Begegnungen – 60 Jahre Israel in Berliner Theatern - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 Stiftung Zurückgeben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 4/13/5778 - Beitrag vom 06.04.2008

Begegnungen – 60 Jahre Israel in Berliner Theatern
AVIVA-Redaktion

Veranstaltungen "Begegnungen" zum Jubiläum Israels. Ausstellung "One Family" der Israelin Vardi Kahana, Tanzperformances der Batsheva Dance Company und Tanz- und Musikperformance von Yasmeen Godder



Vardi Kahana – One Family

Die Ausstellung "One Family" von Vardi Kahana wird 04. – 20. April 2008 in der Akademie der Künste zu sehen sein. Gezeigt werden die über 100 Fotografien der Künstlerin, auf denen, angefangen bei der Mutter über Onkel, Tanten und Cousins ausschließlich ihre Familienmitglieder abgelichtet wurden. In Kahanas Geburtsstadt Tel Aviv wurden die Arbeiten 2007 erstmals im Museum of Art einzeln ausgestellt. Große Aufmerksamkeit in Israel erzeugte diese Ausstellung unter anderem mit einem Bild, welches ihre Mutter mit ihren beiden Schwestern zeigt. Alle drei heben ihren Unterarm vor sich, wodurch bei genauerem Hinsehen die in Auschwitz eintätowierten Nummern von A-7760 bis A-7762 erkennbar werden. Insgesamt haben diese drei Frauen mittlerweile 35 Enkelkinder. Diese sind der Hauptfokus der Arbeit.

Die 1959 geborene Vardi Kahana begann schon während ihres Kunststudiums ihre Mutter zu fotografieren und entdeckte hierdurch die Fotografie als ihr künstlerisches Medium. Zunächst arbeitete sie als Portraitfotografin für diverse Zeitschriften, bevor sie die künstlerisch dokumentarische Praxis entwickelte und ihre mannigfaltige Großfamilie über 10 Jahre hinweg porträtierte, wofür sie neben Länder- auch ideologische und psychologische Grenzen überschritt.




Weitere Infos zur Künstlerin: www.vardikahana.com

Veranstaltungsort: Akademie der Künste
Ausstellungshalle 3
Hanseatenweg 10
10557 Berlin-Tiergarten
Eintrittspreise: 3/ ermäßigt 2 Euro
Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag 11 - 20 Uhr
www.adk.de

Batsheva Dance Company - Drei

Am 11. und 12. April, jeweils um 20 Uhr, wird im Haus der Berliner Festspiele die aus Israel stammende Batsheva Dance Company mit ihrem Stück "Drei" zu sehen sein. Das Stück trägt seinen Namen aufgrund der drei Teile, in welches es untergliedert ist, nämlich Bellus, Humus und Secus. In "Bellus" (Schön) wird der Choreograph Ohad Naharin anhand der Goldberg Variationen in der Interpretation Glenn Glouds die mathematische Logik von Bachs Musik untersuchen. In dem zweiten Teil "Humus" (Erde) werden neun Tänzerinnen dem Gewicht, dem Ausgleich und der Schwerkraft zur Minimalmusik Brian Enos Ausdruck verleihen. Schließlich werden im dritten Teil "Secus" (Geschlecht) alle 17 TänzerInnen gemeinsam eine Choreografie zwischen Einzel- und Ensemblespiel zum Besten geben.

Die 1964 gegründete Company kam 1990 durch den Choreographen Ohad Naharin zu ihrem Weltruhm, der, unter einer anderen künstlerischen Leitung, bis heute währt. Das künstlerische Aushängeschild Israels ist ein Team bestehend aus israelischen und nicht-israelischen SolistInnen. Neben dem hohen künstlerischen Anspruch vereinen sie auch soziale Werte und ein respektvolles Verhältnis zwischen jüdischer und arabischer Kultur in ihren Arbeiten. Davon zeugt zum Beispiel die Zusammensetzung des Teams, aber auch der Themen und ihrer musikalischen Gestaltung.



Veranstaltungsort: Haus der Berliner Festspiele
Schaperstraße 24
10719 Berlin-Wilmersdorf
Eintrittspreise: 15 bis 30 Euro
www.berlinerfestspiele.de

Aus Anlass des Gastspieles der Batsheva Dance Company im Haus der Berliner Festspiele findet am Samstag, 12.04.2008 von 12:00 - 13.30 Uhr, im Martin-Gropius-Bau eine Sonderaufführung im Rahmen der Ausstellung Dani Karavan - Retrospektive, die dem israelischen Künstler gewidmet ist, statt. Dani Karavan hat einige der wichtigsten Bühnenbilder der Batsheva Dance Company entworfen. Die Eintrittskarte zur Ausstellung berechtigt zur Teilnahme an der Vorführung.
Veranstaltungsort: Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstr. 7
10963 Berlin

Yasmeen Godder - Sudden Birds

Das HAU 2 präsentiert vom 08. – 10. April 2008 jeweils um 20 Uhr die Tanz- und Musikperformance "Sudden Birds". Die Choreographin Yasmeen Godder hat sich mit diesem Stück das Ziel gesetzt, ihre Bewegungsforschung zum Ausdruck zu bringen. Bereits seit ihrer Studienzeit widmet sie ihre Aufmerksamkeit der Entdeckung aller Bewegungsmöglichkeiten, welche menschliche Körper allein oder gemeinsam entwickeln können. Der Vielfalt sind hier wenig Grenzen gesetzt, was sie in ihren Stücken immer wieder von Neuem beweist.

Bei "Sudden Birds" werden sich die Tänzerinnen Shahar Bar-On, Kama Kolton, Maya Weinberg und Inbal Aloni zusammen mit einem Cello in einem leeren weißen Raum befinden. Sie werden in sich wiederholenden Konfigurationen die vorab getätigten Charakterstudien der Choreographin auf der Bühne umsetzen. Diese beschäftigen sich vor allem mit der Konstruktion von individuellen und allgemeingültigen Erkenntnissen, dargestellten Gemütszuständen, und mit der Selbstbestimmung, insbesondere von Frauen. Durch Rollenspiele und Bilder von Kriegsschauplätzen bringt das Stück die Deformation des weiblichen Körpers und der Fotografien zum Ausdruck, und begleitet die Tänzerinnen mit Live Musik auf der minimalistisch inszenierten Bühne.



Veranstaltungsort: Hebbel-am-Ufer / HAU 2
Hallesches Ufer 32
10963 Berlin-Kreuzberg
Eintrittspreise: 11/ ermäßigt 7 Euro
www.hebbel-am-ufer.de

Jüdisches Leben Beitrag vom 06.04.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken