Für Israel - und sein Recht auf Selbstverteidigung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Stiftung Zurückgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 4/11/5778 - Beitrag vom 24.07.2006

Für Israel - und sein Recht auf Selbstverteidigung
Sarah Ross

Am 28. Juli 2006 findet um 17 Uhr am Steinplatz in Berlin-Charlottenburg eine Demonstration für Israel statt. Alle, für die das Existenzrecht Israels keine Floskel ist, sind aufgerufen teilzunehmen.



Liebe Leserinnen - um es vorweg zu nehmen - seit der Veröffentlichung dieses Artikels erreichen uns haßerfüllte eMails, Drohungen und Beschimpfungen am Telefon. Dennoch stehen wir zu dem, was wir veröffentlichen. Wir möchten es hier, an dieser Stelle, für Sie verdeutlichen - die einseitige Berichterstattung ist unerträglich. Wir differenzieren uns von Krieg und Gewalt. Doch Israel wird seit Monaten von Raketen beschossen - Menschen, Kinder, Tiere sterben oder leben in Angst. Keine Zeitung der Welt verliert hier ein Wort. Wir tun es. Israel und der Libanon leiden seit Jahren unter dem Terror der Hisbollah. Seit dem Abzug Israels aus dem Libanon vor sechs Jahren hat die Hisbollah unzählige Raketen auf die israelischen Dörfer im Norden abgefeuert - für ständigen Nachschub sorgt Syrien und der Iran.
"Hinter dem Ruf nach Frieden verschanzen sich die Mörder"
(Paul Spiegel, 2002)


Seit dem 12. Juli 2006 herrscht wieder Krieg im Nahen Osten. Ein Krieg, in dem einmal mehr in der Öffentlichkeit die Bedeutungen der Begriffe "Existenzrecht" und "Selbstverteidigung" nach Gutdünken ausgelegt werden. Am 12. Juli 2006 wurden Ehud Goldwasser, 31, und Eldad Regev, 26, von Terroristen der Hisbollah entführt. Dieser Überfall, dem keinerlei Provokation vorausging, fand auf souveränem israelischem Staatsgebiet statt. Dabei wurden drei weitere israelische Soldaten getötet, Raketen und Granaten wurden auf israelische Orte abgefeuert, wobei weitere elf ZivilistInnen verletzt wurden. All das soll Israel keinen Anlass zur Selbstverteidigung geben? Ganz zu schweigen von dem jungen israelischen Soldaten, der bereits vor einigen Wochen an der Grenze zu Gaza entführt wurde und immer noch nicht freigelassen wurde. Und wer fragt nach den diversen Selbstmordattentaten in Israel seit der kompletten Räumung des Gazastreifens, die zum Teil vereitelt werden konnten und zum Teil auch nicht?

Daher rufen das Berliner Bündnis gegen IG-Farben, das Café Critique, die Redaktion Bahamas, www.juedische.de und die Freunde der offenen Gesellschaft all diejenigen zur Demonstration auf, denen das Existenzrecht Israels wichtig ist, und die sich daher ohne Wenn und Aber auf Seiten des jüdischen Staats positionieren.

Demonstration für Israel:
Wann: Freitag, 28. Juli 2006, 17 Uhr
Wo: Steinplatz in Berlin-Charlottenburg (U-Bahnhof Zoologischer Garten/Ernst-Reuther Platz). Von dort wird man sich in Richtung Wittenbergplatz zur Abschlußkundgebung in Bewegung setzen.

Lesen Sie im Folgenden den Aufruf der UnterstützerInnen:

Besonders das Recht Israels auf Selbstverteidigung wird in der Öffentlichkeit - hierzulande, als auch im restlichen Europa - wieder einmal anders ausgelegt: Diesem Staat wird nur das Recht zugesprochen, den Vorbereitungen zur eigenen Liquidierung tatenlos zuzusehen und bei der UNO Resolutionen einzureichen. Israels Militäraktionen seien nicht "verhältnismäßig" heißt es immerzu, das Verhältnis, das man - wie die Äußerungen von Zapatero bis Steinmeier zeigen -, hergestellt sehen möchte, hätte aber zur Folge, dass sich der israelische Souverän solange dem internationalen Recht beugen muss, bis es ihn nicht mehr gibt.

Kein Völkerrecht für Israel?

Israels Premier Ehud Olmert nennt die Militärintervention "Operation angemessener Preis": Und sie ist der angemessene Preis für das, was die Mörderbanden bereits getan haben, sowie für das, was sie noch vorhaben. Die israelische Bevölkerung im Norden muss schon jetzt Tag für Tag in die Bunker flüchten, Haifa wird beschossen, und die Hisbollah soll sogar über Raketen verfügen, die Tel Aviv erreichen. Und doch ist das, was Israel derzeit militärisch unternimmt, das Mindeste, was zu tun um des eigenen Überlebens willen unverzichtbar ist. Es finden keine maßlosen Vergeltungsaktionen statt, die Angriffe auf Ziele im Libanon sind vielmehr mit der kontrollierten Sprengung einer Bombe vergleichbar, die ansonsten demnächst unkontrolliert explodiert wäre, ohne dass die Bevölkerung rechtzeitig die Bunker erreicht hätte. Hinter dem an Israel gerichteten Vorwurf, seine Militäraktionen seien unverhältnismäßig, können sich heutzutage die alten Mordphantasien am Besten verbergen. Die Rettung von Jüdinnen und Juden galt hierzulande eben immer schon als unverhältnismäßig.

Die Israel Defense Forces (IDF) machen in diesen Tagen nur das, was sie immer schon tun und tun müssen, und was ihr Name schon besagt: Sie verteidigen Israel. Diese Verteidigung hat absolute Priorität, der Souverän des jüdischen Staates muss die Zufluchtsstätte aller vom Antisemitismus Verfolgten vor der Zerstörung bewahren, ob dabei nun das internationale Recht gebrochen werden mag oder nicht. Alle, die Israel vorwerfen, dass es das Völkerrecht breche - und da tun sich neben den einschlägigen NahostexpertInnen wieder einmal insbesondere sozialdemokratische PolitikerInnen hervor -, täuschen darüber hinweg, dass die Kräfte, gegen die Israel vorgeht, dieses Recht längst und ungezählte Male gebrochen haben - ungestraft von den internationalen Organisationen und nationalen Regierungen, die soviel vom Völkerrecht reden. Und so stellt die tatsächliche Bedrohung Israels immer nur unter Beweis, dass dieses Recht nicht wirklich existiert.

Im Gazastreifen wie im Südlibanon herrscht nicht das Recht, sondern Unstaat und Chaos. Bei diesen Gebieten handelt es sich um rechtsfreie Räume, in denen die Mörderbanden Hamas und Hisbollah, die beide lange von der EU gehätschelt wurden, ungestört die Vernichtung Israels vorbereiten konnten: Mehr als 10.000 Mittelstreckenraketen gegen Israel sind im Libanon seit dem Abzug der IDF im Jahr 2000 von der Hisbollah angehäuft worden, und der Gazastreifen verwandelt sich zusehends in ein gigantisches Wehrertüchtigungslager, dessen TeilnehmerInnen die Vernichtung des jüdischen Staates und aller Juden zum Ziel haben. Aus dieser gewollten, geplanten und immer gefährlicher ins Werk gesetzten Vernichtung schöpfen nicht nur die Mitglieder der Hisbollah und Hamas ihre politische Identität, sondern auch all die Hunderttausenden "Zivilisten", die diesen zujubeln und sie auf jede erdenkliche Weise unterstützen. Es ist eine Identität der Hoffnung auf Erlösung, die sich wie einstmals die der Mörderbanden Hitlers aus der Vernichtung des Judentums speist. Die Auslöschung Israels ist nämlich zugleich eine unabdingbare Voraussetzung zur endgültigen Durchsetzung des islamischen "Gottesstaates".

So ist das, was die israelische Armee in diesen Tagen tut, objektiv im Interesse all derer im Libanon - und dabei handelt es sich vermutlich um die Hälfte der libanesischen Bevölkerung -, die eine total werdende Herrschaft der Hisbollah nicht wollen, deren Konturen ihnen aber im Südlibanon bereits deutlich vor Augen geführt wurden: Eine Herrschaft, die nicht einmal die Aussicht auf Gleichheit vor dem Gesetz und auf das Minimum an Freiheit zulässt, wie es von der bürgerlichen Gesellschaft gewährt wird, sondern ein "Gewaltmonopol" errichtet, das nichts anderes als unmittelbaren Zwang und ungeregelte Gewalt islamischer Banden bedeutet, worin jeder, der abweicht, verfolgt, verstümmelt oder hingerichtet wird.

Freilassung der Entführten, Zerschlagung der Hisbollah

Für Israel selbst handelt es sich um einen notwendigen und unaufschiebbar gewordenen Akt, die NGOs und GOs der Vernichtung zurückzudrängen, ihre Infrastruktur zu zerstören, um so etwas Zeit zu gewinnen. Die permanenten Raketenangriffe auf israelisches Territorium und die Entführungen israelischer Soldaten konnten nicht unbeantwortet bleiben. Der Militäreinsatz wird keine Lösung des Nahostkonflikts bringen, er ist aber notwendige Sisyphosarbeit in einer Welt, die den antisemitischen Vernichtungswahn überall systematisch hervorbringt, und deren Avantgarde an den Landesgrenzen Israels auf unmittelbaren Vollzug setzt. Es ist eine lebensnotwendige, gefährliche Sisyphos-Arbeit, ohne die es für Israel keine Atempausen gibt. Ohne sie kann das Schlimmste nicht weiter verhindert werden, dieses Schlimmste zu verhindern, ist aber die Voraussetzung dafür, dass einmal wirkliche Versöhnung möglich wäre.

Israel tut alles, um seine Grenzen defensiv gegen den Terror der Suicide Bombers zu sichern - mit einigem Erfolg. Gegen angeblich irreguläre Formationen einer scheinbar nicht existenten Armee, die auf sein Territorium eindringen und Soldaten entführen, gegen Mittelstreckenraketen, die bald jeden Ort im Land treffen könnten, gibt es jedoch keine defensiven Maßnahmen. Die Raketen müssen dort unschädlich gemacht werden, wo sie abgefeuert werden sollen. Ihr Bedienungspersonal muss dort, wo es seinem Mordhandwerk nachgeht und in der Bevölkerung wie der berühmte Fisch im Wasser sich bewegen kann, versprengt werden. Jeder Waffenstillstand, der nicht die Freilassung der Entführten und die nachhaltige Schwächung, besser: die vollständige Zerschlagung der Hisbollah beinhaltet, wäre eine Niederlage Israels und eine Einladung an die antisemitische Internationale zu neuen und noch grausameren Taten.

Zu diesem Krieg gibt es keine alternativen dritten Wege, schon gar keine pazifistischen. Wer den von der Regierung Olmert am 12.7. eingeschlagenen Kurs nicht teilt, tut es stets mit schönen Worten und ganz "im Namen der unschuldigen Opfer" auf beiden Seiten. Denen, die solcher verlogenen Friedensrhetorik aufsitzen sei gesagt: Wenn da einer alles daran setzt, Zivilisten zu schonen, dann ist es Israel, und wenn jemand jede Entmischung der "eigenen" Zivilbevölkerung von den Kombattanten systematisch verhindert und darüber hinaus in jedem Juden -bewaffnet oder unbewaffnet - sein Target erkennt, dann sind es dessen Gegner in der Region. Wer Israel und seine Bedränger auf eine Stufe stellt, weiß zwischen Zivilisation und totalitärer Herrschaft nicht zu unterscheiden. Wer auf den perversen Gedanken verfällt, Israel zu nötigen, mit der Hamas und der Hisbollah "Frieden" zu schließen, hat über den einzigen "Friedensstörer" schon das letzte Wort gesprochen: Erst wenn Israel von der Landkarte getilgt ist, so denkt es in all den Pazifisten weltweit, herrschen Ruhe und Harmonie im Nahen Osten, der dann allerdings der größte jüdische Friedhof der Welt wäre.

Alle, für die das Existenzrecht Israels keine Floskel in der Sonntagsrede ist, die man am Werktag kalt lächelnd verrät, die auch dann solidarisch mit dem jüdischen Staat sind, wenn er sich militärisch gegen eine Welt von Feinden wehrt, die wissen, dass jede Kritik am Antisemitismus sich gerade im Krieg an der Seite Israels und gegen seine Todfeinde bewähren muss, sind aufgerufen, sich am Freitag dem 28.7. an der Demonstration zu beteiligen.

Bisherige UnterstützerInnen:
Berliner Bündnis gegen IG-Farben, Café Critique, Redaktion Bahamas, Samuel Laster (www.juedische.de), Freunde der offenen Gesellschaft, Georg-Weerth-Gesellschaft Köln, Anetta Kahane (Amadeu Antonio Stiftung), Anti-Defamation Forum Berlin, Initiative Verteidigt Israel Kiel, Thomas von der Osten-Sacken (Wadi e. V.), typoskript.net, Gruppe 8. Mai Bielefeld, Jörg Walter, Autonome Antifa Nordost Berlin, Bündnis gegen Antisemitismus Leipzig, Olaf Gudat (Dortmund), AVIVA-Berlin, Milch und Honig e.V., Netzwerk jüdischer Frauen, AG "no tears for krauts" Halle, Studienvertretung Politikwissenschaft der Universität Wien, MarkusStröhlein, Bnai Brith Berlin (Raul Wallenberg Loge)

Weitere Informationen unter www.redaktion-bahamas.org und www.cafecritique.priv.at.

(Quelle: Café Critique)

Jüdisches Leben Beitrag vom 24.07.2006 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken