Gegenwartskunst afghanischer Malerinnen in Berlin - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End 120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 24.06.2008

Gegenwartskunst afghanischer Malerinnen in Berlin
Andrea Petzenhammer

In der Ausstellung vom 10. bis zum 28.11.2008 zeigen afghanische Künstlerinnen Gemälde zu Isolation und Freiheit. Zur Vorführung erscheint ein Buch mit den beeindruckendsten Werken.



Erstmals in der Geschichte der Neuzeit kann Kunst von afghanischen Frauen in Berlin gezeigt werden. Die Ausstellung war zunächst in der Vertretung des Freistaates Sachsen zu sehen und wird vom 10. bis zum 28. November 2008 in der Botschaft von Berlin, Ludwig Erhard Haus, residieren.
Die Gemälde stammen von jungen Künstlerinnen des Center for Contemporary Arts Afghanistan und drücken die lange Isolation aus, die die Frauen in Afghanistan ertragen mussten. Die Malerinnen konnten sich in ihrer Isolation nicht an der zeitgenössischen Konzeptkunst orientieren, sondern konzentrierten sich in ihrem Schaffen allein auf die Aussage ihres jeweiligen Werkes.

Prof. Dr. Claus-Peter Haase, Direktor des Berliner Museums für Islamische Kunst, betonte die "durchscheinende Kraft und Angstfreiheit, die Lebensbejahung und den Glauben an die Wirkung von künstlerischem Ausdruck – jenseits von Religion und Ideologie", die die Künstlerinnen in die Gemälde transportiert haben. Die in den Werken dargestellte Ruhe steht in Kontrast zur Realität. Denn entgegen der allgemeinen Verlautbarung spitzt sich die Lage trotz weltweiten Engagements in Afghanistan immer weiter zu. Dabei werden gegenwärtig gezielte Anschläge auf Intellektuelle verübt. Insbesondere Frauen sind dabei Ziel der regressiven Kräfte.

Zur Ausstellung wird ein Kunstbuch unter dem Titel "Make Art not War", Zeitgenössische Malerei von Künstlerinnen Afghanistans erscheinen, das die schönsten Werke zusammenfasst. Nach der Präsentation in Deutschland werden die Gemälde in Österreich, Spanien, Italien, China und den USA gezeigt.


Zur Ausstellung:
10. bis 28. November 2008
"Botschaft von Berlin" - Ludwig Erhard Haus, Fasanenstr. 85, 10623 Berlin
www.patchworldverlag.com

Weitere Informationen zum Buch "Make Art not War", Zeitgenössische Malerei von Künstlerinnen Afghanistans unter:
www.patchworldverlag.com

Kultur Beitrag vom 24.06.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken