Zwischen Bleiben und Gehen - Juden in Ostdeutschland 1945 bis 1956 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 27.03.2008

Zwischen Bleiben und Gehen - Juden in Ostdeutschland 1945 bis 1956
AVIVA-Redaktion

Die Ausstellung im Centrum Judaicum dokumentiert vom 6. April bis 30. Juni 2008 anhand von zehn ausgewählten jüdischen Lebensläufen das Spektrum der politischen Repression in der DDR, die sich...



... im Kontext des Kalten Krieges massiv antijüdischer Vorurteile bediente.

Die wenigen überlebenden Jüdinnen und Juden in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands und im Sowjetischen Sektor Berlins gerieten bald nach ihrer Befreiung zwischen die Fronten des Kalten Krieges. Wurde schon der Tatsache, dass sie während der nationalsozialistischen Verfolgung überlebt hatten, häufig mit Misstrauen begegnet, so erschienen sie durch ihre Forderung nach Entschädigung, ihr Eintreten für den Staat Israel oder auch nur durch ihre "bürgerliche Lebensweise" in den Augen der sowjetischen Besatzungsmacht und der SED-Führung als fremde oder sogar "feindliche Elemente".

Mit der Spaltung Deutschlands und den stalinistischen Säuberungen in Osteuropa, die in den antisemitischen Strafprozessen gipfelten, sahen sich nicht nur jüdische KommunistInnen besonderen Anfeindungen ausgesetzt. Die jüdischen Gemeinden wurden mehr und mehr als westliche oder israelische Agentenzentralen betrachtet. Gemeindemitglieder wie auch jüdische KommunistInnen wurden mitunter als "jüdische NationalistInnen" von der Staatssicherheit überwacht. Mit der Flucht hunderter Jüdinnen und Juden aus der DDR Anfang 1953 verloren die jüdischen Gemeinden in der DDR einen großen Teil ihrer Autonomie.

Zwischen Bleiben und Gehen - Juden in Ostdeutschland 1945 bis 1956 stellt zehn Biographien vor:

Otto Ephraim – Textilfabrikant in Cottbus vor 1945
Josef Jubelski – Textilfabrikant in Birkenwerder und Berlin
Adalbert Kaba-Klein – Hotelbetreiber in Binz auf Rügen
Fritz Katten – Gemeinderepräsentant in Berlin und Polizeidirektor a.D.
Julius Meyer – Mitglied des Gemeindevorstands in Berlin und der DDR-Volkskammer
Erich Nelhans – Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde zu Berlin
Eva Robinson – Tänzerin aus Jugoslawien
Ernest Wilkan – Leiter staatlicher Textilbetriebe in Luckenwalde
Karl Wolfsohn – Bürgermeister in Markgrafpieske
Leo Zuckermann – DDR-Staatssekretär a.D.

Zwischen Bleiben und Gehen
Juden in Ostdeutschland 1945 bis 1956
Zehn Biographien


Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum
Repräsentantensaal
Oranienburger Straße 28-30
10117 Berlin

Ausstellungseröffnung: am Sonntag, dem 6. April 2008 um 11 Uhr.

6. April bis 30. Juni 2008
Sonntag und Montag 10-20 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 10-18 Uhr
Freitag 10-17 Uhr

Bitte planen Sie für die Sicherheitskontrolle ausreichend Zeit ein.

Zur Ausstellung erscheint der Begleitband:
Zwischen Bleiben und Gehen. Juden in Ostdeutschland 1945 bis 1956
Andreas Weigelt / Hermann Simon (Hrsg.) text.verlag edition Berlin, Berlin 2008
ISBN 978-3-938414-48-4

Gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Weitere Infos:
Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum: www.cjudaicum.de

Weiterlesen auf AVIVA Berlin:
Anetta Kahane – "Ich sehe was, was du nicht siehst"
Unter dem Titel "Das hat´s bei uns nicht gegeben" zeigt die Amadeu Antonio Stiftung eine Ausstellung zu Antisemitismus in der DDR, die von Jugendlichen gestaltet wurde.

Kultur Beitrag vom 27.03.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken