Ernst Gottfried Lowenthal - ein deutscher Jude - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/13/5778 - Beitrag vom 13.01.2005

Ernst Gottfried Lowenthal - ein deutscher Jude
AVIVA-Redaktion

Mit Dokumenten aus der weltweit größten Privatsammlung zur deutsch-jüdischen Geschichte von 1850 bis 1945 ehrt die Staatsbibliothek zu Berlin den Publizisten mit einer Ausstellung



"Ernst Gottfried Lowenthal - ein deutscher Jude" heißt die Ausstellung, die wegen des breiten Interesses um einen Monat verlängert wurde. Noch bis zum 5. Februar 2005 stellt die Handschriftenabteilung Dokumente aus der weltweit umfangreichsten Privatsammlung zur deutsch-jüdischen Geschichte von 1850 bis 1945 aus. Seinen Nachlass, der auch Materialien zur Personengeschichte und zur Geschichte jüdischer Organisationen und Gemeinden enthält, vermachte der "Biograph des Judentums" und "Gentleman der Form und Feder" genannte Lowenthal der Staatsbibliothek zu Berlin im Jahr 1989, Er starb im Jahr 1994. Am 28.12.2004 jährte sich sein Geburtstag zum 100. Mal.

Mit 25 Jahren kam Lowenthal nach Berlin, wo er ab 1929 als Redakteur der C.V. Zeitung, der meistgelesenen Zeitung Deutscher jüdischen Glaubens, tätig war. Wenig später arbeitete er bei der "Reichsvertretung der deutschen Juden", deren Präsident Leo Baeck war. 1939 flüchtete Lowenthal nach London, wo er bis 1946 bei Flüchtlingsorganisationen arbeitete. Im selben Jahr kehrte er als einer der ersten Juden nach Deutschland zurück und setzte sich fortan für die Entschädigung Enteigneter sowie die Sicherung jüdischen Kulturgutes ein. Seit dessen Gründung im Jahr 1955 war Ernst Gottfried Lowenthal Vorstandsmitglied des Leo Baeck Institute mit Sitz in London/New York, welches die Geschichte der deutschen Jüdinnen und Juden erforscht und publiziert. Mit Büchern und Zeitungsartikeln beleuchtete Lowenthal die Lebensbilder zahlreicher Jüdinnen und Juden und stärkte seinen Ruf eines ausgezeichneten Chronisten des deutschen Judentums.

Die Ausstellung kann bei freiem Eintritt im Foyer des Handschriftenlesesaals im Haus Potsdamer Straße 33 in Berlin-Tiergarten besucht werden. Geöffnet ist montags bis freitags von 9-17 Uhr und samstags von 9-13 Uhr, sonn- und feiertags ist die Bibliothek geschlossen.


Ernst Gottfried Lowenthal. Ein deutscher Jude
Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Unter den Linden 8
10117 Berlin
Tel ++49 (0)30 266 1369
Fax ++49 (0)30 266 1777
10. Dezember 2004 - verlängert bis 5. Februar 2005
www.staatsbibliothek-berlin.de


Jüdisches Leben Beitrag vom 13.01.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken