Auf der Berlinale: Audre Lorde - the Berlin Years 1984 to 1992 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 30.01.2012

Auf der Berlinale: Audre Lorde - the Berlin Years 1984 to 1992
AVIVA-Redaktion

2012 ist das 20. Todesjahr der Schriftstellerin, Aktivistin und lesbischen Mutter Audre Lorde. Die einflussreiche, preisgekrönte afro-amerikanische Dichterin lebte und lehrte in den 1980er...



... Jahren in West-Berlin.

Während ihres Aufenthaltes als Gastprofessorin, wurde sie zur entscheidenden Mentorin und Initiatorin der afro-deutschen Bewegung und forderte weiße Deutsche dazu heraus, die Bedeutung ihrer Privilegien zu erkennen und mit Unterschiedlichkeiten auf konstruktive Weise umzugehen.



Ihre prägnanten, oft wütenden Texte und Vorträge definierten und inspirierten in den 1970ern und 1980ern weltweit feministische, lesbische, afro-amerikanische und "Women Of Color"-Bewegungen. "Audre Lorde - the Berlin Years 1984 to 1992" dokumentiert ein bisher unbekanntes Kapitel aus Lorde`s Leben: ihren Einfluss auf die politische und kulturelle Szene in Deutschland in einem Jahrzehnt tiefen sozialen Wandels. Der Film beinhaltet bislang unveröffentlichtes Archivmaterial und aktuelle Interviews, die den fortwährenden Einfluss ihres Werks, ihrer Ideen und Persönlichkeit deutlich machen. Zum ersten Mal erlauben persönliche Video- und Audio-Aufzeichnungen von Dagmar Schultz einen tiefen Blick in das Leben der Privatperson Audre Lorde, als auch in ihr Ziel, dass Afro-Deutsche sich gegenseitig erkennen und verbinden.

Audre Lorde und Dagmar Schultz, 1986 © Dagmar Schultz


Zur Regisseurin: Dagmar Schultz traf Audre Lorde erstmals im Jahr 1980 auf einer Frauen-Weltkonferenz in Kopenhagen. Sie lud Lorde 1984 als Gastprofessorin an das John F. Kennedy Institut für Nordamerika-Studien der Freien Universität Berlin ein und publizierte als Verlegerin des ORLANDA-Frauenverlags mehrere ihrer Werke, u.a. "Auf Leben und Tod. Krebstagebuch" und den autobiographischen Roman ZAMI (Neuauflage beim Unrast Verlag im März 2012). Dagmar Schultz ist Koproduzentin des Films "Hope in my Heart – May Ayim" von Maria Binder.

Der Film wird gezeigt am

Mittwoch, 15. Februar 2012, CineStar 7, 20:00 Uhr
Donnerstag, 16. Februar 2012, CineStar 7, 14:30 Uhr
Freitag, 17. Februar 2012, Cubix 7, 17:30 Uhr
Samstag, 18. Februar 2012, CineStar 7, 12:00 Uhr

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.audrelorde-theberlinyears.com

Audre Lordes Biografie auf Fembio

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

62. Berlinale vom 9. bis zum 19. Februar 2012, TEDDY AWARDs am 17. Februar 2012



Kultur Beitrag vom 30.01.2012 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken