Zwei neue Stolpersteine in Neukölln - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zurückgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben
Aviva-Berlin > Jüdisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 2/13/5778 - Beitrag vom 23.10.2007

Zwei neue Stolpersteine in Neukölln
Erica Fischer

Auf Initiative von Erica Fischer, Robert Dupuis und Heidi Woznikowski wurden sie am 17. Oktober 2007 am letzten Wohn- und Arbeitsort des jüdischen Ehepaars Erna und Dagobert Schlesinger gesetzt



Gesetzt wurden die beiden von mir und meinem Nachbarn/meiner Nachbarin gestifteten Stolpersteine für Erna und Dagobert Schlesinger bereits im Juli - in aller Stille. Ich selbst war verreist, Robert Dupuis kam eines Tages von der Arbeit heim und stolperte über die in der Sommersonne glänzenden neuen Steine.

Fotos: Bruno Braun
Sie erinnern an den letzten Wohn- und Arbeitsort des jüdischen Ehepaars Erna und Dagobert Schlesinger. Dr. med. Schlesinger war praktischer Arzt und Facharzt für Lungenkrankheiten; Erna Schlesinger, geb. Apolant, war staatlich geprüfte Heilmasseurin. In der Weichselstraße 52 praktizierte Dr. Schlesinger bis zur Aberkennung seiner Approbation und seiner Zulassung als praktischer Arzt durch die Berliner Reichsärztekammer im September 1938. Nach dem Novemberpogrom wurde er gezwungen, seine Praxis an einen willigen Parteigänger der Nazis abzugeben.

Fotos: Bruno Braun
Dagobert Schlesinger nahm sich am 20. Juli 1941 das Leben. Erna Schlesinger wurde am 12. Januar 1943 mit dem 26. Transport vom Sammellager Große Hamburger Straße in das KZ Auschwitz deportiert und dort vermutlich einen Tag später ermordet.

Als mein Nachbar, der Bauforscher Robert Dupuis, bei Recherchen darauf stieß, dass er und seine Lebensgefährtin Heidi Woznikowski in der ehemaligen Wohnung der Schlesingers wohnen, begann er mit den Nachforschungen, und wir entschlossen uns, die beiden Stolpersteine zu stiften.

Fotos: Bruno Braun
Am 17. Oktober betete Rabbiner Andreas Nachama das Kaddisch - im Rahmen einer kleinen Veranstaltung vor unserem Haus, zu der das Bezirksamt Neukölln sowie Robert, Heidi und ich eingeladen hatten.

Im Berliner Straßenpflaster erinnern derzeit etwa 1.600 Stolpersteine aus Messing an die Opfer des Naziregimes. Alles begann mit einer Initiative des Kölner Bildhauers Gunter Demnig im Jahre 1996. Die Steine werden an den jeweils letzten Wohnorten verlegt und erinnern an die ehemaligen jüdischen Nachbarn sowie an Angehörige des politischen Widerstands und verfolgter Minderheiten.

Fotos: Bruno Braun
Aus Neukölln wurden über 600 Jüdinnen und Juden deportiert und ermordet.
Bis jetzt gibt es erst acht Stolpersteine, eine kläglich geringe Zahl.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin: "Stolpersteine - ein unbequemes Projekt"


Jüdisches Leben Beitrag vom 23.10.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken