Bettina Rheims Fotografien vom 8.03. bis 11.05.2008 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 28.02.2008

Bettina Rheims Fotografien vom 8.03. bis 11.05.2008
Anna Tremper

Die Ausstellung "Can You Find Happiness?" im C/O Berlin zeigt Bilder der französischen Fotografin Bettina Rheims aus acht verschiedenen Serien - drei davon feiern in Berlin Weltpremiere



Glatte Oberfläche, pure Attitüde, eingefrorene Posen, erstarrte Gesten - Bettina Rheims perfekt inszenierte Fotografien spielen mit dem Klischee der Verführung und der Illusion des Glamours. Offensiv stellt sie Intimität zur Schau. Nackte Frauen als Lustobjekt mit erigierten Brustwarzen, rasiertem Schamhaar, in obszönen Stellungen. Die Aufnahmen sind gewagt, jedoch nicht lüstern oder vulgär. Ohne Sentimentalität, ohne Nostalgie, jenseits gängiger Schönheitsideale. Aber mit einem besonderen weiblichen Blick, der nie voyeuristisch bloßstellt, sondern in einer unterkühlten Oberflächlichkeit den Respekt vor den portraitierten Frauen behält.

In ihren opulent farbigen Serien dekonstruiert Bettina Rheims die gängigen Vorstellungen von Schönheit und Glamour und macht so Wunden sichtbar. Die Frauen wirken unperfekt, gleichzeitig verletzlich und - das ist das Entscheidende - gerade in ihrer Verletzlichkeit souverän und selbstbewusst. Diese Spannung löst eine starke Faszination aus. Bettina Rheims inszeniert die Frauen vor der Kamera nicht allein, sondern die Portraitierten sich vielmehr selbst. So entsteht zwischen den künstlichen Posen und Parodien von Posen ein freier Spielraum, der trotz der Hochglanzästhetik zu einer Authentizität führt. Sie konstruiert ihre Bilder, indem sie die Stereotypen aus Malerei, Kino und Werbung orchestriert und pervertiert. Letztendlich geht es in ihren Fotografien um Wahrheit, die in der Inszenierung liegt, sowie dem Besitzverhältnis am menschlichen Körper im fotografischen Akt - wie mächtig ist die Fotografin, wie autonom das Ich?

"Die nackte Haut ist wie eine leere Seite, auf der noch niemand etwas geschrieben hat. Wenn Modells zu mir kommen, legen sie alles ab: Kleidung, Herkunft, Geschichte, ihren guten oder ihren schlechten Geschmack." (Bettina Rheims) In den makellosen Kompositionen mit klassischem Aufbau, perfekten Linien und einer totalen Beherrschung des Sujets, entstehen so neue Geschichten, die oft die kunstgeschichtliche und kulturelle Ikonografie zitieren und in ihrer Farbsensibilität in der Tradition klassischer Maler wie Ingres, Rubens und Degas stehen.

Erstmals in Berlin präsentiert C/O Berlin 95 Bilder von Bettina Rheims aus insgesamt acht Serien - unter anderem aus "Chambre Close" und "Shanghai". In dieser Ausstellung wird das Verhältnis zwischen künstlerischem und angewandtem, kommerziellen Werk der französischen Fotografin thematisiert. Zur Ausstellung erscheint bei Schirmer/Mosel ein Katalog mit einem Essay des renommierten französischen Kunstkritikers Prof. Dr. Philippe Dagen.

Zur Künstlerin: Bettina Rheims, geboren 1952 in Neuilly-sur-Seine bei Paris, arbeitete in jungen Jahren als Mannequin. 1978 begann sie zu fotografieren - ihre ersten Modelle waren Pariser Stripperinnen. Das Thema des weiblichen Körpers in erotischen und voyeuristischen Situationen zieht sich seither durch ihr ganzes Werk. Sie arbeitete für Modemagazine, Plattenfirmen und Werbeagenturen und hat unter anderem Madonna, Claudia Schiffer und Milla Jovovitch porträtiert sowie Kate Moss entdeckt. 1987 drehte sie das Video zu "Voyage, Voyage" von Desireless. Neben Auftragsarbeiten geht Bettina Rheims freien, künstlerischen Projekten nach. Ihr erster Bildband "Female Trouble" erschien 1991. Internationale Bekanntheit erreichte sie 1992 mit der Publikation "Chambre Close". In Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Serge Bramly produzierte sie 1999 die Serie "I.N.R.I.", in der Szenen aus dem Leben Christi in einer psychiatrischen Heilanstalt nachgestellt wurden. Weitere Veröffentlichungen sind "Shanghai" (2003) und "More Trouble" (2004).

Vernissage:
7. März 2008 um 19:00 Uhr, Bettina Rheims wird anwesend sein
Ausstellungsdauer:
8. März bis 11. Mai 2008
Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag 11 - 20 Uhr
Eintritt: 5 Euro . ermäßigt 4 Euro

Veranstaltungsort
C/O Berlin
Postfuhramt in Oranienburger
Straße Ecke Tucholskystraße
10117 Berlin
www.co-berlin.com

Kultur Beitrag vom 28.02.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken