Was von Ihr ist. Godiva von Freienthal - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 30.05.2008

Was von Ihr ist. Godiva von Freienthal
AVIVA-Redaktion

Das Museum in der Adler Apotheke Eberswalde zeigt vom 08.06.-17.08.08 eine Ausstellung der Künstlerin Godiva von Freienthal, zur Eröffnung findet im Rahmen des Stadtfestes eine Performance statt.



Jede(r) kennt Rembrandt, van Gogh und Picasso, diese großen Künstler, über die der Mensch spricht und deren Werke von AusstellungsbesucherInnen immer wieder bewundert werden.

Dieser eine Satz schon verkörpert das Thema mit dem Godiva von Freienthal arbeitet. Er spricht von Depersonalisierung und Verschweigen. Er spricht ausschließlich männliche Leser an und nennt ausschließlich männliche Künstler. Was ist mit den Künstlerinnen unter ihnen, mit Anna-Maria van Schurmann, Judith Leyster, Eva Gonzales? Was ist mit Zeitgenossinnen Rembrandts und Picassos, was mit den Frauen, die Kunstausstellungen besuchen?

Männer werden immer richtig eingeordnet, denn in unserer Sprache gilt die Regel "99 Künstlerinnen und ein Künstler sind 100 Künstler". Die Metapher bewirkt, dass in unseren Köpfen nur Manns-Bilder auftauchen, wenn von Künstlern die Rede ist. (nach Luise Pusch, Alle Menschen werden Schwestern, Suhrkamp 1990)

Das hat Konsequenzen: Für unsere Identifikation, für unsere Geschichtsschreibung, für unsere Befindlichkeiten, für unsere Handlungen. Dieser Thematik trägt die Künstlerin Rechnung. Ihre Arbeiten sprechen vom Vergessen, bewegen sich zwischen Depersonalisierung und individuell genannter Person, schaffen Sehnsüchte und werfen Fragen auf.

Von dieser Entfremdung spricht die Entwicklungs-Installation "Dein Bild von ihr". Sie besteht aus Unterkleiderfassaden auf einfachen Drahtbügeln. Die Unterkleiderfassaden zeigen Körperabdrücke und befinden sich in unterschiedlichen Auflösungsstadien. Sie zeigen niemals ein Gesicht oder eine Person, nur übriggebliebene Schatten, doch tragen sie Namen, denn nur wer bzw. welche einen Namen hat, der auch genannt wird, ist existent.

Zur Künstlerin: Godiva von Freienthal wurde 1964 in Braunschweig geboren. Nach ihrer Ausbildung zur Damenschneiderin absolvierte sie von 1993-1999 ein Studium der Kunsttherapie und Kunstpädagogik. Seit 2003 arbeitet sie freischaffend in ihrem"atelier-querformat" in Weesow. "Was von ihr ist" ist ihre zweite Einzelausstellung. Seit 2006 arbeitet sie an der Themenreihe "Vom Leben und Sein der Künstlerin". Bis heute sind verschiedene Installationen, Bilder und Texte entstanden, die aus dem Leben einer Künstlerin erzählen, welche niemals selbst anwesend ist. So finden sich ihre temporären Hinterlassenschaften und die BetrachterInnen wissen niemals, ob sie nur kurz oder für immer gegangen ist.

Performance "Was von Ihr ist"Von der Depersonalisierung zur Person
7.Juni 2008, 16 Uhr
12 Frauen im Alter von 25 bis 72 Jahren gehen von der Bühne vor dem Rathaus, über den Marktplatz, durch die Altstadt in den Nordflügel des Museums in der Adler Apotheke und werden sich dort ihrer Fassaden entledigen.

Ausstellung "Was von Ihr ist"
8.Juni - 17. August 2008
Vernissage
7. Juni 2008, 16:30 Uhr

Museum in der Adler Apotheke
Steinstraße 3
16225 Eberswalde
Öffnungszeiten der Ausstellung:
Dienstag bis Freitag, 10-13 Uhr, 14-17 Uhr
Samstag 10-13 Uhr
Sonntag 13-17 Uhr

Führungen mit der Künstlerin sind nach Vereinbarung möglich.
Kontakt: atelier-querformat
Weesower Dorfstr.8
16356 Werneuchen-Weesow
Fon: 033398 - 687760
post@atelier-querformat.de


Kultur Beitrag vom 30.05.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken