Zwei Dokumentationen über Auschwitz auf DVD - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 24.08.2007

Zwei Dokumentationen über Auschwitz auf DVD
Marietta Harder

Herausgegeben von der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin. Kurzfilme, Interviews und Erfahrungsberichte geben Einblick in die Vernichtungsstrategien der Nationalsozialisten



Als größtes der rund 2000 Konzentrations- und Vernichtungslager ist Auschwitz zur Chiffre für das nationalsozialistische Unterdrückungssystem insgesamt geworden.

Bei der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin sind zwei filmische Dokumentationen auf DVD erhältlich, die sich dem Thema aus verschiedenen Perspektiven nähern: In der Dokumentation "Zeitabschnitte des Werner Bab" erzählt ein überlebender Zeitzeuge von seinen Jahren in Auschwitz. Der zweite Teil, "Die Befreiung von Auschwitz", beruht zu großen Teilen auf Originalaufnahmen, die unmittelbar während und nach der Befreiung des Lagers gedreht wurden.

Kurzinhalt der ersten DVD (70 Minuten Laufzeit):
Im Hauptfilm berichtet Werner Bab, Jahrgang 1924, über seine Lebensjahre im Nationalsozialismus. Bab erzählt von seinen ersten Eindrücken nach Ankunft und Quarantäne in Auschwitz, von den Prozeduren und Schindereien, beschreibt die "Stationen", die er im Lager durchlaufen hat, und welchen Zufällen und Fügungen er sein Überleben im Lager verdankt. Als Teil des Häftlingskommandos Bauhof erlebte er die Vernichtungsstrategie der Nazis an den Juden durch Ausbeutung der Arbeitskraft bis zur physischen Erschöpfung, als Hundepfleger für höhere SS-Chargen bekam er Einblicke in das Leben der Lagerkommandanten.

Der DVD beigegeben sind sieben Kurzfilme, in denen einzelne Aspekte des Lebens im Lager herausgestellt und von Bab kommentiert werden. So erläutert er unter anderem die Hierarchie unter den Häftlingen. Die Beschreibungen des Zeitzeugen sind behutsam mit authentischem Bildmaterial sowie Filmsequenzen vom heutigen Zustand des Lagers unterlegt, ohne von den Erzählungen von Werner Bab abzulenken.

Ein zehnminütiger Zusatzfilm zeigt 60 Jahre danach die Rückkehr nach Auschwitz im Rahmen eines Besuches des deutschen Bundespräsidenten. In diesem Film zeigt Bab an authentischer Stelle die Orte und Einrichtungen des Lagers, die sich mit seinem Leiden verbunden haben.

Kurzinhalt der zweiten DVD (55 Minuten Laufzeit)
Der Dokumentarfilm enthält alle Aufnahmen, die sowjetische Kameramänner nach der Befreiung von Auschwitz zwischen dem 27. Januar und 28. Februar 1945 gedreht haben. Gezeigt werden u.a. Gebiete des Konzentrationslagers unmittelbar nach der Befreiung, Bilder von ermordeten Opfern und Aufnahmen von Beweisstücken über die Gräueltaten der Nationalsozialisten.

Ergänzt wird dieser Film durch Interviews, geführt mit einem sowjetischen Kameramann, der die Soldaten der Roten Armee begleitete und gleichzeitig Autor der meisten Szenen war. In die Dokumentation sind außerdem Kommentare eingefügt, die den Selektions- und Vernichtungsprozess, die medizinischen Versuche an Menschen sowie das Leben und den Tagesablauf eines Häftlings im Konzentrationslager Auschwitz beschreiben.

Die Doppel-DVD ist gegen Entrichtung einer Bereitstellungspauschale in Höhe von 4,- Euro erhältlich in der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin.

An der Urania 4-10
10787 Berlin-Schöneberg (Nähe Wittenbergplatz)
Tel.: 90 16 25 52
geöffnet: Mo. - Mi.: 12 Uhr bis 16 Uhr Do.: 12 bis 18 Uhr Fr.: 10 bis 18 Uhr

Weitere Informationen:
www.landeszentrale-berlin.de
www.auschwitz.org.pl
www.shoa.de

Kultur Beitrag vom 24.08.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken