SteinspenderInnen für Mahnmal gesucht - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 Stiftung Zurückgeben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 4/11/5778 - Beitrag vom 13.07.2011

SteinspenderInnen für Mahnmal gesucht
AVIVA-Redaktion

Das Mahnmal am Spandauer Lindenufer für die ermordeten und deportierten jüdischen Spandauer BürgerInnen soll um eine Gedenkmauer ergänzt werden, in welche die Namen der 106 bisher bekannten Opfer...



... eingelassen werden.

10 Euro für einen Mauerstein - 100 Euro für einen Namensstein
Das Anliegen ist ambitioniert: Über 2.500 SteinspenderInnen werden gesucht, damit dieses Vorhaben realisiert werden kann. Die Namenssteine sollen dazu beitragen, die Opfer aus der Anonymität heraus zu holen und als Personen mit ihrem individuellen Schicksal erkennbar zu machen. Das war schon am 9. November 2008 die Absicht, als 70 Jahre nach den Novemberpogromen 1938 mehr als hundert handbeschriebene Namenssteine am Mahnmal am Lindenufer niedergelegt worden waren. Zuvor war in einem Gottesdienst der Opfer der Pogromnacht gedacht worden und viele Menschen waren den Spuren der jüdischen Familie Zeller durch die Spandauer Altstadt bis hin zum Lindenufer gefolgt. "Hinter dieses Gedenken wollten viele nicht mehr zurück und so entstand die Idee, das Mahnmal für die zerstörte Synagoge dauerhaft durch die Namen der Opfer zu ergänzen", so Gudrun O`Daniel-Elmen von der "AG Christen und Juden".

Ruth Golan und Kay Zareh, die Architektinnen des 1988 errichteten Mahnmals, ließen sich für die Idee gewinnen und entwarfen eine ergänzende Rundmauer aus roten Ziegeln, in welche die Namen eingefügt werden sollen. Aus 2.500 Steinen soll die Mauer bestehen, dazu kommen die 106 Namenssteine, knapp 50.000 Euro wird diese Erweiterung kosten. Das sind Kosten, die in keinem Haushalt eingeplant waren. Das Bezirksamt bemüht sich, Gelder für dieses Projekt einzuwerben und der Ev. Kirchenkreis Spandau hat zugesagt, das Projekt mit bis zu 10.000 Euro zu unterstützen, doch das reicht vermutlich nicht. Die InitiatorInnen hoffen nun auf engagierte Spandauer BürgerInnen und suchen PatInnen für die Steine, damit das erweiterte Mahnmal am 9. November 2011 eingeweiht werden kann.

Die Patenschaft für einen einfachen Mauerstein kostet 10 Euro, für 100 Euro wird mensch Patin oder Pate für einen Namensstein. Informationszettel liegen in allen evangelischen Kirchengemeinden und auch an zentralen Punkten im Bezirk aus.

Auf der Seite des Kirchenkreises Spandau ist außerdem eine Liste der Namen der Opfer zu finden, auf der auch vermerkt ist, wo diese in Spandau gewohnt haben und wann sie geboren wurden. Alle Namenspaten erhalten eine PatInnen-Urkunde, wenn sie Ihre Adresse auf der Überweisung vermerken.

Spendenkonto:
EDG-Ev. Darlehensgenossenschaft
Kontonr.: 67687
BLZ: 210 602 37
Verwendungszweck: KK-Spandau, Mahnmalserweiterung

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.kirchenkreis-spandau.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Stolperstein

Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Homosexuellen

Endstation Seeshaupt

Gedenkstein zur Erinnerung an die aus Berlin deportierten und ermordeten Berliner Juden in Minsk eingeweiht

Hungerstreik aus Protest gegen den Umgang des Berliner Entschädigungsamtes mit Verfolgten des NS-Regimes


Jüdisches Leben Beitrag vom 13.07.2011 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken