Illegale Abtreibung im Ceausescus RumÀnien
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

MĂ€ngelexemplar AGNES STEFAN ZWEIG
AVIVA-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Juedisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Liebe LeserInnen, hier können Sie nach Begriffen, Stichpunkten, Autorinnen etc. suchen, oder nutzen Sie unsere größere Suchseite!





AVIVA-Newsletter

Wenn Sie über unsere Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden wollen, können Sie hier unseren


Newsletter bestellen...

AVIVA-Berlin auf Facebook
Besuchen Sie die Seite von AVIVA-Berlin auf Facebook.



AVIVA-Berlin RSS-News
RSS-Newsfeed abonnieren

Mit dem Newsfeed sind Sie täglich über die neuesten Themen der AVIVA-Berlin informiert.




Berliner Frauenpreis 2016




Happy New Year 2016




Aviva-Berlin.de

Versatel



Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild fĂŒr das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in grĂ¶ĂŸerer Schrift!

TIPP: ĂŒber den ZurĂŒck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.







 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2016 - Beitrag vom 26.10.2007

Illegale Abtreibung im Ceausescus RumÀnien
Anna Opel

"4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage" von Cristian Mungiu hat in Cannes die goldene Palme gewonnen. Deutscher Kinostart des bewegenden Films am 22. November 2007



Otilia und Gabita sind Freundinnen. Sie teilen sich ein Zimmer im Studentenwohnheim irgendwo in einer grauen Stadt im kommunistischen RumÀnien der 80er Jahre.

Die beiden packen. Es sieht so aus, als wollten sie ĂŒbers Wochenende verreisen. Kein langer Ausflug ist geplant, die Goldfische kommen so lange ohne Futter aus. Der verliehene Fön wird aus einem der anderen Zimmer zurĂŒckgeholt, noch rasch Zigaretten besorgen, "schwarz" bei einem Wohnheimbewohner. Otilia rennt den langen tristen Gang entlang, macht TĂŒren auf und zu, fragt hier etwas, gibt dort eine Nachricht weiter, kommt zurĂŒck in die gemeinsame Bleibe. Knapp und bestimmt antwortet sie auf die Fragen und Unsicherheiten ihrer Freundin. Skripte zum Lernen einpacken, lohnt das? Jetzt aber los.
Am Abend dieses langen Tages wird zwischen den Freundinnen nichts mehr sein wie es einmal war. Vielleicht hören sie auf, Freundinnen zu sein. Möglich wÀre das.

"4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage", so alt ist der Fötus, den Gabita an diesem alptraumartigen Nachmittag nach einem Abbruch tot zur Welt bringt. Mit fast fĂŒnf Monaten liegt der Schwangerschaftsabbruch gerade noch unterhalb der Grenze, bei der unter Ceausescu eine GefĂ€ngnisstrafe drohte. Dem Arzt, der den Eingriff in einem Hotelzimmer vornimmt, hatte Gabita weisgemacht, sie sei erst im zweiten Monat. Und sie hatte zugesagt, ihn abzuholen. Doch in ihrer regressiven VerdrĂ€ngungshaltung nimmt Gabita es mit der Wahrheit nicht ganz so genau. Sie schickt Otilia zum Treffpunkt, nachdem sie behauptet hat, die sei ihre Schwester. Bebe, der Vertragspartner, ist wegen all dieser Ungereimtheiten mehr als ungehalten. Auch die Buchung des Zimmers in einem von ihm genannten Hotel hat nicht geklappt, mit der Folge, dass alle ihre PĂ€sse an der Rezeption abzugeben haben. FĂŒr Bebe vermeidbare Risiken in einer hochgefĂ€hrlichen Situation. Nach einem brutalen Showdown im Hotelzimmer, den er nutzt, die MachtverhĂ€ltnisse und AbhĂ€ngigkeiten klar zu stellen, verlangt er von den beiden jungen Frauen einen Risikozuschlag. Sie sollen mit ihm ins Bett gehen.

FĂŒr die Freundinnen gibt es keinen Weg zurĂŒck. Dieses Kind darf nicht geboren werden. Ein Arrangement mit jemand anderem zu treffen, dafĂŒr ist es zu spĂ€t. Sie willigen ein. Otilia beißt die ZĂ€hne zusammen und bringt dieses Opfer fĂŒr ihre Freundin. Als alles vorbei ist und sie wieder allein sind, entsteht ein spannungsvolles Schweigen zwischen den beiden jungen Frauen. Die ganze Ungeheuerlichkeit des gerade Erlebten hallt noch nach. Leise und verhalten stellt Otilia zwei Fragen zu Gabitas LĂŒgen. Kurz schneidet sie an, welche Alternative es gegeben hĂ€tte. Kein Vorwurf in der Stimme, nur nĂŒchternes Wissenwollen. Gabita dagegen scheint nicht realisiert zu haben, was gerade geschehen ist. Sie raucht Otilias letzte Zigarette und wĂ€lzt ein weiteres mal alle Verantwortung ab.

Freundschaft, Liebe und Einsamkeit sind die Themen dieses berĂŒhrenden, kraftvollen, authentisch wirkenden Films. Cristian Mungiu hat fĂŒr dieses Werk in Cannes die Goldene Palme 2007 bekommen. Es ist Teil eines grĂ¶ĂŸeren Projektes mit dem Titel "Tales from the Golden Age" - einer subjektiven Bestandsaufnahme des rumĂ€nischen Kommunismus anhand von Alltags-Geschichten. Mungiu will aber gerade nicht direkt die politischen UmstĂ€nde ansprechen. Ihm geht es darum, die Optionen zu zeigen in einer Ära der UnterdrĂŒckung und des Elends. Und genau das passiert in dieser Geschichte, deren Wucht auf den Schultern der Hauptfigur Otilia lastet. Optionen werden deutlich. Otilia ist mutig und stark, sie nimmt die Dinge in die Hand, so weit das geht und versucht sich und ihre Freundin dadurch zu schĂŒtzen. Gabitas exzessiv defensive Haltung treibt die beiden dennoch in ein Fiasko, das vermeidbar gewesen wĂ€re.

Äußerst subtil, mit dem Augenmerk auf vielen kleinen, historisch echten Details, gelingt es dem Regisseur, die bedrĂŒckende AtmosphĂ€re der Ära nachzuempfinden, in der sich das Drama abspielt. Er zeigt eine Welt des notorischen Mangels und der systematischen UnterdrĂŒckung. Und er zeigt Menschen, die sich notgedrungen in dieses System einpassen. Es sich entweder zu eigen machen, wie die beinharten Rezeptionistinnen, mit denen Otilia verhandelt. Die daran verdienen, wie Bebe. Oder die Position beziehen, indem sie loyal sind, wie Otilia.

AVIVA-Tipp: Cristian Mungiu hat mit diesem Film ĂŒber die Alltags-Welt in der Ära Ceausescu ein kraftvolles Werk vorgelegt, das eine seltene IntensitĂ€t ausstrahlt. Nicht zuletzt der meisterhaften KamerafĂŒhrung ist es zu verdanken, dass die Zuschauerin der Heldin Otilia auf ihren gehetzten Wegen durch die graue rumĂ€nische Großstadt immer wieder sehr nah kommt.

Vier Monate, drei Wochen und zwei Tage
Originaltitel: 4 luni, 3 saptamini si 2 zile
Regie: Cristian Mungiu
Mit: Anamaria Marinca, Laura Vasiliu, Vlad Ivanov
RumÀnien 2007
113 Minuten
Kinostart: 22. November 2007
Verleih: Concorde
Vier Monate, drei Wochen und zwei Tage im Netz: www.4months3weeksand2days.com

Kultur Beitrag vom 26.10.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2016  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken