Gayle Tufts rockt - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FL├ťGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 15.05.2008

Gayle Tufts rockt
Silvy Pommerenke

Die grandiose Multik├╝nstlerin und wortgewaltige "Miss Amerika" bringt nach "Soul-Sensation!" und "White Christmas" mit ihrer neuen, gro├čartigen B├╝hnenshow erneut das TIPI zum Kochen.



Die Endvierzigerin pr├Ąsentiert all die gro├čen Rockklassiker der eigenen Kindheit und Jugend in eigenwilligem Gewand auf der B├╝hne und erntet daf├╝r Standing Ovations. Nachdem sie im April 2004 ihre Solo-Show "Soul-Sensation!" hatte, f├╝hrte sie ab November 2005 ihre Show "White Christmas" im TIPI auf, und nun rockt sie also.

Wer h├Ątte das gedacht? It┬┤s unbelievable, but true! Gayle Tufts, Deutschlands erste und einzige Dinglish Allround Entertainerin, daneben Radiomoderatorin, S├Ąngerin, Showtalent und B├╝hnenstar rockt ÔÇô und wie! Die amerikanische Berlinerin (oder sollte es sich um eine berlinische Amerikanerin handeln?) Gayle Tufts textet und inszeniert ihre eigenen Shows und macht vor nichts halt. Ihr neuestes Programm beinhaltet neben gewohnt professionellem B├╝hnenensemble das Beste der letzten drei├čig Jahre an gecoverten Rocksongs und Schmuserocksongs. Und da ist man schon mitten drin im Programm, denn eigentlich widersprechen sich die Eigenschaften schmusen und rocken. So jedenfalls ├Ąu├čert sich Tufts, die die eigene Aussage aber gleich mit einem gekonnten Potpourri von eben solchen schmusigen Rocksongs zum Besten gibt. Mit sensationellem Erfolg, wie ein Blick in den ZuschauerInnenraum preis gibt. Alle rocken (oder schmusen) schnell mit, wenn Gayle Tufts die grandiose Adaption von Pat Benatars "Love is a battlefield" singt (wow, kann die Frau singen!), den Police Klassiker "Every Breath You Take" zum Besten gibt und herzerweichend und v├Âllig ungew├Âhnlich den neueren Song von Green Day "Wake me up when september ends" wiedergibt. Selbst von der Teenie-Band Tokio Hotel l├Ąsst das Multitalent die Finger nicht, und sogar Klaus Wowereit, einer der zahlreichen begeisterten G├Ąste der Premierenshow, wippt kr├Ąftig zum Sound von "Durch den Monsoon" mit. Da gesteht Tufts dem Wowi denn auch gleich ihre uneingeschr├Ąnkte Zuneigung, l├Ąsst kurzerhand ein heftiges Statement gegen George Bush los und pl├Ądiert vor allem f├╝r eins: f├╝r die Liebe.

Dass sie bei allem nicht nur ernst zu nehmende Musikerin, sondern vor allem auch Kabarettistin ist, stellt sie unter anderem mit dem Song Peter Maffays "So bist du" unter Beweis, der bei all seiner Sch├Ânheit vor Ironie trieft und das Publikum zu sarkastischem Gel├Ąchter hinrei├čen l├Ąsst. Sowieso, das Publikum ist schwer begeistert von der seit ├╝ber zwanzig Jahren in Berlin lebenden Amerikanerin, die nur hierher zog, weil David Bowie einst seine ber├╝hmte Berlin-Trilogie hier aufnahm, in Sch├Âneberg dem Kokain fr├Ânte und sie immer schon ein Rockstarfan war. Der Schock war nat├╝rlich gro├č, als sie ÔÇô im Gegensatz zu Bowie, der zehn Zimmer sein eigen nannte - Anfang der Achtziger auf Wohnungen mit Au├čenklo, Kohlenofen und Geb├Ąuden voller Einschussl├Âcher des Zweiten Weltkriegs traf. Aber unter anderem dies machte ihr den Unterschied deutlich zwischen der Neuen und der Alten Welt. Gerade in Berlin herrscht(e) im gesamten Stra├čenbild ein Hauch von Geschichte und gerne wollen wir dem Wunsch Gayle Tufts entsprechen und sie zur Ehrenb├╝rgerin von Berlin ernennen. Kaum jemand nimmt den deutschen (Klein-)Geist und die Berliner Schnauze so spitzfindig und gleichzeitig liebensw├╝rdig aufs Korn, wie Gayle Tufts. Da kann man nur sagen: "You┬┤re very willkommen, Gayle!!!".

AVIVA-Tipp: Ihr Weihnachtsspecial war schon klasse, aber mit ihrer neuen Show "Gayle Tufts Rockt!" ├╝bertrifft sich die Amerikanerin selbst. Sie pr├Ąsentiert eine unerwartete Stimmvielfalt, ├╝berzeugt absolut als Entertainerin und kann trotz ihrer ├╝berfl├╝ssigen Pfunde wie ein junges und wildes Rehlein ├╝ber die B├╝hne rocken. Sie sollten sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen, denn zum einen werden durch die Hits der vergangenen drei Jahrzehnte eigene Kindheits- und Jugenderinnerungen wach, zum anderen besticht das Energieb├╝ndel Tufts durch erstklassig wiedergegebene Coversongs und sorgt mit ihrer Crew f├╝r einen unvergesslichen Abend.

Gayle Tufts rockt

T├Ąglich vom 7. Mai bis zum 3. Juli 2008, au├čer montags und dienstags und au├čer am 6. und 14. Juni., zus├Ątzlich am Dienstag, dem 1. Juli
Beginn um 20.30 Uhr, Einlass und Restauration ab 19 Uhr,
sonntags um 19.30 Uhr, Einlass und Restauration ab 18 Uhr
Eintritt: 24,50 ÔÇô 39,50 Euro

Ticket-Hotline unter: 0180-327 93 58 (0,09 Euro je Minute) oder per eMail unter karten@tipi-das-zelt.de

Tipi - Das Zelt am Kanzleramt
Gro├če Querallee
10557 Berlin
www.tipi-das-zelt.de

K├╝nstlerische Leitung, Idee, Text, neue Liedtexte: Gayle Tufts
Regie: Kim Duddy
Musikalische Leitung, Piano: Bene Aperdannier
Bass: Bj├Ârn Werra
Gitarre: Johannes Haage
Schlagzeug/Percussion: Willi Witte
Gesang/Tanz: Jeanette Cla├čen
Gesang/Tanz: Steven Seale
More ├╝ber Gayle Tufts auf www.gayle-tufts.de

Kultur Beitrag vom 15.05.2008 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken