AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben Stiftung Zurückgeben
AVIVA-Berlin > Juedisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Veranstaltungen
   Religion
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Buecher
   Music
   AVIVA - Tipps + Tests
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
© AVIVA-Berlin 2014


Liebe LeserInnen, hier können Sie nach Begriffen, Stichpunkten, Autorinnen etc. suchen!
 


AVIVA-Newsletter

Wenn Sie über unsere Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden wollen, können Sie hier unseren
Newsletter bestellen...

AVIVA-Berlin auf Facebook
Besuchen Sie die Seite von AVIVA-Berlin auf Facebook.



AVIVA-Berlin RSS-News
RSS-Newsfeed abonnieren

Mit dem Newsfeed sind Sie täglich über die neuesten Themen der AVIVA-Berlin informiert.




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-denken.de





 

AVIVA-BERLIN.de 1/6/5775:

Wowereit überreicht Imre Kertész Ernst-Reuter-Plakette
Sarah Ross

Der regierende Bürgermeister von Berlin verleiht am 4. September 2006 im Roten Rathaus die Ernst-Reuter-Plakette an den ungarischen Schriftsteller.



Der ungarische Schriftsteller Imre Kertész wurde am 9. November 1929 in Budapest geboren. 1944 wurde er aufgrund seiner jüdischen Abstammung von den Nationalsozialisten über Auschwitz in das Konzentrationslager Buchenwald deportiert. Er überlebte den Holocaust und beschrieb schließlich seine Erfahrungen in seinem autobiographischen Buch "Roman eines Schicksallosen", das im Jahr 2005 Lajos Koltai verfilmt wurde. Er zählt zu den bedeutendsten VertreterInnen der Shoah-Literatur, er wurde mehrfach mit Literaturpreisen ausgezeichnet.
Unter anderem erhielt er im Jahre 2002 erhielt Kertész den Nobelpreis für Literatur. Zu ihren Lebzeiten hat seine Frau Hanna jeder einzelnen Verleihung zustimmen müssen.

Am 4. September 2006 wird Imre Kertész um 14.00 Uhr im Großen Saal des Roten Rathauses die Ernst-Reuter-Plakette durch den Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit verliehen. Die Ernst-Reuter-Plakette, Berlins höchste Auszeichnung, wird in- und ausländischen Persönlichkeiten für kommunale Verdienste, für Verdienste auf politischem, wissenschaftlichem, wirtschaftlichem oder künstlerischem Gebiet verliehen. Die Schaffung der Plakette mit dem Kopf von Ernst-Reuter hat der Senat von Berlin am 22. März 1954 beschlossen.

Wowereit erklärte: "Mit Imre Kertész würdigt Berlin einen großen Schriftsteller der Gegenwart. Seine Entscheidung, von Berlin aus zu wirken, ist ein Zeichen für Versöhnung und Dialog, das er als Überlebender von Auschwitz und Buchenwald gesetzt hat. Kertész ist ein hervorragender Citoyen unserer Stadt und eine prägende Stimme des geistig-kulturellen Lebens weit über Berlin hinaus."
Zu den letzten mit der Plakette Ausgezeichneten gehören Prof. Peter Wapnewski, Gründungsdirektor des Wissenschaftskollegs, Prof. Dr. h.c. Werner Otto und Prof. Dr. Walter Jens, Ehrenpräsident der Akademie der Künste. Am 2. Juni 2004 wurde der Dirigent Claudio Abbado mit ihr ausgezeichnet.

Weitere Informationen zur Ehrung finden Sie auf:
www.berlin.de/rbmskzl/ehrungen/index.html#ernst-reuter.

Eine weitergehende Übersicht über die Plaketten-TrägerInnen finden Sie unter der Internet-Adresse: www.luise-berlin.de/ehrung/index.html


Juedisches Leben erstellt: 01.09.2006 Sarah Ross 

   




 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken