Zebra - Geschichten aus Amerika - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/15/5778 - Beitrag vom 12.12.2002

Zebra - Geschichten aus Amerika
Sharon Adler

Sechs außergewöhnliche Kurzgeschichten aus der Feder Chaim Potoks - Zebra. Faszinierende Momentaufnahmen der amerikanischen Gegenwart



Eigentlich hieß er Adam Martin Zebra, aber in der Nachbarschaft nannten ihn alle nur Zebra. Er erinnerte sich nicht mehr, wann das angefangen hatte. Vielleicht nannten sie ihn Zebra, seit er begonnen hatte zu rennen. Vielleicht hatte er aber auch erst zu rennen begonnen, als die anderen anfingen, ihn Zebra zu nennen.

Zebra vereint sechs meisterhafte Kurzgeschichten des großen Schriftstellers Chaim Potok - feinsinnige, dichte Geschichten aus dem prallen Leben. Sie erzählen davon, wie Zebra, B.B., Moon, Nava, Isabel und Max in einer Welt voller Wut, Tragik und Hoffnung erwachsen werden.

Warum einmal im Jahr ein ehemaliger Vietnampilot Jugendlichen beibringt, wie man Gesichter aus Papier und Leute aus Müll macht, wie der introvertierte Drummer Moon durch die Bekanntschaft mit einem Jungen aus Pakistan seine Sicht auf die Welt verändert, als sein Freund ermordet wird, warum B.B."s Mutter meint, das Leben sei "ein einziges Glücksspiel, man müsse nur alles auf eine Karte setzen".

Das alles erfahren wir in diesen Geschichten, die mehr über das Leben in Amerika erzählen als so manche Reportage.

Potok skizziert in Zebra die Portraits sechs amerikanischer Upperclass-Teenager. Er zeichnet die Bilder dieser außergewöhnlichen Charaktere in einer ganz besonderen Nahaufnahme. Gerade die Details der Momentaufnahmen nehmen gefangen und berühren tief. Chaim Potoks Sprache ist schlicht und explosiv zugleich - sie lebt.

Chaim Potok, 1929 geboren, starb am 23. Juli 2002 in seiner Geburtsstadt New York. Er gehörte zu den größten jüdisch-amerikanischen Autoren der Gegenwart. Die seltene Schönheit seiner Sprache lebt und atmet in seinen Figuren weiter.

Chaim Potok studierte englische Literatur und Philosophie und war Rabbiner. Bereits mit 16 Jahren begann er zu schreiben. Sein erster Roman "Die Erwählten" war für den National Book Award nominiert. Weitere preisgekrönte Romane sind "Novembernächte" und "Mein Name ist Ascher". "Zebra" ist sein erstes Jugendbuch.



Chaim Potok
"Zebra"

Geschichten aus Amerika
Hanser Verlag, München
ISBN/EAN : 3-446-20189-0
14,90 €
Erschienen August 2002200874615075"

Jüdisches Leben Beitrag vom 12.12.2002 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken