Julie Johnson. Nach dem Drehbuch von Wendy Hammond - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End 120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 08.02.2008

Julie Johnson. Nach dem Drehbuch von Wendy Hammond
Anna Tremper

Der Film um eine sich entfaltende lesbische Liebe zwischen zwei Freundinnen erscheint nun endlich auf DVD. In den Hauptrollen eine authentische Courtney Love und eine brillante Lily Taylor



"Julie Johnson" begleitet Julie und Claire beim Ausbruch aus der kleinb├╝rgerlichen Enge ihres Vorstadtlebens. Das Leben der zwei Frauen verl├Ąuft in festen Bahnen bis sie entdecken, dass sie mehr f├╝r einander empfinden, als nur Freundschaft.

Der Film
Julie (Lily Taylor) lebt mit ihrem Ehemann und zwei Kindern in Hoboken, New Jersey. Sie hat nie die High School beendet und fristet nun ein Dasein als Hausfrau und Mutter. Was ja nicht per se ein Anlass zur Traurigkeit sein muss, doch Julie ist mit ihrer Situation und vor allem mit ihrem Mann nicht gl├╝cklich. Er nimmt sie nicht ernst und schenkt ihr kaum Beachtung. Ihrer Freundin Claire (Courtney Love), die keine Kinder hat, geht es nicht anders. Zwischen Julie und ihrem Mann kommt es eines Tages zum Eklat. Sie setzt ihn kurzerhand vor die T├╝r, nimmt ihren High-School Abschluss in Angriff und entpuppt sich als hochbegabt. Als Claire ebenfalls ihren Mann verl├Ąsst, kommen die Beiden sich langsam n├Ąher.

In seinem dritten Regiest├╝ck erz├Ąhlt Bob Gosse die Geschichte von zwei Frauen, die aus dem Winterschlaf erwachen und versuchen aus ihrer tristen Vorstadtwelt ausbrechen. Sie entledigen sich ihrer M├Ąnner, die sie zun├Ąchst als Ursache f├╝r ihre Unzufriedenheit ausmachen. Doch mit der Vertiefung ihrer Liebesbeziehung wird deutlich, dass nicht einzig die M├Ąnner sie einengen, sondern manche sich ihr eigenes Gef├Ąngnis schaffen. Eine spannende Wendung, die viel ├╝ber die Selbstverst├Ąndlichkeit von Homosexualit├Ąt in unserer Gesellschaft aussagt.

Die ZuschauerInnen k├Ânnen sich auf ein gewohnt souver├Ąnes Spiel von Lily Taylor freuen. Sie verk├Ârpert glaubhaft die unterdr├╝ckte Hausmaus, die ganz langsam wieder zu sich selbst findet und mit der Entdeckung ihrer bis dahin brach liegenden ├╝berdurchschnittlich geistigen F├Ąhigkeiten wieder an Selbstbewusstsein gewinnt. Auch Skandalnudel Courtney Love scheint die Rolle der etwas trashigen Vorstadtehefrau auf den Leib geschrieben zu sein.

Zu den Schauspielerinnen:
Lily Taylors Filmkarriere begann 1980 an der Seite von "Julia Roberts" mit "Pizza Pizza - Ein St├╝ck vom Himmel". Seither hat sie mit vielen Filmgr├Â├čen zusammengearbeitet und vor allem in zahlreichen Independentfilmen mitgewirkt. In "Dogfight" spielte sie 1991 an der Seite von River Phoenix, 1992 stand sie f├╝r "Arizona Dream" sogar mit der Legende Jerry Lewis vor der Kamera. In "I Shot Andy Warhol" spielte sie 1996 Valerie Solanas, die Warhol 1968 in seinem Studio niederschoss. Zuletzt war sie 2005 mit Marisa Tomei und Matt Dillon in Bent Hamers "Factotum"
zu sehen.

Courtney Love steht seit Mitte der Achtziger vor der Kamera. Ber├╝hmtheit erlangte sie als Ehefrau des 1994 verstorbenen Nirvana-Frontmanns Kurt Cobain. Sie war in Filmen, wie "Der Mondmann" und "Larry Flint" zu sehen. Zuletzt spielte sie in dem Thriller "24 Stunden Angst" die Rolle der Cheryl Hickey. Neben ihrer Schauspielkarriere ist sie auch als S├Ąngerin und Gitarristin unterwegs. Sie war Mitglied der Band "Sugar Baby Doll" und sp├Ąter S├Ąngerin der Frauencombo "Hole". 2004 ver├Âffentlichte sie ihr erstes Soloalbum "American Sweetheart".

AVIVA-Tipp: Auch wenn Julies Entwicklung zum Supergenie stellenweise etwas unglaubw├╝rdig und ├╝bertrieben wirkt, so ist hier doch ein sehenswerter Film ├╝ber zwei Frauen entstanden, die sich und ihre Gef├╝hle f├╝r einander neu entdecken. Es zeigt sich jedoch, dass nicht jede hat den Mut hat, konservative Moralvorstellungen hinter sich zu lassen und einen eigenen Weg einzuschlagen.

Julie Johnson (USA 2001)
Laufzeit: 94 Min
Regie: Bob Gosse
Drehbuch: Wendy Hammond
Produktion: Ray Angelic
DarstellerInnen: Lili Taylor, Courtney Love, Spalding Gray, Noah Emmerlich, Mischa Barton, Gideon Jacobs, Patrick Fitzgerald
Verleih: Salzgeber. Reihe GAY CLASSICS: www.gayclassics.de
Sprache: englische Originalfassung
Untertitel: Deutsch
Bildseitenformat: 16:9
FSK:16 Jahre
EAN: 4040592002941
Bonusmaterial: Kinotrailer, Vorschau, Kurzfilm
Preis: 22,90 Euro

Kultur Beitrag vom 08.02.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken