Kunst in Auschwitz 1940-1945. Sztuka w Auschwitz 1940 - 1945 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juedische Allgemeine - Wochenzeitung f├╝r Politik, Kultur, Religion und J├╝disches Leben AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zur├╝ckgeben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/11/5778 - Beitrag vom 01.06.2005

Kunst in Auschwitz 1940-1945. Sztuka w Auschwitz 1940 - 1945
Sarah Ross

Vom 25. Mai bis 14. August 2005 wird im Centrum Judaicum in Berlin eine Ausstellung mit 140 Kunstwerken aus der Sammlung des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau in Oswiecim gezeigt.



In Zusammenarbeit mit dem Museumsp├Ądagogischen Dienst Berlin zeigt die Stiftung Neue Synagoge - Centrum Judaicum, zum Anlass des 60. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, 140 Kunstwerke, die w├Ąhrend der Lagerzeit entstanden sind. Die originalen Stilleben, Landschaften, Karikaturen, Genreszenen und vor allem Portraits der H├Ąftlinge im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau stammen aus den Sammlungen des Museums in Oswi├¬cim. Mit dieser k├╝nstlerischen Retrospektive - "Kunst in Auschwitz 1940-1945" - ehren die verantwortlichen Institutionen nicht nur die im Lager umgekommenen Menschen, sondern auch die, die ├╝berlebten und in ihren Kunstwerken die bitteren Erfahrungen des Holocaust verarbeitet haben.

In der Hauptsequenz der Ausstellung, den Portraits, werden die k├Ârperlichen und seelischen Leiden der KZ-H├Ąftlinge besonders deutlich, obwohl in den Bildern Terror und Gewalt nicht direkt gezeigt werden. Was diese Kunstwerke jedoch besonders hervorheben, ist die "Anwesenheit" der Menschen. Wie aus der Beschreibung von Franciszek Jazwiecki (1946) hervorgeht, waren die Bilder f├╝r die K├╝nstlerInnen und die Dargestellten elementare Lebens- und Existenzbeweise: "Um eine Weile Gl├╝ck zu erringen, vor allem um zu vergessen, zeichnete ich mit Bleistift weiter in den Lagern Portr├Ąts. Diese im Verborgenen gemachten Portr├Ąts lie├čen mich vergessen, f├╝hrten mich in eine andere Welt, in meine Welt der Kunst. Dass Zeichnen mit dem Tod bestraft wurde, nahm ich einfach nicht zur Kenntnis, nicht weil ich mutig war, sondern weil ich die Gefahr nicht beachtete, so anziehend war es, in der eigenen Welt zu schaffen."

Die Bilder aus Auschwitz sind nicht nur selbst├Ąndige und zugleich faszinierende Kunstwerke, sondern auch authentische Dokumente der grausamsten Epoche der Menschheitsgeschichte. Sie erm├Âglichen aufgrund der Spannung zwischen Kunst und Lageralltag, und des personalisierten Grauens, eine neue Form der Auseinandersetzung mit der Geschichte des V├Âlkermordes und des Konzentrationslagers.

Wie Krystyna Oleksy, die stellvertretende Direktorin des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau in Oswiecim betont, reflektiert die Ausstellung ein wichtiges und schwieriges Thema, und gibt Antworten auf die Fragen, was dieser Ort war und ist und welche Rolle er in heutigen Zeiten spielen sollte.

Die Ausstellung entstand in Kooperation zwischen der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum und dem MD (Museumsp├Ądagogischer Dienst) Berlin mit Unterst├╝tzung des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau in Oswiecim. Sie wird au├čerdem unterst├╝tzt von der Kulturstiftung des Bundes, der Kulturstiftung der L├Ąnder, der Bundeszentrale f├╝r politische Bildung, dem Ausw├Ąrtigen Amt und der Gesellschaft f├╝r ein J├╝disches Museum Berlin. Die Ausstellung ist eine Veranstaltung im Rahmen des Themenjahres "Zwischen Krieg und Frieden".

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie unter: www.cjudaicum.de


Kunst in Auschwitz 1940-1945
Wann: vom 25. Mai bis 14. August 2005
Wo: Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum, Oranienburger Str. 28-30, 10117 Berlin
├ľffnungszeiten im Centrum Judaicum:
So und Mo 10 bis 20 Uhr / Di bis Do 10 bis 18 Uhr / Fr 10 bis 17 Uhr / Sa geschlossen
Eintritt: 3.00 Euro / erm├Ą├čigt 2,50 Euro.

Jüdisches Leben Beitrag vom 01.06.2005 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken