Jehuda Bacon – Das Antlitz - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/17/5778 - Beitrag vom 01.09.2004

Jehuda Bacon – Das Antlitz
AVIVA-Redaktion

Die Ausstellung des 75-jährigen israelischen Künstlers, der im September eine Reise nach Deutschland unternimmt, ist ab dem 09.09.04 im Willy-Brandt-Haus zu sehen.



1929 in Mähren geboren, wächst Bacon mit Talmud und Thora, aber auch mit Zeichenstift und einem ausgeprägten Gefühl für das Detail auf. Die Kindheit ist kurz. Mit zwölf Jahren verschleppt man ihn und seine Familie in das Konzentrationslager Theresienstadt, später nach Auschwitz und Mauthausen. Er überlebt als einziger der Familie.

Seinen seit Jugendtagen gehegten Wunsch, Bildender Künstler zu werden, kann er 1946 nach seiner Auswanderung nach Palästina in die Tat umsetzen.
Er studiert an der renommierten Bezalel-Kunstakademie in Jerusalem.

Sein vielschichtiges Oeuvre entfaltet sich in einem eigenwilligen Spannungsgeflecht. Zum einen durchziehen die traumatischen Kindheitserlebnisse in den Konzentrationslagern die Arbeiten. Zum anderen beschreitet der Künstler bis heute kontinuierlich einen Weg, der ihm trotz dieser tiefgreifenden Erfahrungen einen immer größeren künstlerischen Horizont erschließt.

Ganz unscheinbar aber konsequent sucht Jehuda Bacon in seiner Kunst die Versöhnung mit der eigenen Lebensgeschichte.
Immer wieder sucht der Künstler das Antlitz des Gegenüber. Im Malen, Zeichnen, Skizzieren, im Klären und Verzerren des Antlitzes setzt er sich mit seiner Biographie auseinander.

Das Antlitz - vom 09.09 – 10.10.04 im Willy-Brandt-Haus.
Dienstag bis Sonntag 12.00 – 18.00 Uhr, Ausweis erforderlich



Willy-Brandt-Haus

Stresemannstr. 28
10963 Berlin-Kreuzberg
U-Bahnhof Hallesches Tor

Jüdisches Leben Beitrag vom 01.09.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken