Vampire Diary - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 04.06.2008

Vampire Diary
Stefanie Denkert

Beim Dreh ihres Dokumentarfilms über die Gothic-Szene Londons begegnet Holly einer echten Vampirin und verliebt sich in sie. Doch wie lange kann die Liebe zwischen Mensch und Vampir gut gehen?



Die eigenbrödlerische Holly lernt durch ihren Dokumentarfilm über die Neo-Vampirszene Londons die geheimnisvolle Vicky kennen. Im Gegensatz zu den aufgestylten Wochenend-Möchtegern-Vampiren behauptet diese, eine richtige Untote zu sein. Hollys anfängliche Zweifel verschwinden als sie Videoaufnahmen sieht, die Vicky beim ´Totsaugen´ eines Szene-DJs zeigen. Mittlerweile hat sich Holly in Vicky verliebt und will diese leidenschaftliche Beziehung nicht aufgeben.

Gemeinsam versuchen sie nun gegen Vickys Blutgier anzukämpfen, sei es mit blutig-gebratenem Schnitzel oder durch den Diebstahl von Blutkonserven aus dem Krankenhaus. Bald stellen die beiden jedoch fest, dass Vicky nach einer Vergewaltigung durch einen Vampir schwanger ist und nun für zwei ´essen´ muss. Holly bietet kurzerhand ihr eigenes Blut an, doch muss auf Dauer eine andere Lösung her und so fangen die beiden an zu morden. Die Polizei kommt der ´Vampirkillerin´ jedoch auf die Spur und das Paar muss flüchten...

"Vampire Diary" reiste bereits auf Festivals Rund um den Globus und gewann beim Filmfest Mailand vier Preise. "Vampire Diary" ist ein Undergroundfilm, der klassische Horrorelementen mit zeitgenössischer Video-Tagebuchform verknüpft und mit einem Soundtrack von den bekanntesten Gothic-Bands unterlegt ist.

AVIVA-Tipp: Sehr erfrischend, dass die gleichgeschlechtliche Liebe zwischen den beiden Protagonistinnen als das Natürlichste der Welt erscheint. Aber VampirkennerInnen wissen natürlich, dass Homoerotik und Vampirismus spätestens seit LeFanu´s "Carmilla" eine lange Tradition haben. "Vampire Diary" ist ein innovativer B-Movie mit einer Handlung und Ästhetik jenseits verkitschter Hollywood-Vampirfilme. Für Hardcore-Vampirfans ist der Film ein ´must´, aber wegen des vielen Bluts nichts für Zartbesaitete!


Vampire Diary
UK 2007, 90 Minuten
Regie: Mark James, Phil O´Shea
DarstellerInnen: Anna Walton, Morven MacBeth, Jamie King
Vertrieb: Indigo. Verleih: good!movies
www.goodmovies.de
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Extras: Trailer, Making of, Videoclip Blutengel und ASP, Trailershow Midnite Xpress
FSK: ab 18 Jahren
DVD Start: 30.05.2008
ca. 19,99 Euro

Kultur Beitrag vom 04.06.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken