Neue Kommunikationsformen zum Thema Shoa - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/15/5778 - Beitrag vom 21.07.2005

Neue Kommunikationsformen zum Thema Shoa
Sarah Ross

Mit dem Wintersemester 2005/2006 wird die amerikanisch-jüdische Touro University das "Bernard Lander Institute for Communication about the Holocaust and Tolerance" in Berlin errichten.



In den vergangenen sechs Jahrzehnten wurden Teile des als Holocaust bezeichneten Abschnitts jüdischer, europäischer und deutscher Geschichte in der historischen und politikwissenschaftlichen Forschung durch zahlreiche detaillierte Einzelstudien umfassend erforscht. Was bisher jedoch fehlte, ist eine Gesamtdarstellung und besonders die Kommunikation über den Holocaust, über die bereits vorhandene Forschung, die Metastrukturen und dessen Zusammenhänge.
Mit der Errichtung des "Bernard Lander Institute for Communication about the Holocaust and Tolerance" auf dem Campus am Rupenhorn, soll diese Lücke in der Wissenschaft und Lehre geschlossen werden. Dr. Andreas Nachama, Gründungsdirektor des Instituts, erklärte, dass die Gesamtstrukturen des Holocaust in Europa sicht-, durchschau- und verstehbar gemacht werden müssen.

Vor allem jedoch sollen die neuen Formen der Vermittlung von Wissen und Erfahrungen über den Holocaust und seine Zeitperiode, die am neu errichteten Institut entwickelt und publiziert werden, in der Öffentlichkeit Deutschlands wirken. Diese Erkenntnisse werden durch MultiplikatorInnen an Schulen und anderen Einrichtungen der Erwachsenenbildung eingesetzt. Dabei sollen vor allem israelische und US-amerikanische Erfahrungen bei der erfolgreichen Vermittlung des Holocaust präsentiert und vergleichende Curriculumsstudien unternommen werden.
Ein derartiges Institut, das die "zahllosen wichtigen und fundierten Arbeiten und Erkenntnisse und eine entsprechende umfassende und zeitgemäße Kommunikation zum Thema Holocaust" zusammenführt, so Dr. Bernard Lander, Gründer der Touro University, New York, fehlte bisher an einer Universität in Deutschland, trotz der zahlreichen Gedenkstätten und ihrer verdienstvollen Wirkung.

Ziel des Instituts ist es, eine neue und zeitgemäße Kommunikation des Themas Holocaust und Toleranz in der deutschen und für die deutsche Öffentlichkeit zu entwickeln. Diese soll eine alternative Form des Erinnerns möglich machen, die die oft als verordnet empfundene aktuelle Trauer- und Erinnerungsarbeit ersetzt. Da sich die Rezeption der Zeitperiode Holocaust auch innerhalb der jüdischen Gemeinden in Deutschland durch die Zuwanderung russischsprachiger Jüdinnen und Juden verändert hat, bedarf es folglich auch einer veränderten Kommunikation innerhalb der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland. Die zukünftige Arbeit am Institut für Kommunikation über Holocaust und Toleranz wird zwei Seiten haben: Neben der Vermittlung historischer Fakten und Zusammenhänge zum NS-Terror sowohl für die Mehrheitsgesellschaft als auch für die nachwachsenden Generationen der Minderheitsgesellschaften, wird es auch um die positive Sichtbarmachung der Werte und Ideale für die Mehrheitsgesellschaft, für die eine Minderheitsgesellschaft, für die z.B. die jüdische steht, gehen.

Das neue Institut wird zunächst in außercurricularen Veranstaltungen Beispiele für die Vermittlung des Holocaust Interessierten nahe bringen sowie die Curriculumsveranstaltungen des Touro College Berlin unterstützen. Öffentlichen Vorträgen über den Holocaust und Toleranz werden seminarähnliche Übungen folgen, die die Vermittlung der jeweiligen speziellen Themen mit wissenschaftlichen Materialien und konkreten Kommunikationsbeispielen dokumentiert.
Zukünftig wird geprüft werden, ob das Institut auch einen gesonderten Studiengang "For Communication about the Holocaust and Tolerance" einrichten kann.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.touroberlin.de


Jüdisches Leben Beitrag vom 21.07.2005 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken