Der Traum lebt mein Leben zu Ende. Das Leben der Dichterin Rose Ausländer. Jetzt auf DVD - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.09.2011

Der Traum lebt mein Leben zu Ende. Das Leben der Dichterin Rose Ausländer. Jetzt auf DVD
Nina Breher

Wer ist diese Frau, der nach dem Holocaust die Sprache zur einzigen Heimat wurde? Katharina Schubert begibt sich auf die Spuren des Lebens einer großen Dichterin und zeigt Bilder von heute,...



...unterlegt mit Rose Ausländers (1901-1988) Lyrik.

Eine zerbrechliche, aber auf wundersame Weise dennoch starke Stimme spricht aus dem Off über ihre Kindheit: "In jedem Winkel / war ein Wunder untergebracht." Es sind Aufnahmen der Stimme von Rose Ausländer selbst. Die Kamera unterlegt sie mit Bildern von Czernowitz, der traditionellen Hauptstadt der Bukowina, die bis 1918 zu Österreich-Ungarn gehörte, dann von Rumänien annektiert wurde, anschließend zur UDSSR gezählt wurde und heute in der Ukraine liegt. Es war die Heimat der Jüdin Rose Ausländer, die zu den bedeutendsten Lyrikerinnen des 20. Jahrhunderts gezählt wird. Nach dem zweiten Weltkrieg, den sie unter den widrigsten Umständen in einem Keller im Czernowitzer Ghetto überlebt, sind viele ihrer FreundInnen ermordet und die jüdische Kultur der Stadt zerstört. Die damals 43-jährige verlässt die "Landschaft, die (sie) erfand" ("Bukowina II") – und wird fortan nirgendwo mehr eine örtliche Heimat finden.

"Mein Vaterland
ist tot
sie haben es begraben
im Feuer

Ich lebe
in meinem Mutterland
Wort"


Sie ist Heimatlose, Getriebene, Verlassene, aber keine Verlorene. "Ein Leben im Wort", der Arbeitstitel des Films, drückt es bereits aus: Die Sprache ist Ausländers einzige Zuflucht. Sie nimmt sie während des ersten Weltkriegs mit nach Wien, New York und wieder zurück in die alte Heimat Czernowitz. Als ihr damaliger Lebenspartner Helios Hecht den Versuch unternimmt, ihre Sprache zu enteignen, indem er ihre Gedichte ohne ihr Wissen veröffentlicht, verlässt die damals 34-jährige ihn. Die Sprache ist ihr wertvollstes Gut, ihr treuester Begleiter: "Und das Wort / ist unser Traum / und der Traum / ist unser Leben." ("Am Anfang")

1940 begleiten ihre Worte sie mit ins Gefängnis - sie wurde der Spionage verdächtigt. Und schließlich landet sie im Czernowitzer Ghetto, wo sie einer anderen großen Stimme des Holocausts begegnet – Paul Celan. Ausländers Gedichte sind anders als seine, und doch erscheinen sie aus heutiger Perspektive seltsam miteinander verwoben in den Motiven und in dem Stocken, das sie produzieren.

Ausländer überlebt die Zeit des Nationalsozialismus wie durch ein Wunder und kehrt nach New York zurück, wo sie bis 1956 nur noch auf Englisch dichten kann – will. Doch schließlich holt Ausländer die Sprache zurück zu sich, sie erobert sie zurück. Die Inhalte ihrer Lyrik bleiben zwar dieselben, doch Form und Stil haben sich durch das Erlebte entscheidend verändert. Letztendlich kehrt sie 1963 zurück in den deutschsprachigen Raum, erst nach Wien, dann nach Düsseldorf.

In "Der Traum lebt mein Leben zu Ende" nimmt uns die mit dem Grimme-Preis ausgezeichnete Regisseurin Katharina Schubert mit an die verschiedenen Orte, an denen Ausländer lebte, aber mental obdachlos blieb. Ihre Worte begleiten die Filmaufnahmen und beweisen die Zeitlosigkeit ihrer Gedichte. So entstehen phänomenale Aufnahmen der New Yorker Subway oder des heutigen Czernowitz´, die ohne die Untermalung mit Lyrik banal wären, in Verbindung mit ihr aber Gänsehaut auslösen. Ohne sich in Interpretationen zu verlieren gelingt es dem Film auf diese Weise, die ungeheure Wortgewalt der bildhaften Sprache einer großen Dichterin zu würdigen.

Ob ihre letzten Lebensjahre im Nelly-Sachs-Haus in Düsseldorf in selbst verhängter Bettruhe von Stärke zeugt oder zu bedauern sind, bleibt dem/der BetrachterIn überlassen. In jedem Fall ist die kreativste Zeit Rose Ausländers. Freiwillig isoliert von der Außenwelt überarbeitet sie alte Gedichte und schafft bis zum Jahre 1986 neue. Ausländer ist eine der wenigen LyrikerInnen, die ihrem Werk bewusst ein Ende setzt und es als abgeschlossen erklärt.

AVIVA-Tipp: Der Dokumentarfilm berichtet nicht nur über das aufwühlende und bislang nicht hinreichend erforschte Leben von Rose Ausländer, sondern führt zugleich in ihre Dichtung ein. Eine Verbindung von Biographie und Werk ist nicht immer eine glückliche, doch hier gelingt sie bestens.


"Ich schreibe mich
ins Nichts
es wird mich ewig
aufbewahren."



Der Traum lebt mein Leben zu Ende
Das Leben der Dichterin Rose Ausländer

Deutschland 2010
90 Min., Farbe und s/w
PAL, Format: 16:9
Sprache: deutsch
Regie und Drehbuch: Katharina Schubert
Mitwirkende: Rose Ausländer, Peter Rychlo, Tilde Schottenfeld, Helmut Braun
Verleih: Basis-Film Verleih Berlin
FSK: keine Altersbeschränkung
19,90,- Euro
www.basisfilm.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Rose Ausländer – Deiner Stimme Schatten

...und das Herz wird mir schwer dabei – herausgegeben von Gertrud Ranner, Axel Halling u.a. ist ein Buch, in dem sich neunzehn jüdische Überlebende an ihre alte Heimat Czernowitz erinnern.

Ich will Dich. Begegnungen mit Hilde Domin, ein Dokumentarfilm von Anna Ditges.

Kerstin Decker – Mein Herz - Niemandem. Das Leben der Else Lasker-Schüler

Mein blaues Klavier, die letzten Gedichte von Else Lasker-Schüler, die in Jerusalem entstanden.

Mascha Kaléko zum 100. Geburtstag





Quellen: www.fembio.org, www.pkgodzik.de, www.drag.ch, www.basisfilm.de

Kultur Beitrag vom 19.09.2011 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken