Annette Schavan in Israel - Von Geisteswissenschaften bis GründerInnengeist - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/13/5778 - Beitrag vom 08.02.2010

Annette Schavan in Israel - Von Geisteswissenschaften bis GründerInnengeist
AVIVA-Redaktion

Die Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan eröffnet einen Stiftungsfonds für junge GeisteswissenschaftlerInnen. Forschung und Innovation sind weitere Schwerpunkte ihrer Israel-Reise.



Deutschland und Israel arbeiten in Wissenschaft und Forschung besonders eng zusammen - nun wird diese Kooperation noch weiter ausgebaut. Während ihrer viertägigen Israelreise Anfang Februar 2010 hat Bundesforschungsministerin Annette Schavan in Jerusalem den "Stiftungsfonds Martin-Buber-Gesellschaft der Forschungsstipendiaten in den Geistes-, Kultur und Sozialwissenschaften" eröffnet.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt für diese Stiftung bürgerlichen Rechts 20 Millionen Euro zur Verfügung. Damit soll jährlich zehn exzellenten NachwuchswissenschaftlerInnen - fünf aus Deutschland, fünf aus Israel - die Möglichkeit gegeben werden, auf dem Campus der Hebräischen Universität Jerusalem zu forschen.

"Israel ist ein herausragender Standort für Wissenschaft und Forschung", sagte Ministerin Schavan. "Die Zusammenarbeit mit Israel und der Austausch von Forschern zwischen Israel und Deutschland hat für beide Länder eine hohe Priorität. Mit dem Stiftungsfonds Martin-Buber-Gesellschaft fördern wir jetzt auch die Arbeit von jungen Geistes- und Sozialwissenschaftlern in Israel." Bislang konzentrierte sich die Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern auf die Naturwissenschaften.

Schavan unterstrich die gesellschaftliche Bedeutung des neuen Fonds. "Unsere Welt ist im Wandel. Die Geisteswissenschaften können uns helfen, diesen Wandel zu verstehen - und zu gestalten. Heute weit verbreitete Konflikte zwischen Kulturen, Religionen und Staaten sind ein zentrales Thema für die Geisteswissenschaften."

Die ersten StipendiatInnen sollen in wenigen Wochen ausgewählt werden. Schon im September 2010 sollen die ersten fünf NachwuchswissenschaftlerInnen nach Israel reisen und ihre Arbeit aufnehmen. Die Stiftung wird hierzu besonders qualifizierte junge ForscherInnen auswählen, die ihren Doktorgrad bereits erlangt haben und eine akademische Karriere anstreben. Der Doktortitel muss zwischen dem 1. Oktober 2005 und dem 1. März 2010 erlangt worden sein. Die nächste Ausschreibung ist für das Ende dieses Jahres geplant.

Ministerin Schavan weihte in der Dormitio-Abtei in Jerusalem zudem den Laurentius-Klein-Lehrstuhl für Biblische und Ökumenische Theologie ein. Als erste Frau auf einem deutschen Theologie-Lehrstuhl in Jerusalem hat Professorin Margareta Gruber von der Ordensgemeinschaft der Franziskanerinnen von Sießen damit ihr Amt angetreten. Das BMBF finanziert die Professur in Form eines Stiftungslehrstuhls.

Weitere Schwerpunkte auf der Israel-Reise der Ministerin sind Gespräche zu Forschungs- und Innovationsthemen.
Schavan traf dazu Israels Forschungsminister Daniel Hershkowitz und beriet mit ihm über die weitere Stärkung der deutsch-israelischen Forschungskooperation. Zuvor hatte die Ministerin das Weizmann Institut in Rehovot und das Technion in Haifa besucht.
Außerdem diskutierte Schavan mit dem Vorsitzenden des National Economic Council (dem Beirat für wirtschaftliche Fragen des israelischen Premierministers), Prof. Eugene Kandel, über die Innnovationskultur in Israel und in Deutschland.

An der Diskussion beteiligten sich junge GründerInnen-Persönlichkeiten aus Israel. "Die Leidenschaft und der Gründergeist dieser jungen Leute haben mich sehr beeindruckt", sagte Schavan nach dem Gespräch.

Weitere Infos unter:

www.bmbf.de

www.huji.ac.il

Jüdisches Leben Beitrag vom 08.02.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken