Veranstaltung und Diskussion zum Thema Frieden mit der Hisbollah - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 Stiftung Zurückgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 4/8/5778 - Beitrag vom 15.08.2006

Veranstaltung und Diskussion zum Thema Frieden mit der Hisbollah
Jana Muschick

Der Krieg in Israel findet kein Ende. Fachleute informieren am 17. August 2006 zu Hintergründen und Tatsachen um den aktuellen Konflikt.



Die Sicherheitslage im Norden Israels bleibt weiterhin verschärft. Der Raketenbeschuss durch die radikal-islamische Hisbollah bleibt von den Medien weitestgehend unbeachtet. Nach Frieden wird lauthals verlangt - vorerst scheint der Waffenstillstand ein realistischeres Ziel. Bis jetzt gibt es keine befriedigenden Lösungen, die den Sicherheitsinteressen Israels gerecht werden könnten. Dass die libanesische Armee zusammen mit den Vereinten Nationen in der Lage sein wird, die Hisbollah zu entwaffnen, bleibt leider zu bezweifeln.

Im Rahmen der Veranstaltung "Frieden mit der Hisbollah" soll erörtert werden, warum Israel sich verteidigen muss. Die Veranstalter sind zum einen die linke Wochenzeitung "Jungle World". Zum anderen hat sich die Internetplattform "Yad Achat" beteiligt. Yad Achat bilden seit März 2006 ein Netzwerk um die deutsch-israelischen Beziehungen zu verbessern. "Yad Achat" ist sowohl Kontaktbörse als auch ein Forum für den Wissenstransfer. Das Netzwerk besteht aus engagierten HistorikerInnen, PolitologInnen, PädagogInnen, JuristInnen und JournalistInnen. Der Austausch mit Israel soll hier gefördert werden. Gemeinsame Projekte, die Spaß machen und Verbinden werden hier dazu beitragen, gegen ein verzerrtes Israelbild und antisemitische Tendenzen anzugehen.

Korrespondent Eldad Beck, der im Libanon geborene Ralph Ghadan, und die Publizistin Sylke Tempel liefern am Donnerstag interessante Hintergründe und Einsichten zum aktuellen Konflikt. Ivo Bozic von der Wochenzeitung "Jungle World" wird die Veranstaltung moderieren.

Eldad Beck, 1965 in Haifa geboren, ist der einzige israelische Zeitungskorrespondent in Deutschland. Er arbeitet für die israelische Tageszeitung Yedioth Achronot. Seine Aufgabe ist es, die deutsche Israelberichterstattung zu beobachten. Auch die politische Szenerie Israels hat er ständig im Auge.

Ralph Ghadan, 1949 in Haouche Hala geboren, lehrt als Islamwissenschaftler an der Evangelischen Fachhochschule in Berlin. Bis 1972 lebte er im Libanon. Ghadban ist ein scharfer Kritiker des Islamismus und ist überzeugt, dass die Gefahr des Islamismus in Europa oft unterschätzt wird.

Sylke Tempel, 1963 in Bayreuth geboren, ist promovierte Historikerin und Publizistin. Sie lehrt in Berlin an der Dependance der Stanford University. Acht Jahre berichtete sie als Nahost-Korrespondentin aus Israel, u.a. für "Die Woche". Sylke Tempel ist eine regelmäßige Autorin der Jüdischen Allgemeinen.


Frieden mit der Hisbollah
Wann: am Donnerstag, dem 17. August 2006
Beginn: 19.30 Uhr
Wo: in der Jerusalems-Kirche
Lindenstraße 85
10969 Berlin
(in der Nähe des Jüdischen Museums Berlin)

Jüdisches Leben Beitrag vom 15.08.2006 Jana Muschick 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken