Shavuoth - Das Wochenfest - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/16/5778 - Beitrag vom 13.06.2005

Shavuoth - Das Wochenfest
AVIVA-Redaktion

Am 13. und 14. Juni.2005 (6. Siwan 5765), feiern wir Shavuoth, genau sieben Wochen nach Pessach. Shavuoth heißt auf Hebräisch "Wochen".



Mit Pessach und Sukkoth ist Shavuoth das dritte jüdische Wallfahrtsfest.
In der Tora ist Shavuoth das Fest der Erstlingsfrüchte und der Weizenernte. Die Mishna erzählt, dass die Früchte im Jerusalemer Tempel dargebracht wurden. Die Prozession bewegte sich nach Jerusalem hinauf und wurde von einem Ochsen mit vergoldeten Hörnern und einem Olivenkranz auf dem Kopf angeführt. Neben dem Ochsen gingen Flötenspieler und Tänzer. Das historische Ereignis von Shavuoth war die Gabe der Tora am Berg Sinai 49 Tage nach der Flucht aus Ägypten. Daran wird erinnert, in dem man die Zehn Gebote am Morgen von Shavuoth in der Synagoge vorliest.

Es ist Brauch, in der Shavuothnacht wach zu bleiben und aus der Tora, der Mishna, der Gemara und dem Zohar zu lesen. Zu diesem Zweck wurde ein spezielles Buch, "Tikun Leil Shavuoth" erstellt. In der Mishna heißt es nämlich, dass die Israeliten die Übergabe der Tora vernachlässigt hätten, da sie in der Nacht schliefen und Mose sie mehrmals wecken musste. Außerdem wird die Geschichte der Ruth gelesen. In aschkenasischen Gemeinden gibt es die Tradition der Akdamoth, eines liturgischen Gebetes, das die Lesung aus der Tora eröffnet. Das Gedicht stammt von Rabbi Meir, dem Sohn Rabbi Yithzak Nehorais, der im 11. Jh. Kantor der jüdischen Gemeinde zu Worms war. Nach einem weiteren Brauch werden zu Shavuoth Wohnungen und Synagoge mit Blumen und grünen Pflanzen dekoriert. Denn die Agada erzählt, dass der Berg Sinai bei der Übergabe der Tora plötzlich voller Blumen, Bäume und Gras gewesen sei.

An Shavuot ist es Brauch, milchige Speisen zu essen, denn wie die Milch für den Säugling, so ist die Tora die Quelle des Lebens. Einige backen hohe Kuchen zur Erinnerung an die Gabe der Tora am Sinai. Rund 85.000 Israelis werden die Feiertage und das darauffolgende Wochenende nutzen, um ins Ausland zu reisen. Die populärsten Reiseziele sind Griechenland und die Türkei. Mehr als 10.000 Menschen haben am Montag den Grenzübergang von Taba nach Ägypten überquert, um die Feiertage im sonnigen Sinai zu verbringen.

Quelle: www.jafi.org.il

Jüdisches Leben Beitrag vom 13.06.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken