19. Jüdische Kulturtage vom 27.11. bis 11.12.2005 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/14/5778 - Beitrag vom 22.11.2005

19. Jüdische Kulturtage vom 27.11. bis 11.12.2005
AVIVA-Redaktion

Im Mittelpunkt stehen die "roaring twenties". Das Motto des Festivals: "Der heute kommt und morgen bleibt – Das jüdische Berlin der Zwanziger Jahre". Künstlerische Leitung: Dominique Horwitz.



Bereits seit 1987 sind die jährlich stattfindenden Jüdischen Kulturtage die kulturelle Visitenkarte der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Im wiedervereinten Berlin hat sich das Festival mittlerweile zu einer viel beachteten Veranstaltungsreihe entwickelt – für alle BerlinerInnen und ihre Gäste, die durch die Kulturtage Einblick erhalten in jüdische Kultur wie in das jüdische Leben in Deutschland heute.

In diesem Jahr werden die Jüdischen Kulturtage von einem renommierten Künstlerischen Leiter gestaltet: Der Schauspieler Dominique Horwitz zeichnet für das Programm des Festivals verantwortlich.

Die 19. Jüdischen Kulturtage 2005 widmen sich einem der faszinierendsten Kapitel des letzten Jahrhunderts: Im Mittelpunkt stehen die "roaring twenties", die "Goldenen Zwanziger" in Berlin. Ein deutsches Jahrzehnt voll von Gegensätzen soll porträtiert werden, angefüllt von Innovation, Moderne und Libertinage, von politischen Aufbrüchen und wieder emporkommendem Nationalismus, das Jahrzehnt der Wirtschaftskrise, der Straßenkämpfe und der Kriegsverwundeten – Gegensätze, die vor allem in der Metropole Berlin aufeinander prallten. In dieser Zeit florierte in Berlin eine sehr lebendige Weltstadt-Kultur, die von den Nationalsozialisten schließlich abrupt beendet werden sollte.

Unter den Kulturschaffenden, WissenschaftlerInnen, GaleristInnen, Sammlern, MäzenInnen, LiteratInnen und KünstlerInnen waren zahlreiche Juden vertreten, die dieser Zeit zu ihrem Glanz verhalfen: etwa die Komponisten Paul Dessau, Kurt Weill und Friedrich Holländer, die Nobelpreisträger Fritz Haber und Albert Einstein, die Verleger Leopold Ullstein, Samuel Fischer und Rudolf Mosse, die Warenhaus-Gründer Hermann Tietz, Arthur Wertheim und Adolf Jandorf (KaDeWe), der Industrielle und Politiker Walther Rathenau, der Theaterdirektor Max Reinhardt, der Gelehrte Leo Baeck, die SchriftstellerInnen Alfred Döblin, Else Lasker-Schüler und Kurt Tucholsky, die Filmemacher Billy Wilder und Ernst Lubitsch, die Schauspieler Alexander Granach, Fritz Kortner und Ernst Deutsch. Um sie wird es bei den 19. Jüdischen Kulturtagen gehen.

Konzentriert auf eine zentrale Spielstätte werden die Jüdischen Kulturtage in
diesem Jahr einen spektakulären Ort präsentieren: Stadtführungen Vorträge und Schauspielerlesungen, Musik, Szenische Aufführungen, Theater, Fotoausstellungen

Auf dem Gelände der Neuen Synagoge, des Centrum Judaicum in der Oranienburger Straße in der Mitte Berlins wird ein historisches Spiegelzelt aus den Zwanziger Jahren stehen und direkt an der turbulenten Ausgehmeile Berlins allabendlich bis zu 300 Gäste zu Veranstaltungen laden. Das Zelt ist ein Verzehrtheater, in dem Sie vor und nach der Vorstellung sowie während der Pausen die Gelegenheit haben, Speisen und Getränke des Restaurants KADIMA zu sich zu nehmen. So wird der Ort belebt, an dem einst die Synagoge stand – mit jüdischem Leben aus Vergangenheit und Gegenwart.

Eintrittskarten, Programmübersicht und Informationen

Eintrittskarten für die Veranstaltungen der Jüdischen Kulturtage sind erhältlich an allen üblichen Vorverkaufsstellen, über die Ticket-Hotline 0180.517 0 517 (0,12 € | min) sowie im Internet unter www.juedische-kulturtage.org und www.ticketonline.de.
Außerdem können Sie Karten in der Literaturhandlung, Joachimstaler Straße 13, 10719 Berlin, Tel. 030.88242 50 erwerben.
Die Abendkasse öffnet bei allen Veranstaltungen in der Regel eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

Spielstätte
Soweit nicht anders angegeben, finden alle Veranstaltungen der 19. Jüdischen Kulturtage im Festivalzelt statt. Dieses Festivalzelt ist ein historisches Spiegelzelt, das während des Festivalzeitraumes auf dem Gelände des Centrum Judaicum steht.

Centrum Judaicum
Oranienburger Straße 28-30
10117 Berlin-Mitte
U-Bahn Oranienburger Tor | Friedrichstraße | Weinmeisterstraße
S-Bahn Oranienburger Straße | Friedrichstraße | Hackescher Markt
Straßenbahn Oranienburger Straße

Veranstalter:
Jüdische Gemeinde zu Berlin
Jüdische Kulturtage
Fasanenstraße 79 | 80
10623 Berlin
Tel. 030.880 28 254
Fax 030.880 28 259
jkt@jg-berlin.org
www.juedische-kulturtage.org

Jüdisches Leben Beitrag vom 22.11.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken