Continu. Von Sasha Waltz. Vom 18. bis 21. November 2011 im Haus der Berliner Festspiele - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.11.2011

Continu. Von Sasha Waltz. Vom 18. bis 21. November 2011 im Haus der Berliner Festspiele
Sharon Adler

Nach der Deutschlandpremiere im Rahmen von spielzeit┬┤europa 2010 hat die Choreografin das St├╝ck kontinuierlich weiterentwickelt und kehrt nun nach Gastspielen in Z├╝rich, Paris und Salzburg ...



... mit einer neuen Fassung von Continu endlich in das Haus der Berliner Festspiele zur├╝ck.

In Continu f├╝hrt die Star-Choreografin wesentliche Elemente ihrer Arbeiten der vergangenen zehn Jahre konsequent zusammen. Das St├╝ck erzeugt ein Spannungsfeld choreografischer, musikalischer und bildnerischer Energiestr├Âme und, so Sasha Waltz im Interview mit Giselind Rinn: "Das St├╝ck bearbeitet das Thema der Getriebenheit, des Wollens, der rohen, ungehemmten Emotion im Kontrast zur geistigen Distanz oder Kontrolle. Das steckt schon in den zwei Teilen des St├╝ckes, dem ersten, schwarzen Teil, in dem es um die Verankerung mit der Erde, um die Triebe und um das Begehren geht. Der zweite, wei├če Teil ist der geistige Teil."

Der Titel steht aber auch f├╝r die Kontinuit├Ąt der nicht ewigen Kr├Ąfte der Natur und f├╝r das Individuum, seine sich ver├Ąndernde Position in der Gruppe, f├╝r Interaktion und Reaktion.
Sasha Waltz hat in Continu wichtige Impulse aus ihren beiden gro├čen Museumsprojekten von 2009 aufgegriffen: den k├╝nstlerischen Inaugurationen des Neuen Museums von David Chipperfield in Berlin und des MAXXI von Zaha Hadid in Rom. Gemeinsam mit 24 T├ĄnzerInnen entwirft sie eine gro├čformatige und archaische Choreografie. Das epochale sinfonische Orchesterwerk Arcana von Edgar Var├Ęse bildet das musikalische Zentrum von Continu, umgeben von weiteren Kompositionen Var├Ęses sowie von Iannis Xenakis und Claude Vivier.

AVIVA-Tipp: Continu ist radikal, wild und stark. Atemlos verfolgt die Zuschauerin Bild um Bild, Szene f├╝r Szene und kann sich nicht sattsehen an den immer neuen Formationen der T├ĄnzerInnen, die hier ihr absolut Bestes geben.

Zur Choreografin: Sasha Waltz wurde in Karlsruhe geboren. Von 1983 bis 1987 studierte sie Tanz und Choreografie in Amsterdam und New York. Gemeinsam mit Jochen Sandig gr├╝ndete sie 1993 in Berlin die Company Sasha Waltz & Guests und 1996 die Sophiensaele. Von 2000 bis 2005 geh├Ârte sie der k├╝nstlerischen Leitung der Schaub├╝hne am Lehniner Platz an. Hier entstanden unter anderem die St├╝cke K├Ârper, S und noBody sowie die choreografische Installation insideout.
2005 realisierte Sasha Waltz & Guests ihre erste choreografische Oper, Dido & Aeneas von Henry Purcell, uraufgef├╝hrt am Grand Th├ę├ótre de Luxembourg und an der Staatsoper Berlin. Es folgte Medea zur Musik von Pascal Dusapin, Text von Heiner M├╝ller, die im Mai 2007 in Luxemburg uraufgef├╝hrt und im September als Deutschlandpremiere an der Staatsoper Berlin gezeigt wurde. F├╝r die Op├ęra National de Paris choreografierte Waltz im Oktober 2007 Rom├ęo et Juliette von Hector Berlioz.
Das musikalisch-choreografische Projekt Jagden und Formen [Zustand 2008] mit der Musik von Wolfgang Rihm wurde im Fr├╝hjahr 2008 in Zusammenarbeit mit dem Ensemble Modern in Frankfurt/Main uraufgef├╝hrt und im darauffolgenden Jahr auch in Berlin bei spielzeit┬┤europa gezeigt. 2009 weihte Sasha Waltz zwei gro├če Museumsbauten k├╝nstlerisch ein: Im M├Ąrz begeisterte ihre musikalisch-choreografische Installation Dialoge 09 ÔÇô Neues Museum in Berlin mehr als 10.000 ZuschauerInnen. Dialoge 09 ÔÇô MAXXI war im November zur feierlichen Einweihung des Museumsneubaus von Zaha Hadid in Rom zu sehen.
Im Juni 2010 wurde Continu bei den Z├╝rcher Festspielen uraufgef├╝hrt, im November 2010 war die Deutschlandpremiere bei spielzeit┬┤europa zu erleben. Im November 2011 ist die gefeierte Produktion nochmals im Haus der Berliner Festspiele zu Gast.
2011 realisierte Sasha Waltz eine weitere choreografische Oper: Matsukaze des japanischen Komponisten Toshio Hosokawa, eine Koproduktion von Sasha Waltz & Guests, kam am Opernhaus La Monnaie in Br├╝ssel zur Welturauff├╝hrung. Neben Vorstellungen in Luxemburg und Warschau war diese Produktion im Juli 2011 auch an der Staatsoper im Schillertheater als Deutschlandpremiere zu sehen. Ebenfalls 2011 ├╝berzeugte ihr in Zusammenarbeit mit den Architekten Milla und Partner gestalteter Entwurf f├╝r das Einheitsdenkmal die Jury.
F├╝r ihre Arbeit wurde Sasha Waltz mehrfach ausgezeichnet. Die Fachzeitschrift ballettanz w├Ąhlte sie im August 2007 zur Choreografin des Jahres. Zuletzt erhielt sie den franz├Âsischen Kulturorden Officier de l┬┤Ordre des Arts et des Lettres, den Caroline-Neuber-Preis 2010 der Stadt Leipzig sowie das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Continu. Von Sasha Waltz
Freitag, 18. bis Montag, 21. November 2011, jeweils 20 Uhr

Regie und Choreografie Sasha Waltz
Regieassistenz Francesca Noia
Urauff├╝hrung 20. Juni 2010, Schauspielhaus Z├╝rich, Schiffbau/Halle
Kost├╝me Bernd Skodzig
B├╝hne Thomas Schenk, Pia Maier Schriever, Sasha Waltz
Licht Martin Hauk
Dramaturgie Jochen Sandig
Tanz / Kreation:
Liza Alp├şzar Aguilar, Ayaka Azechi, Ji┼Ö├ş Bartovanec, Davide Camplani, Maria Marta Colusi, Luc Dunberry, Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola, Edivaldo Ernesto, Delphine Gaborit, Gabriel Galindez Cruz, Florencia Lamarca, Sergiu Matis, Thomas Michaux, Todd McQuade, Virgis Puodziunas, Sasa Queliz, Zaratiana Randrianantenaina, Orlando Rodriguez, Mata Sakka, Yael Schnell, Xuan Shi, Shang-Chi Sun, Niannian Zhou
Musik:
Iannis Xenakis (1922ÔÇô2001): Concret PH (1958), Rebonds B (1989). Editions Salabert Edgar Var├Ęse (1883ÔÇô1965): Arcana f├╝r gro├čes Orchester (1927), Dance for Burgess (1949), Hyperprism (1923), Ionisation (1929-31) Claude Vivier (1948ÔÇô1983): Zipangu f├╝r 13 Streicher (1980) Repetition Renate Graziadei
Eine Produktion von Sasha Waltz & Guests in Koproduktion mit Schauspielhaus Z├╝rich/Z├╝rcher Festspiele, spielzeit┬┤europa, Berliner Festspiele und Sadler┬┤s Wells London.
Veranstaltungsort: Haus der Berliner Festspiele, Gro├če B├╝hne
Schaperstra├če 24
10719 Berlin
Weitere Infos unter:
berlinerfestspiele.de
www.sashawaltz.de







(Quelle: Berliner Festspiele)

Kultur Beitrag vom 19.11.2011 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken