Tango Lesson von und mit Sally Potter - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FL├ťGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 23.01.2008

Tango Lesson von und mit Sally Potter
Anna Tremper

Der 1997 erschienene Film mit Sally Potter und Pablo Veron in den Hauptrollen erscheint nun endlich auf DVD. Die ZuschauerInnen d├╝rfen sich auf Perfektion in Tanz- und Filmkunst freuen.



Sally Potter hat mit "Tango Lesson" eine bildgewaltige Hommage an den Tango geschaffen. Der in schlichtem Schwarz-Wei├č gehaltene Film, der von Zeit zu Zeit ein Paar Farbtupfer erh├Ąlt, zeigt zwei Ausnahmetalente, die sich durch Film und Beziehung tanzen. Begleitet wird das Herumwirbeln der Beiden von traumhaften Tangokl├Ąngen, die unter anderem vom Meistercellisten und mehrfachen Grammygewinner Yo Yo-Yo Ma intoniert wurden. Ein wunderbarer Klangteppich auf dem die ProtagonnistInnen davontreiben.

Der Film
Die Handlung ist in "Tango Lesson" Nebensache oder vielmehr ist sie Teil der Hauptsache - dem Tango. Er kreist um die Beziehung zwischen Sally und Pablo. Eine Beziehung, deren Status sich auch immer wieder in der Harmonie bzw. Disharmonie ihrer Tanzdarbietung findet. Sally spielt in diesem Film ein wenig sich selbst, ebenso wie Pablo Veron. Er ist der gefeierte Tangostar, sie die Drehbuchautorin. Einzig ihr Tanztalent muss sie, im Gegensatz zum wahren Leben, im Film erst noch entdecken. Nach einem Auftritt von Pablo ist Sally begeistert von seiner intensiven Darbietung und nimmt bei ihm Tanzunterricht. Bald entwickelt sich eine Beziehung zwischen ihnen, die sich nicht so recht einordnen l├Ąsst, die immer wieder gepr├Ągt ist von einem Tanz um Macht und Eitelkeit.

Filmische Rafinessen
Bei der Inszenierung des Films beweist Sally Potter Einfallsreichtum und K├Ânnerschaft. Da wird der Flughafen, in dem Pablo Sally auf ihrem Weg nach Hollywood verabschiedet, schnell zum Tanzpartner. Die DarstellerInnen gleiten, wie im Tanz, auf den Flie├čb├Ąndern hin und her und der Koffertrolley schwingt mit Pablo das Tanzrad. Wenn es ├╝berhaupt Poetik im Film gibt, dann in diesem.

Ein spannender Kniff sind zudem die farbenpr├Ąchtigen Szenen, die die Imagination der Drehbuchautorin Sally bebildern. Eine groteske Welt tut sich auf, die immer wieder bruchst├╝ckhaft w├Ąhrend der eigentlichen Handlung aufblitzt und einen spannenden Kontrast zu der gediegenen Schwarz-Wei├č-Optik des restlichen Films bildet. Die Welt der Imagination als Gegenpol zur Tristesse des Alltags.

Unbedingt erw├Ąhnt werden m├╝ssen hier auch die gro├čartigen Nebendarsteller Fabian Salas und Gustavo Naveiro. Sie schaffen es, sich von Sally und Pablo nicht v├Âllig in den Hintergrund tanzen zu lassen und gl├Ąnzen vor allem bei einem raffinierten Tango f├╝r Vier.
Einen weiteren augenf├Ąlligen Nebendarsteller gibt auch Paris in "Tango Lesson". Mit seinen monumentalen Bauten bildet es eine traumwandlerische Kulisse f├╝r die Tangoeskapaden von Sally und Pablo.

Tango
Der argentinische Tanz bildet den Mittelpunkt des Films und ist f├╝r Sally mehr als nur eine einfache Schrittfolge, die es zu erlernen gilt. "It goes beyond sex into some area where two spirits meet each other or where the spirit meets itself." Diese Auffassung des leidenschaftlichen Tanzes findet sich in den ausdrucksstarken Bildern der Regisseurin wieder, die den gesamten Film zu einer Freude f├╝r die Augen machen.

Zur Regisseurin und Schauspielerin: Sally Potter,1949 in London geboren, ist ein absolutes Multitalent. Zu "Tango Lesson" hat sie das Drehbuch geschrieben und die Musik komponiert.
Im Alter von 16 Jahren ging Sally bereits ihren eigenen Weg. Sie verlie├č die Schule und begann schon bald, erste Filme zu drehen. An der London School of Contemporary Dance wurde sie zur T├Ąnzerin und Choreographin ausgebildet und gr├╝ndete ein eigenes Tanzensemble die "Limited Dance Company". Auch als S├Ąngerin ist sie in verschiedenen Projekten in Erscheinung getreten. Mit der Adaption des Virginia Woolf Romans "Orlando" gelang ihr 1992 der internationale Durchbruch. Der Film erhielt zwei Oscarnominierungen und wurde vielfach international ausgezeichnet. AVIVA-Berlin traf Sally Potter anl├Ąsslich der Premiere ihres Films "Yes" in Berlin. Lesen Sie hier unser "Interview" aus 2005.


Weitere Infos zu Sally Potter finden Sie unter: www.sallypotter.com

AVIVA-Tipp: "Tango Lesson" ist ein toller Film f├╝r alle TangoliebhaberInnen und die, die es werden wollen. Das harmonische Zusammenspiel der SchauspielerInnen beim Tanz und auch in der Geschichte um ihre Beziehung ist einfach beeindruckend. Sally Potter erz├Ąhlt in sagenhaft arrangierten Bildern von Leidenschaft und Hingabe.

Tango Lesson
Gro├čbritannien 1997
Laufzeit: 100 Minuten
Bildformat: 1:1,85 / 16:9 (anamorph)
Sprache: Deutsch DD 2.0 / Englisch DD 2.0
FSK: ab 12 Jahre
Verleih: Pandora Film
Vertrieb: AL!VE AG
Preis: 17,95 Euro
EAN: 4042564018448
Bonusmaterial: Musikvideo des chinesisch-amerikanischen Cellisten und mehrfachen Grammygewinners Yo Yo-Yo Ma, eine Life-Performance von Sally Potter und Pablo Veron in Amsterdam, Probeaufnahmen von Pablo Veron und Sally Potter
www.sonypictures.com/classics/tango/indes.html

Kultur Beitrag vom 23.01.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken