Cyril de Commarque - Die verlorene Wurzel, der Vater meines Vaters - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/15/5778 - Beitrag vom 15.09.2008

Cyril de Commarque - Die verlorene Wurzel, der Vater meines Vaters
AVIVA-Redaktion

Der französische Künstler Cyril de Commarque begibt sich mit seiner aktuellen Videoinstallation auf die Spuren seines in Buchenwald ermordeten Großvaters. Noch bis zum 21. September 2008 in Berlin.



Trauer und Erinnerung sind die zentralen Themen dieser Videoinstallation von Cyril de Commarque. Sein Großvater wurde 1940 als Mitglied der Résistance gefangen genommen, 1943 von der Gestapo deportiert und im Folgejahr in Buchenwald ermordet. Erst durch die offizielle Anerkennung des französischen Staates an seiner Mitschuld an der Deportation wurde eine persönliche Trauerarbeit für die zahlreichen hinterbliebenen Angehörigen möglich.

Im Februar 2006 drehte Cyril de Commarque einen Film im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald. Er zeigt seinen Vater auf dem Gelände des ehemaligen Vernichtungslagers, auf den Spuren des Großvaters. Durch eine radikale Limitierung der filmischen Mittel ist eine Arbeit entstanden, die weit über die persönliche Verarbeitung der Trauer hinaus geht und symbolisch für Ohnmacht, Einsamkeit und Verlust steht.

Der Film wurde erstmals im Juni 2007 in New York gezeigt. In Berlin entstand eine Installation, die neben dem Film einen skulpturalen Aspekt integriert, der die Wucht der Erinnerung beispielhaft verkörpert.

Cyril de Commarque - Die verlorene Wurzel, der Vater meines Vaters
06. - 21. September 2008
Öffnungszeiten: Di - Sa: 11:00 – 19:00 Uhr, So: 12:00 – 17:00 Uhr

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://commarque.net
www.sophien.de



Jüdisches Leben Beitrag vom 15.09.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken