Light Festival in Kroatien mit Berliner KünstlerInnen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End 120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 24.08.2008

Light Festival in Kroatien mit Berliner KünstlerInnen
Kristina Tencic

Was machen Berliner KünstlerInnen, wenn sie in den Urlaub fahren? Kunst natürlich! So geschehen in dem malerischen Städtchen Porec an der kroatischen Adriaküste bei dem Light Festival 2008



"The light acts as an invisible agent – it shows the world by showing itself".
Dies ist das Motto des Light Festivals 2008, welches vom 24. bis zum 28. August in Porec im Bravarija Art Remont stattfindet. Das mittelalterliche Städtchen, auf der Halbinsel Istrien an der Adria gelegen, wurde zu diesem Zweck Anzugspunkt von zwölf KünstlerInnen und fünf DJ/anes. Unter die kroatischen KünstlerInnen haben sich auch einige deutsche Kunstschaffende gemischt, die gemeinsam die Stadt Porec erleuchten möchten.

Darunter ist Kersten Guisberg und Silvia Keser aus Ulm, welche die Ausstellung am Abend des 24. August auf dem Gelände der KünstlerInnenvereinigung Bravarija Art Remont mit einer aufsehenerregenden Live-Performance eröffnet haben. Dabei hat die Künstlerin den Pinsel zum Takt des von Kersten Guisberg gespielten Schlagzeuges über die Leinwand fliegen lassen. Zeitgleich hat sie die Schatten-Silhouette der hinter der Leinwand tanzenden Frau mit roter Farbe eingefangen.

Zu sehen ist außerdem ein Tableau Vivant des Berliner Künstlers Mike Hentz. Gespeist wird das raumfüllende lebendige Bild mit verschiedenen Aktionsebenen, wie etwa ein weiß-reflektierender Untergrund mit schwarzen Applikationen, kleinen Olivenbäumchen und weiteren mediterranen Elementen. Eine Videoprojektion an der Wand, verschiedene Lichteffekte und täglich wechselnde Live-Performances auf dem Tableau vervollständigen das alle Sinne beanspruchende und melodisch anmutende Kunstwerk.

Der Stuttgarter Maskenbildner Florian Schmidt André beschäftigt sich in seinem Beitrag zu dem Light Festival mit der Leuchtkraft, die ein mit Body-Paint-Farben bemalter Körper erzeugt. Das unter anderem verwendete UV-Licht bringt dabei die bunte Haut zum Strahlen und sorgte für eindrucksvolle Fotoaufnahmen.

Auch die erst jüngst in Berlin in der Galerie IAC ausgestellte Kroatin Branka Cvjetièanin wird durch das Erleuchten eines ergrauten Dachstuhls den Gebäudekomplex der KünstlerInnenvereinigung glänzender erscheinen lassen.

Neben weiteren Installationen der kroatischen KünstlerInnen Lara Badurina, Davor Antoliæ Antas, Simon Macuh und Ivo und Filip Vrtariæ findet in der Festival-Woche auch ein Workshop des Zagreber Künstlers Ivan Marušiæ Klif über 3D-Live-Shows statt. Außerdem wird Ivana Franke aus Zagreb als Mentorin für Lichtinstallationen einen Workshop leiten.

Mittels einer Projektionsfläche in der Altstadt und der Bestrahlung eines Hotels wurde der zugrunde liegenden Idee Rechnung getragen, das dem beliebten Ferienort Porec durch die kreativen Lichtarrangements eine besondere Atmosphäre verliehen wird. Durchgeführt wird dies von Sandro Ðukiæ, Kruno Vrgoè und Andrea Trifunoviæ. Idealerweise soll das Festival dazu anregen, sich weiterhin über die Gestaltung von beständigen Leuchtquellen in dem Städtchen auszutauschen.

Ein schönes Ziel des Festivals wurde mit Sicherheit bereits erreicht: Die deutschen Kunstschaffenden sind mithilfe der Kuratorin Sabina Salamon in Kontakt mit ihren kroatischen KollegInnen getreten, sie wohnen und arbeiten zusammen und können somit hautnah erfahren, was Kulturaustausch bedeutet. Folglich wurde das Licht über seine ästhetische Funktion hinaus zu einem verbindenden Element und wird hoffentlich weiterhin immer neue Formen annehmen.

Copyright Fotos: Ivo Punis

Kultur Beitrag vom 24.08.2008 Kristina Tencic 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken