Das war ein Vorspiel nur... - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 Stiftung Zurückgeben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 4/9/5778 - Beitrag vom 07.05.2003

Das war ein Vorspiel nur...
Jessica Cohen

Ein Literaturabend im Jüdischen Museum Berlin: Am 10. Mai lesen junge SchriftstellerInnen aus Werken, die vor 70 Jahren von den Nationalsozialisten verbrannt wurden



In der Nacht zum 11. Mai 1933 warfen die Nationalsozialisten Bücher von Heinrich Mann, Erich Maria Remarque, Karl Kautsky und anderen antifaschistischen Autoren auf den Scheiterhaufen. Die Bücherverbrennung auf dem Platz an der Staatsoper in Berlin war nicht die erste, und blieb auch nicht die letzte:
Allein im Mai 1933 wurden in mehr als 20 deutschen Städten Bücher verbrannt.

Den Bücherverbrennungen folgten der Reichstagsbrand und brennende Synagogen: sie waren "ein Vorspiel nur, dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.", so schrieb Heinrich Heine 1823 in "Almansor".

Zu einem Literaturabend lädt das Jüdische Museum junge AutorInnen ein, aus Werken von Dichtern zu lesen, die 1933 verbrannt wurden. John von Düffel spricht über den jungen Brecht, Birgit Vanderbeke liest Briefe von Kurt Tucholsky und Michael Lentz interpretiert Texte von Joachim Ringelnatz.

Programm
18.30 Uhr Eröffnungsvortrag von Ernst Cramer, Journalist und Träger der Leo-Baeck-Medaille, der zum Zeitpunkt der Bücherverbrennung 20 Jahre alt war
19.30 Uhr John von Düffel (Autor "Vom Wasser, aspekte-Literaturpreis 1999) spricht über den jungen Brecht
20.30 Uhr Birgit Vanderbeke (Autorin von "Alberta empfängt ihren Liebhaber, Ingeborg-Bachmann Preisträgerin 1990) liest Briefe von Kurt Tucholsky
21.30 Uhr Michael Lentz (Autor und Lyriker, Ingeborg-Bachmann-Preisträger 2001 für den Text "Muttersterben") interpretiert Texte von Joachim Ringelnatz

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem S. Fischer Verlag,
der "Literarischen Welt", der Literaturhandlung Berlin sowie der Akademie
der Künste Berlin-Brandenburg, die auch eine Kabinettausstellung zur Bücherverbrennung präsentiert.



Samstag, 10. Mai 2003, von 18.30 Uhr bis 23.00 Uhr
Einlass stündlich, jeweils zur halben Stunde
Jüdisches Museum Berlin, Altbau
1. OG, in den Räumen der Ausstellung "Dem Deutschen Volke"
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 7 Euro
Kartenreservierung:
Literaturhandlung Berlin, Tel.: 030 - 88 24 25 0
Jüdisches Museum Berlin, Tel.: 030 - 25993 443 (Fax - 432)
und an der Kasse des Jüdischen Museums Berlin sowie an der Abendkasse.

Jüdisches Leben Beitrag vom 07.05.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken