Šejla Kameric Installation - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End 120 BPM
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 28.01.2008

Šejla Kameric Installation
Anna Tremper

Der Kurzfilm "What Do I Know" der bosnischen Künstlerin Šejla Kameric ist anlässlich der Berlinale 2008 vom 9. Februar bis 15. März 2008 als vierteilige Filminstallation in der daadgalerie zu sehen



Šejla Kameric What Do I Know

Das Berliner Künstlerprogramm stellt wie jedes Jahr eine Position der bildenden Kunst vor, die vornehmlich mit dem Medium Film bzw. Video arbeitet. In diesem Jahr wird die aus Bosnien-Herzegowina stammende Künstlerin Šejla Kameric mit ihrem Film "What Do I Know" (2007) vorgestellt. Dieser Film, der als solcher bereits beim letzten Filmfestival in Venedig gezeigt wurde und dort große Aufmerksamkeit erzielte, wird nun in der daadgalerie als vierteilige Projektion und somit Video-Installation gezeigt. Die räumliche Gestaltung nimmt dabei in ihrer Klaustrophobie ein Thema des Films als körperlich erfahrbare Raumstruktur auf.

Šejla Kameric jüngste Arbeit, der 15-minütige Kurzfilm bzw. die 23-minütige darauf basierende vierteilige Filminstallation "What Do I Know", beschäftigt sich mit einer weiter zurück liegenden Vergangenheit, der Zeit, als ihre Großeltern noch jung waren. Schauplatz ist das Haus des Großvaters in Sarajevo, der im Erdgeschoss ein Café betrieben und im Obergeschoss gewohnt hatte. In dem heute leer stehenden Gebäude scheint die Zeit stehen geblieben zu sein: Möbel, Tapeten, Geschirr und sonstiger Hausrat atmen ausnahmslos den Geist der 50er Jahre. Mittels Großaufnahmen und langsamer, von leiser Klaviermusik unterlegten Kamerafahrten durch die verlassenen Räume wird das Haus zum Stillleben seiner selbst. Dazwischen treten Kinder auf, die in historischen Kostümen die Erwachsenen von damals spielen. Drei verschiedene, ineinander greifende Liebesgeschichten mit unglücklichem bzw. tödlichem Ausgang werden kurz angedeutet.

Zur Künsterlin: Šejla Kameric wurde 1976 in Sarajevo geboren und wuchs dort während des Kriegs und der Belagerungszeit auf. Diese Erfahrung schlägt sich in ihrer Kunst nieder. Von 1994 bis 1997 war sie Mitglied der Designgruppe TRIO.1999 schloss sie ihr Graphikdesignstudium an der Academy of Fine Arts in Sarajevo ab. Seit 2003 ist sie Mitglied des European Cultural Parliament. Heute lebt und arbeitet sie in Berlin und Sarajevo. Sie gilt mit ihren Einzelausstellungen in Japan, Österreich und Deutschland und mit ihrer regelmäßigen Teilnahme an Gruppenausstellungen weltweit als eine der erfolgreichsten künstlerischen Vertreterinnen ihres Landes. Ihr Werk wurde 2006 auf der 15. Biennale in Sydney ausgestellt.

Weitere Informationen zur Künstlerin finden Sie unter: www.seljakameric.com

Vernissage:
8. Februar 2008, 19 bis 21
Ausstellungsdauer:
9. Februar bis 15. März 2008
Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag 11-18 Uhr

daadgalerie
Zimmerstr. 90-91
10117 Berlin

Kultur Beitrag vom 28.01.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken