Euro erhalten werden – bisher erhielten die rund 5340 Überlebenden in den Nicht-EU-Ländern 178 Euro, die 7580 Menschen in den EU-Beitrittsländern 216 Euro im Monat.

Mit der Erhöhung der Zahlungen wird endlich auf den starken Anstieg der Lebenserhaltungskosten im ehemaligen Ostblock reagiert.

Informationen zu den Berechtigungskriterien des CEEF werden von der deutschen Regierung festgelegt. Detaillierte Informationen zur Jewish Claims Conference und zur Berechtigung auf Beihilfen erhalten Sie unter www.claimscon.org (Englisch) oder www.claimscon.de (Deutsch), beide mit Links zu russischsprachigen Informationen.





Jüdisches Leben Beitrag vom 25.03.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken