Berlin - 3 Months-24-7 - Artist-in-Residence - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/11/5778 - Beitrag vom 22.07.2008

Berlin - 3 Months-24-7 - Artist-in-Residence
AVIVA-Redaktion

Das Medienboard, die Filmförderungsanstalt und der Israel Film Fund vergeben Stipendien an junge israelische FilmemacherInnen, die in 2009 für 3 Monate mit erfahrenen FilmentwicklerInnen arbeiten.



Auf dem Jerusalem Film Festival (10. – 19. Juli 2008) stellten die Medienboard-Geschäftsführerin Kirsten Niehuus und der Vorstand der Filmförderungsanstalt (FFA) Peter Dinges das Projekt "Berlin – 3 Months-24/7" vor. In Zusammenarbeit veranstalten das Medienboard Berlin Brandenburg, die FFA und der Israel Film Fund ein "Artist-in-Residence" – Programm für junge FilmemacherInnen aus Israel, die Stipendien für einen Aufenthalt in Deutschland erhalten werden.



Nach einer Benennung der KandidatInnen durch den "Israel Film Fund" wählt die Berliner Jury aus diesem Kreis zwei StipendiatInnen aus. Im Sommer 2009 werden die beiden GewinnerInnen für drei Monate nach Deutschland kommen, um von Berlin aus die Filmbranche in Deutschland kennen zu lernen und neue Erkenntnisse für ihre eigene Arbeit mitzunehmen. Während der Zeit ihres Aufenthaltes stehen regelmäßige Treffen mit ProduzentInnen, RegisseurInnen und AutorInnen aus der Kino- und TV-Branche auf dem Programm. Darüber hinaus werden die jungen israelischen Gäste in die Arbeit von Filmproduktionen eingebunden, sind zu Gast bei filmspezifischen Veranstaltungen und erhalten Informationen aus erster Hand über die Förderstruktur in Deutschland.

"Durch das Berlin-Stipendium möchten wir die kreative Zusammenarbeit zwischen israelischen und deutschen Filmschaffenden weiter unterstützen", betonte Medienboard-Geschäftsführerin Kirsten Niehuus bei der Vorstellung des gemeinsamen Projekts.

Erste Paten auf deutscher Seite sind Nico Hofmann von "teamWorx", Oliver Berben von "MOOVIE – the art of entertainment", Andro Steinborn von "X Filme International", Roman Paul und Gerhard Meixner von "Razor Film Produktion" und der Berliner Kultur-Staatssekretär André Schmitz. Sie werden den jungen FilmemacherInnen aus Israel während ihres Aufenthaltes zur Seite stehen.

Weitere Informationen unter:

www.ffa.de

www.medienboard.de

www.filmfund.org.il

Jüdisches Leben Beitrag vom 22.07.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken