BÄNKE - Drei Denkorte in Dresden - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Stiftung Zurückgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/12/5778 - Beitrag vom 20.04.2009

BÄNKE - Drei Denkorte in Dresden
AVIVA-Redaktion

"Bänke" ist ein Kunstprojekt der Dresdner Künstlerin Marion Kahnemann, das sich gegen Ausgrenzung, Fremdenhass, Gleichgültigkeit und Intoleranz richtet. Drei prominente Parks der Stadt - die ...



... Brühlsche Terrasse, der Blüherpark und der Große Garten – stehen stellvertretend für die öffentlichen Grünanlagen in Dresden, die ab 1940 von JüdInnen nicht mehr betreten werden durften.

Die Künstlerin ersetzt an diesen drei Standorten jeweils eine vorhandene Bank durch eine gläserne Bank, in deren Lehne die Aufschrift "HINSEHEN" ausgespart wird. Neben der Bank ist ein Textband aus Eisenguss mit dem Zitat "NUR FÜR ARIER" und mit dem Hinweis auf die entsprechenden Polizeiverordnungen, passend zu den Besonderheiten des jeweiligen Ortes in Deutsch und in Englisch in den Boden eingelassen. Die Aufschrift "NUR FÜR ARIER" war während der Zeit des Nationalsozialismus auf Bänken in ganz Deutschland zu lesen.

Ziel des Kunstprojektes ist es, nicht nur die öffentliche Ausgrenzung der jüdischen Bevölkerung zu visualisieren und damit bewusst zu machen, sondern auch für heutige Ausgrenzungsmechanismen zu sensibilisieren.

Mit der Installation der gläsernen Bänke sollen Orte des Nachdenkens und der kreativen Verstörung geschaffen werden. Sie sollen zu Diskussionen anregen und ein lokales geschichtliches Bewusstsein fördern. Das ist besonders wichtig in einer Stadt, die von Jahr zu Jahr attraktiver für Neonazis wird und in der diese seit den letzten Wahlen sowohl im Landtag, im Stadtparlament als auch in sämtlichen Kreistagen vertreten sind.

In den letzten Jahren haben rechtsradikale Kräfte immer wieder versucht, wichtige Ereignisse der Stadt, darunter vor allem das Gedenken um den 13. Februar, für ihre Zwecke zu missbrauchen. Rechtsradikale aus dem gesamten Bundesgebiet reisen jedes Jahr an diesem Tag nach Dresden. Diese Demonstrationen haben immer wieder die Neue Synagoge zum Ziel, was für große Betroffenheit in der Jüdischen Gemeinde sorgt und alte Ängste wieder aufleben lässt.

Das Projekt "BÄNKE – Drei Denkorte in Dresden" wurde von der Parkverwaltung zunächst abgelehnt, da sie "eine Zerstörung der Bänke" befürchtete, was dem Ansehen der Stadt schaden würde, und zudem gegen eine politische und historische Auseinandersetzung an touristischen Orten war. Gefördert wurde es schließlich von der "Stiftung Zurückgeben".

Das Kunstprojekt BÄNKE – Drei Denkorte in Dresden wird am Dienstag, den 21. April 2009 um 17 Uhr auf der Brühlschen Terrasse (Nähe Lipsiusbau) in Dresden eingeweiht.

Weitere Infos zur Künstlerin:
www.dresden-art.de/Kuenstler/kahnemann
Kontakt: mkahnemann@yahoo.de

Jüdisches Leben Beitrag vom 20.04.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken