Der Deutsche Filmpreis 2008 - Und die LOLA geht an... - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 24.04.2008

Der Deutsche Filmpreis 2008 - Und die LOLA geht an...
AVIVA-Redaktion

Am 25. April 2008 wird der höchstdotierte deutsche Kulturpreis im Rahmen einer festlichen Gala im Palais am Funkturm in Berlin vergeben – als Moderatorin führt Barbara Schöneberger durch den Abend



NEWS vom 25.04.2008 Die PreisträgerInnen Deutscher Filmpreis 2008:

Bester Spielfilm in Gold: "Auf der anderen Seite" - Fatih Akin, Klaus Maeck, Andreas Thiel, corazón international - Regie: Fatih Akin
Bester Dokumentarfilm: "Prinzessinnenbad" - Peter Schwartzkopff, Katja Siegel, Reverse Angle Factory GmbH - Regie: Bettina Blümner
Bester Kinder- und Jugendfilm: "Leroy": Oliver Stoltz, Dreamer Joint Venture Filmproduktion GmbH - Regie: Armin Völckers
Beste Regie und Bestes Drehbuch : Fatih Akin - "Auf der anderen Seite"
Beste darstellerische Leistung – weibliche Hauptrolle: Nina Hoss - "Yella"
Beste darstellerische Leistung – männliche Hauptrolle: Elmar Wepper – "Kirschblüten"
Beste darstellerische Leistung – weibliche Nebenrolle: Christine Schorn – "Frei nach Plan"
Beste darstellerische Leistung – männliche Nebenrolle: Frederick Lau - "Die Welle"
Beste Kamera / Bildgestaltung: Benedict Neuenfels – "Liebesleben"
Bester Schnitt: Andrew Bird - "Auf der anderen Seite"
Bestes Szenenbild: Erwin Prib – "Absurdistan"
Bestes Kostümbild: Sabine Greunig – "Kirschblüten"
Beste Filmmusik: Ali N. Askin – "Leroy"
Beste Tongestaltung: Dirk Jacob, Dominik Schleier, Martin Steyer, Pawel Wdowczak – "Trade"

Der Deutsche Filmpreis wird am 25. April 2008 von Das ERSTE übertragen, ab 21:45 Uhr (Wdh. am Sonntag, 27. April um 20:15 Uhr im rbb).

Die Patinnen und Paten für den Deutschen Filmpreis 2008
Auch in diesem Jahr werden die Nominierten der 15 Preiskategorien des Deutschen Filmpreises mit ihren großartigen wie beeindruckenden Leistungen von herausragenden Persönlichkeiten aus Kino und Medien auf der großen Filmpreisbühne im Palais am Funkturm in Berlin präsentiert, bevor es heißen kann:
"Und die LOLA geht an..."
Erstmals wird die Moderatorin, Sängerin und Entertainerin Barbara Schöneberger durch den Gala-Abend führen.

Neben Akademiepräsidentin Senta Berger und Kulturstaatsminister Bernd Neumann zeigen Prominente wie Stefan Aust, Christian Berkel, Daniel Brühl, Benno Fürmann, Michael Bully Herbig, Karoline Herfurth, Hannah Herzsprung, Andrea Sawatzki, Anna Thalbach, Tom Tykwer und Ulrich Wickert in ihrer Rolle als PatInnen das Einzigartige jeder Nominierung auf und fassen auch die Gemeinsamkeiten der jeweiligen Leistung für den deutschen Film und das Kinojahr 2007/2008 zusammen, bevor sie die GewinnerInnen der jeweiligen Kategorie verkünden. Die Fachjury besteht übrigens aus über 1.000 Mitgliedern der Deutschen Filmakademie.

Die Nominierungen:
Bereits die Nominierungen zum Deutschen Filmpreis sind mit projektgebundenen Preisgeldern in einer Höhe von 1,95 Mio. Euro verbunden. Die Preisgelder für die Nominierungen und die Preisgelder des Deutschen Filmpreises werden in einer Gesamthöhe von 2,845 Mio. Euro vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien vergeben. In der nun folgenden dritten Stufe des Wahlverfahrens zum Deutschen Filmpreis 2008 wählen sämtliche mehr als 1.000 Mitglieder der Deutschen Filmakademie die Gewinner der begehrtesten Trophäe in der
deutschen Filmbranche, der LOLA.

Here are the nominees...:

Programmfüllende Spielfilme:

"Am Ende kommen Touristen": Britta Knöller, Hans-Christian Schmid – 23/5 Filmproduktion GmbH - Robert Thalheim, Regie

"Auf der anderen Seite": Fatih Akin, Klaus Maeck, Andreas Thiel – corazón international - Fatih Akin, Regie

"Kirschblüten": Molly v. Fürstenberg, Harald Kügler – Olga Film GmbH - Doris Dörrie, Regie

"Shoppen": Ralf Westhoff, Florian Deyle, Martin Richter – ralf westhoff filmproduktion

"Drife": Deyle und Richter Filmproduktion - Ralf Westhoff, Regie

"Die Welle": Christian Becker – Rat Pack Filmproduktion GmbH – Dennis Gansel, Regie

"Yella": Florian Koerner von Gustorf, Michael Weber – Schramm Film Koerner und Weber - Christian Petzold, Regie

Programmfüllende Dokumentarfilme

"Am Limit": Kirsten Hager, Erich Lackner, Mirjam Quinte – Hager Moss Film GmbH, Lotus Film GmbH, Quinte Film - Pepe Danquart, Regie

"Prinzessinnenbad": Peter Schwartzkopff, Katja Siegel – Reverse Angle Factory GmbH - Bettina Blümner, Regie

Programmfüllende Kinder- und Jugendfilme

"Leroy": Oliver Stoltz – Dreamer Joint Venture Filmproduktion GmbH - Armin Völckers, Regie

"Max Minsky und Ich": Maria Köpf – X Filme Creative Pool GmbH – Anna Justice, Regie

Bestes Drehbuch
Fatih Akin - "Auf Der Anderen Seite"
Doris Dörrie - "Kirschblüten"
Ralf Westhoff - "Shoppen"

Beste Regie
Fatih Akin - "Auf Der Anderen Seite"
Doris Dörrie - "Kirschblüten"
Christian Petzold – "Yella"

Beste darstellerische Leistung – weibliche Hauptrolle
Nina Hoss - "Yella"
Carice van Houten - "Black Book"
Valerie Koch - "Die Anruferin"
Victoria Trauttmansdorff - "Gegenüber"

Beste darstellerische Leistung – männliche Hauptrolle
Matthias Brandt - "Gegenüber"
Ulrich Noethen - "Ein Fliehendes Pferd"
Elmar Wepper - "Kirschblüten"

Beste darstellerische Leistung – weibliche Nebenrolle
Hannelore Elsner - "Kirschblüten"
Christine Schorn - "Frei nach Plan"
Hanna Schygulla - "Auf der anderen Seite"

Beste darstellerische Leistung – männliche Nebenrolle
Justus von Dohnányi - "Bis zum Ellenbogen"
Herbert Knaup - "Du bist nicht allein"
Frederick Lau - "Die Welle"

Beste Kamera / Bildgestaltung
Hans Fromm – "Yella"
Daniel Gottschalk - "Trade"
Benedict Neuenfels –
"Liebesleben"


Bester Schnitt
Andrew Bird - "Auf der anderen Seite"
Ueli Christen – "Die Welle"
Hansjörg Weißbrich - "Trade"

Bestes Szenenbild
Christian M. Goldbeck - "Liebesleben"
Eduard Krajewski - "Das Wilde Leben"
Erwin Prib - "Absurdistan"

Bestes Kostümbild
Sabine Greunig - "Kirschblüten"
Petra Kray - "Das Wilde Leben"
Yan Tax – "Black Book"

Beste Filmmusik
Ali N. Askin – "Leroy"
Annette Focks – "Ein Fliehendes Pferd"
Ralf Wengenmayr – "Lissi und der Wilde Kaiser"

Beste Tongestaltung
Dirk W. Jacob, Dominik Schleier, Martin Steyer, Pawel Wdowczak – "Trade"
Joe Knauer, Max Rammler, Erik Mischijew, Matz Müller – "Am Limit"
Frank Kruse, Matthias Lempert, Fabian Schmidt, Carsten Richter, Hanse Warns –"Die Drei Räuber"

Weitere Infos unter: www.deutscher-filmpreis.de

Kultur Beitrag vom 24.04.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken