textmarker zeigt Spieltrieb - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End 120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 09.04.2008

textmarker zeigt Spieltrieb
AVIVA-Redaktion

SchauspielerInnen des Ensembles "textmarker" inszenieren den Roman von Juli Zeh "Spieltrieb" vom 26. 04. - 15.06.2008 auf der Bühne des Theaters "unterm Dach" unter der Regie von Tina Küster



Das Spiel um Macht und Verführung wirft Fragen nach der objektiven Existenz von Recht und Unrecht auf.

"Spieltrieb", nach dem Roman von Juli Zeh, feiert am 26. April 2008 um 20 Uhr im "Theater unterm Dach" Premiere. Danach wird es bis Juni 2008 weitere neun mal von dem freien Ensemble "textmarker" aufgeführt werden.

Erzählt wird die Geschichte des Teenagerliebespaares Ada und Alev, die als "Urenkel/innen der Nihilisten" ein perfides Spiel um Macht und Verführung beginnen. Sie verführen ihren Lehrer Smutek, um ihn dann zu erpressen und zu demütigen. Zwei Jugendliche im elitären Größenwahn, arrogant und anmaßend, testen die Grenzen einer wertefreien Gesellschaft aus. Wo der Glaube an gemeinsame Ideale verloren ist, werden überlieferte Regeln zu austauschbaren Spielregeln, werden Menschen zu SpielerInnen, die sich mit Hilfe unterschiedlicher Strategien positionieren. Als sich der Lehrer Smutek wehrt, wird er selbst zum Täter. Somit verwischen die Positionen zwischen TäterInnen und Opfern und lassen einen Richter ratlos über die Ereignisse urteilen. Juli Zeh kommt am Ende des Romans zum Schluss, dass das Versagen des Rechts zur Kenntnis genommen werden müsse. Sie markiert mit ihrem "moralischen Roman" die Spuren einer Gesellschaft, die jegliche Moral verloren hat und Menschen zu Spielern in dem Strategiespiel des Lebens macht.

Die Regisseurin Tina Küster hat eine eigene Spielfassung des Romans für die vier SchauspielerInnen Anne Abendroth, Benjamin Plath, Björn Harras und Nathalie Schuh erstellt. Wechselweise werden sie die vielfältigen Rollen des Romans übernehmen.

Zur Regisseurin: Tina Küster wurde 1974 geboren und studierte Theater- und Literaturwissenschaft an der Humboldt-Universität Berlin. Danach war sie Regieassistentin am Theater Augsburg und am Staatstheater Kassel. 2003 gründete sie "textmarker" und arbeitet seither in der Freien Szene an der WLB Esslingen.
Weitere Infos zu der Theatergruppe unter: www.textmarker-berlin.de


Veranstaltungsort: Theater unterm Dach
Danziger Str.101
10405 Berlin

Termine: 26./ 27. April
01/ 02/ 03/ 04/ 08/ 09 Mai
14/ 15 Juni 2008
jeweils um 20 Uhr

Kultur Beitrag vom 09.04.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken