Frauen im Jazz - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.11.2007

Frauen im Jazz
Tatjana Zilg

Greta Schiller und Andrea Weiss zeichnen ein detailliertes Portrait von einer der allerersten All-Female-Gruppen in der Musikgeschichte. Die International Sweethearts Of Rhythm waren eine ...



... 16k├Âpfige Jazz-Big-Band, deren bunte Crew aus feminin charismatischen Pers├Ânlichkeiten in den 40er Jahren bewies, wieviel Power, Talent, Elan und Esprit Frauen haben k├Ânnen, entgegen der damaligen ├Âffentlichen Meinung, Musik machen sei "doch eher M├Ąnnersache".

Aber nicht nur die "Sweethearts" haben die beiden Regisseurinnen unter das Visier genommen, auch den Weg zum ganz gro├čen Erfolg einer absoluten Grande Dame des Jazz verfolgen sie in einem der drei Kurzfilme: Maxine Sullivan hatte als Kind der schwarzen Unterschicht keine Gelegenheit, ihre Stimme ausbilden zu lassen, und dennoch ├╝berzeugte sie in rasantem Tempo Publikum, Presse und Jazz-KollegInnen von der Kraft und Sch├Ânheit ihres Gesangs. Einmal zum Mikrophon gegriffen, musste sie bald nicht mehr wie zuvor als Reinigungskraft arbeiten, sondern wurde nicht mehr aus den Clubs, den Studios und den Filmsets gelassen. Ein Engagement folgte dem anderen. Bis heute steht sie auf der B├╝hne und begeistert mit ihren wundervollen Jazz-Interpretationen und hoher Live-Pr├Ąsenz.

Sehr unterschiedlich sind die Charaktere der portraitierten Frauen: Wenn man im ersten der Kurzfilme "Tiny & Ruby ÔÇô Hell Divin┬┤ Women" die Trompeterin und die Drummerin der International Sweethearts Of Rhythm erz├Ąhlen h├Ârt, klingt vor allem die pure Lust am Musikmachen durch. Tiny Davis griff als Teenie zur Trompete und lie├č sie so atemberaubend ├╝ber den D├Ąchern von Kansas City erklingen, dass niemandem ihr Talent entgehen konnte, auch wenn sie weit und breit die einzige Frau war, die dieses Instrument beherrschte.
Bald darauf begegnete sie der Drummerin Ruby Lucas. Zwischen den beiden Instrumental-Virtuosinnen war es nicht nur musikalisch Liebe auf dem ersten Blick. Zum Zeitpunkt des Drehs f├╝r diesen Kurzfilm sind sie seit 42 Jahren ein Paar. Lebhaft und temperamentvoll erz├Ąhlen sie viele Anekdoten aus ihrem bewegten Leben. Besonderes Gewicht bekommt nat├╝rlich der Tag, an dem sie von Anna Mae Winburn entdeckt wurden. Sie ist die Gr├╝nderin der erfolgreichen Girl-Band und, zur ├ťberraschung vieler, hellh├Ąutig. Die International Sweethearts Of Rhythm sind der beste Beweis daf├╝r, dass Musik zwar im Blut liegen kann, aber nicht in den Genen. Ganz verschiedene Hintergr├╝nde haben die einzelnen Big Band Mitglieder mitgebracht: Neben afroamerikanischen fanden sich mexikanische, angloamerikanische und karibische Hochtalentierte im Line Up des viel gebuchten Live Acts. Das brachte die f├╝r diese Zeit typischen Probleme mit sich: Die wei├čen MusikerInnen unter ihnen mussten sich f├╝r die Auftritte dunkel schminken, damit sie nicht wegen Vergehen gegen die Rassentrennung angezeigt werden konnten.

Der Fokus der drei Kurzfilme liegt aber nicht auf dem zeitgeschichtlichen Kontext, vielmehr lassen die FilmemacherInnen die auch im Alter hochcharismatischen Damen selbst zu Wort kommen, jedoch ohne den Film mit Interviews zu ├╝berlasten. Im Gegenteil, sorgf├Ąltig recherchierte Archivaufnahmen von Auftritten, Studiosessions, Fotografien der Venues und der Metropolen, die das Gl├╝ck hatten, die Damen als G├Ąste begr├╝├čen zu d├╝rfen, und viele Momentaufnahmen aus dem quicklebendigen Club-Leben der 40er und 50er lassen nicht nur die Herzen von Jazz-LiebhaberInnen h├Âher schlagen.
Viele ganz besondere Sequenzen bereiten zus├Ątzliche Freude. Zum Beispiel, wenn Tiny an ihrem 78. Geburtstag in Gesellschaft vieler FreundInnen spontan zur Trompete greift und aufs Neue beweist, warum Louis Armstrong sie von den International Sweethearts Of Rhythm abwerben wollte. Ihre Tochter Dorothy Houston zeigt bei ihrem Fest, wie hervorragend ihre Stimme die Tiefe des Blues einfangen kann.

AVIVA-Tipp: Die Welt des Jazz fasziniert immer wieder durch musikalische Vielfalt, Intensit├Ąt der eingesetzten Instrumente und rebellischer Lebensfreude der InterpretInnen. Das alles spiegelt sich in jeder Sequenz dieser DVD und wird besonders bereichert durch die Einzigartigkeit der f├╝r die damalige Zeit seltenen weiblichen MusikerInnen. Durch ihren Mut, ihre Tatkraft und ihre Kreativit├Ąt haben sie Steine ins Rollen gebracht, die sp├Ąter den Boden f├╝r Frauen im Musik-Business leichter begehbar machten.

Frauen im Jazz
Regie: Greta Schiller, Andrea Weiss
Salzgeber & Co. Medien GmbH, Reihe GAY CLASSICS
Laufzeit: 108 Minuten
FSK: ab 12 Jahren
V├ľ: Oktober 2007
www.gayclassics.de


Kultur Beitrag vom 19.11.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken