Das Sommerprogramm im Jüdischen Museum Berlin - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/16/5778 - Beitrag vom 22.06.2006

Das Sommerprogramm im Jüdischen Museum Berlin
Sarah Ross

In den Monaten Juli und August 2006 werden wieder interessante Sonderausstellungen, öffentliche Führungen und vielfältige Kulturveranstaltungen angeboten. Der Sommer kann kommen!



Auch im Sommer 2006 hat sich das Jüdische Museum Berlin Gedanken darum gemacht, wie die Ferienmonate Juli und August interessant und abwechslungsreich gestaltet werden können. Neben einem bunten Kulturprogramm, zwei Sonderausstellungen und einer Reihe von öffentlichen Führungen, bilden eine Lesung von Hannelore Elsner aus Thomas Manns Roman "Lotte in Weimar" und die Lange Nacht der Museen, die sich dem Motto "Berlin - Hollywood - New York" widmet, die Höhepunkte der kommenden Wochen.

Sonderausstellungen im Juli und August 2006:

PSYCHOanalyse
Sigmund Freud zum 150. Geburtstag
2006 wäre der Schöpfer der Psychoanalyse, Sigmund Freud, 150 Jahre alt geworden. Anlass genug, ihm und seiner Erfindung eine ungewöhnliche Ausstellung zu widmen. Ausgehend von Freuds Lebensstationen und seinen berühmtesten Fallgeschichten führt sie die BesucherInnen in ein interaktives Labyrinth psychoanalytischer Grundbegriffe und gibt Einblicke in die Welt von Zwangsneurose, Kastrationskomplex und Über-Ich. Die Ausstellung macht deutlich, wie sehr heute fast jeder - korrekt oder nicht, bewusst oder unbewusst - psychoanalytische Denkfiguren verwendet. Dem prominentesten Arbeitsgerät der Psychoanalyse gilt dabei ein besonderes Augenmerk: der Couch. In einer einzigartigen Installation werden Filmsequenzen aus 100 Jahren Kino und Fotografien von Berliner Psychoanalytikercouchen zusammengeführt, um etwas von der Faszination und den Geheimnissen rund um die Psychoanalyse zu vermitteln.
Wann: bis 27. August 2006
Wo: Libeskind-Galerie, EG Dauerausstellung
Eintritt: 4 Euro, erm. 2 Euro, Kombiticket für "PSYCHOanalyse" und Dauerausstellung: 7 Euro, erm. 5 Euro.

Schneller, höher, weiter...
Kabinettausstellung zur Jüdischen Sportbewegung 1898-1938
Die Makkabi-Sportbewegung wurde in Deutschland begründet. Hier entstanden um 1900 die ersten jüdischen Turnvereine zu einer Zeit, als Sport mehr war als reines Freizeitvergnügen. Im Kampf gegen den Antisemitismus, aber auch in Abgrenzung zu eigenen Traditionen wollten jüdische SportlerInnen ein neues, modernes Menschenbild prägen. Die jüdische Sportbewegung brachte nicht nur ein breitgefächertes Vereinsleben, sondern auch internationale SpitzensportlerInnen und eine eigene Olympiade hervor. Nach 1933 gehörten diese Vereine zu den letzten Orten, in denen Juden eine geschützte Gemeinschaft finden konnten.
Wann: 1. Juni bis 26. November 2006
Wo: Learning Center im Libeskind-Bau
Eintritt: mit dem Museumsticket

Kulturprogramm im Juli und August 2006:

Jazz in the Garden
"Jazz ist meine Leidenschaft" sagt Michalina Seekamp und setzt mit ihrem Konzert die Reihe von sommerlichen Jazz-Brunchs im Garten des Jüdischen Museums fort. Mit ihrer markanten Stimme und originellen Arrangements verleiht sie den berühmten Jazzklassikern eine zeitgemäße Note.
Wann: 2. Juli von 11 bis 13 Uhr
Wo: Museumsgarten
Der Eintritt ist frei.

Walther Bensemann-Abend
Walther Bensemann, dem deutschen Fußballpionier und Gründer des "Kickers", ist am 7. Juli ein besonderer Abend gewidmet. Der jüdische Funktionär und Journalist, der Fußball als "einen Akt der Völkerverständigung" sah, trug wesentlich dazu bei, internationale Fußballbegegnungen zu organisieren. Bernd-M. Beyer, der Autor der Bensemann-Biographie "Der Mann, der den Fußball nach Deutschland brachte", spricht über das Leben und Wirken Walther Bensemanns.
Wann: 7. Juli um 20 Uhr
Wo: Zelt im Museumsgarten
Eintritt: 10 Euro, erm. 5 Euro

Picknick-Brunch und Jazz im Museumsgarten
Wie in den Vormonaten gibt es auch am ersten Sonntag im August ein Picknick-Brunch im Museumsgarten. Das Robert Michler Ensemble wird den Garten mit Jazzklassikern zum Klingen bringen. Liebevoll zusammengestellte Picknickkörbe des Restaurant Liebermanns sorgen außerdem für einen entspannten Einstieg in den Sonntag.
Wann: 6. August von 11 bis 13 Uhr
Wo: Museumsgarten
Der Eintritt ist frei

Lesung mit Hannelore Elsner
Hannelore Elsner liest aus Thomas Manns Roman "Lotte in Weimar", der 1939 im amerikanischen Exil entstand. Darin setzt sich Mann mit Goethes berühmtem Briefroman "Die Leiden des jungen Werther" auseinander.
Wann: 15. August um 20 Uhr
Wo: Zelt im Museumsgarten
Eintritt: 10 Euro, erm. 5 Euro.

Lesung mit Brigitte Grothum
Als Schauspielerin für Film und Fernsehen erlangte sie große Popularität, als Regisseurin und Theaterdarstellerin in Charakterrollen ein ausgezeichnetes Renommee. Im Rahmen des Kultursommers des Jüdischen Museums Berlin liest sie aus "Die Berliner Gesellschaft. Ein Sittenbild - gestern, heute, morgen" mit Texten von Alfred Kerr und anderen.
Wann: 20. August um 20 Uhr
Wo: Zelt im Museumsgarten
Eintritt: 10 Euro, erm. 5 Euro.

Spurenlese(n)Eine Stadtrundfahrt auf den Spuren Sigmund Freuds und der Psychoanalyse in Berlin.
"Berlin ist ein schwieriger aber bedeutungsvoller Boden", schrieb Sigmund Freud am 24.8.1908 an Karl Abraham. Sigmund Freud wäre "fast" Berliner geworden. Er war häufig zu Gast in Berlin - hier wirkten in den 20er Jahren seine kreativsten Mitarbeiter. In Berlin schlug die Psychoanalyse mit der Gründung des Berliner Psychoanalytischen Instituts Wurzeln und hatte Ende der 20er Jahre ihre Blütezeit. 1933 wurde die Trägerin des Instituts, die Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft, "arisiert", 1936 folgte der Zusammenschluss mit anderen psychotherapeutisch arbeitenden Gruppen (Jung, Adler u.a.). Unter dem Dach des neu gegründeten "Deutschen Instituts für Psychologische Forschung und Psychotherapie" sollte nun die Psychoanalyse eine Nische im NS-Staat finden - das misslang. Die Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft musste sich 1938 auflösen. Die Psychoanalytikerin Regine Lockot erzählt diese wechselvolle Geschichte auf einer Busrundfahrt zu den historischen Orten des Geschehens. Die Rundfahrt soll auch Spuren hinterlassen: Mit dem Erlös jeder Führung wird jeweils eine Gedenktafel für einen Psychoanalytiker enthüllt, der wesentlich zum Verständnis von Psychoanalyse beigetragen hat und der Berlin verlassen musste, weil er Jude war.
Wann: 20. und 27. August von 11-14 Uhr
Start: Jüdisches Museum Berlin
Eintritt: 25 Euro
Das Ticket gilt auch für die Sonderausstellung PSYCHOanalyse. Sigmund Freud zum 150. Geburtstag.
Anmeldungen bis 10 Tage im Voraus per Fax unter 030 25993-498 oder j.grossmann@jmberlin.de

Lange Nacht der Museen
"Berlin - Hollywood - New York"
Im Berlin der zwanziger und dreißiger Jahre entstand eine Unterhaltungsmusik, von der wir heute noch nostalgisch schwärmen. Über Broadway-Musicals, amerikanisches Radio und Schallplatten verbreitete sich eine neue musikalische Weltsprache in ganz Europa - mit Musik zwischen ostjüdischer Melancholie, schwarzem Blues und südamerikanischem Tango. In Berlin waren es vor allem jüdische Komponisten und Texter, die mit den neuen Formen experimentierten. Friedrich Hollaender oder Kurt Weill produzierten mit Textern wie Robert Gilbert (Das gibts nur einmal) Hit auf Hit. Jüdischer Esprit und Berliner Witz, Jazz-Tempo und ironisierte Sentimentalität verschmolzen zu dem für uns heute so authentischen Klang Berlins. Christoph Stölzl und Christine Eichel inszenieren im Garten des Jüdischen Museums die Sternstunde Berlin 1930. Christine Eichel singt und spielt am Piano, Christoph Stölzl begleitet sie mit Kontrabass, Gitarre und Banjo. Filmvorführung Casablanca: Rick (Humphrey Bogart) und Ilsa (Ingrid Bergmann) sehen sich im "Café Américain" wieder, einem Treffpunkt von Flüchtlingen aus allen Teilen Europas während des 2. Weltkriegs. "Casablanca" ist nicht nur eine große Liebesgeschichte, sondern erzählt aus dem Leben von EmigrantInnen zwischen Heimat und Exil.
Wann: 26. August 2006
Ort: Museumsgarten
Eintritt: Lange Nacht der Museen-Ticket

Öffentliche Führungen des Jüdischen Museums Berlin im Juli und August 2006:

Auch in der Ferienzeit bietet das Jüdische Museum Berlin öffentliche Führungen zu den verschiedensten Themen der deutsch-jüdischen Geschichte an. Im Programm findet sich neben einer Einführung in die aktuelle Sonderausstellung PSYCHOanalyse. Sigmund Freud zum 150. Geburtstag auch eine Stadtrundfahrt auf den Spuren Sigmund Freuds und der Psychoanalyse in Berlin.

Samstag, 1. Juli 2006
11.00 Jüdisches Leben, jüdische Traditionen
14.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum
14.00 Through the Museum in Seven League Boots
15.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum

Sonntag, 2. Juli 2006
11.00 Jüdisches Leben, jüdische Traditionen
14.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum
14.00 PSYCHOanalyse. Sigmund Freud zum 150. Geburtstag
15.00 Through the Museum in Seven League Boots
15.00 Jüdisches Leben, jüdische Traditionen

Montag, 3. Juli 2006
18.00 PSYCHOanalyse. Sigmund Freud zum 150. Geburtstag
19.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum

Samstag, 8. Juli 2006
11.00 Jüdisches Leben, jüdische Traditionen
14.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum
14.00 Through the Museum in Seven League Boots
15.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum

Sonntag, 9. Juli 2006
11.00 Jüdisches Leben, jüdische Traditionen
14.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum
14.00 PSYCHOanalyse. Sigmund Freud zum 150. Geburtstag
15.00 Through the Museum in Seven League Boots
15.00 Jüdisches Leben, jüdische Traditionen

Montag, 10. Juli 2006
18.00 PSYCHOanalyse. Sigmund Freud zum 150. Geburtstag19.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum

Samstag, 15. Juli 2006
11.00 Jüdisches Leben, jüdische Traditionen
14.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum
14.00 Through the Museum in Seven League Boots
15.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum

Sonntag, 16. Juli 2006
11.00 Jüdisches Leben, jüdische Traditionen
14.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum
14.00 PSYCHOanalyse. Sigmund Freud zum 150. Geburtstag
15.00 Through the Museum in Seven League Boots
15.00 Jüdisches Leben, jüdische Traditionen

Montag, 17. Juli 2006
18.00 PSYCHOanalyse. Sigmund Freud zum 150. Geburtstag
19.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum

Samstag, 22. Juli 2006
11.00 Jüdisches Leben, jüdische Traditionen
14.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum
14.00 Through the Museum in Seven League Boots
15.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum

Sonntag, 23. Juli 2006
11.00 Jüdisches Leben, jüdische Traditionen
14.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum
14.00 PSYCHOanalyse. Sigmund Freud zum 150. Geburtstag
15.00 Through the Museum in Seven League Boots
15.00 Jüdisches Leben, jüdische Traditionen

Montag, 24. Juli 2006
18.00 PSYCHOanalyse. Sigmund Freud zum 150. Geburtstag
19.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum

Samstag, 29. Juli 2006
11.00 Jüdisches Leben, jüdische Traditionen
14.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum
14.00 Through the Museum in Seven League Boots
15.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum

Sonntag, 30. Juli 2006
11.00 Jüdisches Leben, jüdische Traditionen
14.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum
14.00 PSYCHOanalyse. Sigmund Freud zum 150. Geburtstag
15.00 Through the Museum in Seven League Boots
15.00 Jüdisches Leben, jüdische Traditionen

Montag, 31. Juli 2006
18.00 PSYCHOanalyse. Sigmund Freud zum 150. Geburtstag
19.00 Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum



Fortsetzung

Jüdisches Leben Beitrag vom 22.06.2006 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken