Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Stiftung Zurückgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben
AVIVA-Berlin > Juedisches Leben > Veranstaltungen
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Religion
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


Berliner Frauenpreis 2016




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Happy New Year 2016




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 13/4/5776 - Beitrag vom 26.05.2008

Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus
AVIVA-Redaktion

Auf Initiative der Jüdischen Gemeinde zu Berlin gründete sich am 30.04.08 das aus jüdischen ExpertInnen bestehende Gremium. Vorsitzender ist der Kulturwissenschaftler Levi Salomon.



Ende April 2008 wurde im Centrum Judaicum in Berlin das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus begründet. Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Lala Süsskind, hielt die Eröffnungsrede, in der sie erklärte, dass Juden, wie alle anderen Deutschen auch, verpflichtet seien, gegen Antisemitismus vorzugehen. Petra Pau, amtierende Bundestagsvizepräsidentin, erklärte, dass sie das neue Forum als Kritik sowohl an den Zuständen als auch an den Zuständigen verstehe. In seinem Vortrag Deutscher Antisemitismus - ein Problem der politischen Extreme?" resümierte der Politikwissenschaftler Yves Pallade öffentlich gewordene antisemitische Vorfälle und machte damit deutlich, worin die Dringlichkeit eines solchen Forums besteht. Weitere Grußworte sprachen Prof. Dr. Gert Weisskirchen (MdB, Persönlicher Beauftragter des OSZE-Vorsitzenden zur Bekämpfung des Antisemitismus), Dr. Christian Hanke (Bezirksbürgermeister Berlin-Mitte), Volker Beck (MdB, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN), Hellmut Königshaus (MdB, Vorsitzender der "Freunde der Hebräischen Universität Jerusalem" Berlin) und Dr. Uwe Lehmann-Brauns (Vizepräsident des Berliner Abgeordnetenhauses)

Antisemitische Tendenzen seien in Deutschland längst kein Phänomen der politischen Extreme mehr, auch aus der Mitte der Gesellschaft heraus würden antisemitische Ressentiments verbreitet. betonten die Sprecherinnen des JFDA, Chana Steinwurz und Maja Zehden. Immer häufiger werde auch "eine einseitige Israel-Kritik genutzt, um jene Ressentiments in veränderter Form zu transportieren". Bisher habe jedoch ein ExpertInnengremium gefehlt, das sich dieser Entwicklung aus jüdischer Perspektive annehme und versuche, "dieser Bedrohung entgegenzuwirken".

Das von der jüdischen Gemeinde zu Berlin initiierte Forum ist ein Zusammenschluss von 15 jüdischen ExpertInnen, die sich im Rahmen unterschiedlicher Tätigkeitsfelder mit Antisemitismus und Antizionismus auseinandersetzen. Ehrenamtlicher Vorsitzender ist Levi Salomon, Antisemitismusbeauftragter der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Ziel des Forums ist es, die Demokratie zu stärken und dem wachsenden Antisemitismus und Antizionismus in ihren verschiedenen Ausprägungen entgegenzutreten. Das JFDA verfolgt seine Ziele durch Bildungs-, Öffentlichkeits- und Kulturarbeit, wie beispielsweise die Organisation von Vortragsreihen, Workshops, Konferenzen, die Herausgabe von Resolutionen und Publikationen und den Aufbau eines Online-Informationsportals. Das Forum strebt die Vernetzung mit anderen Institutionen und Gruppierungen ähnlicher Zielsetzung an und unterstützt Demonstrationen zivilgesellschaftlicher und politischer AkteurInnen.

Weitere Informationen unter: www.jg-berlin.org

Lesen Sie mehr zum Thema Antisemitismus auf AVIVA-Berlin:
Online-Petition gegen Fotoausstellung Wall-on-Wall
Neu-alter Judenhass
Auf der Flucht – Serén, Ann-Charlott und der alltägliche Judenhass
Mit Antisemitismus und Antiamerikanismus in die Charts
Antisemitismus in der DDR

(Quellen: ddp, Jüdische Allgemeine, 08.05.2008)

Juedisches Leben > Veranstaltungen Beitrag vom 26.05.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2016  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken