Israelischer Fußballklub stellt erfolgreiches Koexistenz-Modell vor - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Stiftung Zurückgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/12/5778 - Beitrag vom 22.05.2009

Israelischer Fußballklub stellt erfolgreiches Koexistenz-Modell vor
AVIVA-Redaktion

Auf Einladung des Zentralrats der Juden in Deutschland hält sich die Jugendmannschaft des israelischen Fußballvereins FC Hapoel Abu Gosch - Mevasseret Zion vom 25.-28. Mai 2009 in Berlin auf.



Mit der Einladung würdigt der Zentralrat das Engagement des Vereins für die Koexistenz jüdischer und arabischer Israelis und möchte das von den Spielern und Amtsträgern des Vereins vorgelebte Erfolgsmodell des gutnachbarlichen Zusammenlebens auch in der Bundesrepublik Deutschland vorstellen.

FC Hapoel Abu Gosch – Mevasseret Zion ist der einzige jüdisch-arabische Fußballverein Israels. Selbstverständlich spielen jüdische und arabische Fußballer in vielen anderen israelischen Teams zusammen, doch hat sich FC Hapoel Abu Gosch – Mevasseret Zion nicht nur sportliche Erfolge, sondern auch die Förderung der Koexistenz beider Volksgruppen ausdrücklich als Ziel gesetzt. Der Verein stellt eine volle und paritätische Partnerschaft zwischen den beiden westlich von Jerusalem gelegenen Ortschaften, dem jüdischen Mevasseret Zion und dem arabischen Abu Gosch dar. Der sechsköpfige Vorstand besteht aus drei Arabern und drei Juden.

Der jüdische Präsident des Vereins ist Dr. Alon Liel, ehemaliger Generaldirektor des israelischen Außenministeriums und Bewohner von Mevasseret Zion. Als Vereinsvorsitzender agiert der arabische Bauunternehmer Muhammad Jaber aus dem zwei Kilometer entfernten Abu Gosch. Auf dem Rasen stellen die Spieler aus Abu Gosch nur rund ein Drittel des Kaders, doch liegt das ausschließlich an den Größenverhältnissen beider Ortschaften: 7.000 BürgerInnen von Abu Gosch stehen 27.000 EinwohnerInnen von Mevasseret Zion gegenüber.

Der FC Hapoel Abu Gosch – Mevasseret Zion spielt in der Regionalliga Süd. Dies ist die dritthöchste Liga des Landes. Die Mannschaft hofft, in der kommenden Saison in die Nationalliga (zweite Liga) aufzusteigen.

Während ihres Berlin-Aufenthaltes wird die Jugendmannschaft von FC Hapoel Abu Gosch – Mevasseret Zion unter anderem mit dem Berliner Senator für Inneres und Sport, Herrn Senator Dr. Ehrhart Körting, dem Bundesvorsitzenden der Jungen Union, MdB Philipp Mißfelder, und SchülerInnen der Jüdischen Oberschule in Berlin zusammenkommen. Dr. Körting wird ein Turnier mit Teilnahme der israelischen Gäste, der U17- Jugendmannschaft von Hertha BSC Berlin und des Fußballteams der Axel-Springer-Journalistenschule eröffnen. Gegen die Jugendmannschaft des TuS Makkabi Berlin trägt FC Hapoel Abu Gosch – Mevasseret Zion ein Freundschaftsspiel aus.

Das Turnier findet am 26. Mai 2009 im Amateurstadion Hertha BSC, Hanns-Braun-Straße, am Olympiastadion statt. Der Anpfiff ist für 17.30 Uhr geplant. Das Spiel gegen Makkabi Berlin findet am 27. Mai 2009, Julius-Hirsch-Sportplatz, Harbigstraße 40, Berlin-Charlottenburg statt. Spielbeginn ist 18.30 Uhr. Interessierte ZuschauerInnen sind herzlich willkommen.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Erneut antisemitische Beleidigungen gegen TuS Makkabi

Der Verteidiger, ein Beitrag von Pieke Biermann

Jüdisches Leben Beitrag vom 22.05.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken