Israel nach den Parlamentswahlen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/10/5778 - Beitrag vom 24.04.2006

Israel nach den Parlamentswahlen
AVIVA-Redaktion

Neue Mehrheiten - neue Chancen? Unter diesem Motto diskutieren am 24. April 2006 ab 19.30 Uhr Heinrich-Böll-Stiftung Prof. Dr. Tamar Hermann, Ayala Chasson und Igal Avidan. Eintritt frei



Die vorgezogenen israelischen Parlamentswahlen am 28. März 2006 zur 17. Knesset haben zu einer Verschiebung der politischen Mehrheitsverhältnisse in Richtung des Mitte-Links Blocks geführt. Doch sind die Ergebnisse bei weitem nicht so eindeutig, als das von einer zukünftig stabilen Koalitionsregierung in Israel gesprochen werden kann. So hat die Kadima-Partei weniger Sitze errungen als erwartet, dagegen hat Labour gut abgeschnitten und der Likud als vormals stärkste Partei muss sich den vierten Platz mit der Shas-Partei teilen.

Mit ungefähr 64% war die Wahlbeteiligung die niedrigste, die es bei Knessetwahlen jemals gegeben hat. Rund 5% weniger Bürgerinnen und Bürger sind im Vergleich zu den letzten Wahlen zur Urne gegangen. Die Enthaltung kann mit einer wachsenden Frustration der israelischen WählerInnen mit den Parteien und der Politik zu tun haben, was möglicherweise auch den Erfolg der Pensionärs-Partei erklärt, die als Newcomer ohne Programm und ohne prominente PolitikerInnen aus dem Stand sieben Sitze in der Knesset errungen hat.

Der Rückgang der Wahlbeteiligung kann aber auch ein Zeichen dafür sein, dass sich das gesellschaftspolitische Klima in Israel entspannt hat und sich die Beteiligung der Quote in Europa und den USA annähert.

Ehud Olmert, der vom Staatspräsidenten mit der Regierungsbildung beauftragte Führer der Kadima-Partei, sieht sich jetzt einer schwierigen Aufgabe bei der Bildung einer stabilen und starken Koalition gegenüber. Es ist so gut wie sicher, dass die Labour-Partei der große Partner sein wird. Olmert lehnt eine Gleichrangigkeit von Kadima und Labour in der künftigen Regierung ab, gleichwohl wird er auf deren Zustimmung und Bereitschaft zu Kompromissen angewiesen sein, wenn es um die Einbindung weiterer Partner in der Regierungskoalition geht.

Eine wichtige außenpolitische Frage ist die des weiteren Prozesses mit der palästinensischen Seite und einer (angekündigten) Zwei-Staaten-Lösung.Angesichts der jetzigen politischen Konstellationen auf beiden Seiten ist eher an ein Konflikt-Management als an eine Konflikt-Lösung zu denken, also an ein weiteres unilaterales Vorgehen Israels und keinen Neubeginn des Dialogs und der Verhandlungen auf der Basis der Road-Map.

Die TeilnehmerInnen diskutieren über die israelischen WählerInnen und ihr Wahlverhalten, über die veränderte Parteienlandschaft, die mögliche Regierungskonstellation/koalition und ihre künftige Politik sowie über die regionalen und internationalen Folgen der Wahlen.

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Deutsch-israelischen-Gesellschaft durchgeführt.

Neue Mehrheiten - neue Chancen? Israel nach den Parlamentswahlen Datum: Montag, 24. April 2006, 19.30 Uhr
Ort: Galerie der Heinrich-Böll-Stiftung, Rosenthaler Str. 40/41
Berlin-Mitte, Eintritt frei

Diskussion mit:
Prof. Dr. Tamar Hermann, Direktor des Tami Steinmetz Center for Peace Research, Universität Tel Aviv
Ayala Chasson, Diplomatische Korrespodentin des Israel Television ChannelonernIgal Avidan, Journalist und Deutschland-Korrespondent von Jerusalem-Report,rnBerlin
Moderation:
Jörn Böhme, Heinrich-Böll-Stiftung, Tel Aviv

Informationen: Bernd Asbach
T 030 - 285 34-351
Email asbach@boell.de
Anmeldeadresse: wahlenisrael@boell.de

Jüdisches Leben Beitrag vom 24.04.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken