My Week with Marilyn. Ein Film von Simon Curtis. Kinostart 19. April 2012 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 18.04.2012

My Week with Marilyn. Ein Film von Simon Curtis. Kinostart 19. April 2012
Anna Fleischer

Wer Michelle Williams noch als knuffiges Nachbarsmädchen aus der Teenie-Serie "Dawson`s Creek" in Erinnerung hat, wird verblüfft sein: in der schwierigen Rolle der Marilyn Monroe in Zeiten ...



... ihrer größten Zerrissenheit zwischen Tablettensucht, Ruhm und der Last der ewig unmöglichen Verkörperung männlicher Fantasien zeigt die amerikanische Schauspielerin, was in ihr steckt.

Susan Griffiths, Mira Sorvino, Samantha Morton – zahlreiche SchauspielerInnen versuchten sich schon an der Verkörperung der Filmikone Marilyn Monroe. Michelle Williams mag in die Reihe der Monroe-Doubles nicht so recht hineinpassen, und das in erster Linie, weil sie einfach zu niedlich und unbekümmert aussieht, um der Ambivalenz und Abgründigkeit der Filmfigur Monroe gerecht werden zu können. Wer das annimmt, wird jedoch überrascht sein: Ihr sehr mädchenhaftes Äußeres macht Williams mit brillanten schauspielerischen Leistungen wieder wett und gewann für ihre Rolle in "My Week with Marilyn" zurecht den Golden Globe Award in der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical".

Simon Curtis` Kinodebüt erzählt die Geschichte des 23-jährigen Colin Clark, der gegen den Wunsch seiner wohlhabenden Eltern seinen Traum wahrmachen und ins Hollywood-Filmgeschäft einsteigen will. So bewirbt sich der Oxford-Absolvent bei der Filmproduktionsfirma von Laurence Olivier und landet schließlich als dritter Regieassistent und "Mädchen für alles" am Dreh-Set zu "Der Prinz und die Tänzerin" mit der Berühmtheit Marilyn Monroe. Zwischen den Star-Allüren der Hollywood-Diva, den Turbulenzen des Drehalltags und den endlosen Streitigkeiten der SchauspielerInnen kommen sich Colin und Marilyn Monroe ein Stück weit nah und verbringen einige romantische Nachmittage miteinander.

Die Geschichte des Films spielt Mitte der 1950er Jahre in Großbritannien und basiert auf den gleichnamigen Memoiren des realen englischen Schriftstellers und Filmemachers Colin Clark.

Michelle Williams, die sogar einige Lieder aus dem Film selbst sang, überzeugt in der Rolle der Monroe vor allem durch die gekonnt inszenierte Gestik und Mimik der Filmdiva. Zwischen "Femme Fatale" und infantiler Naivität manövrierend lässt Williams Raum für ein Künstlerinnenportrait, das vor allem die Zerrissenheit Marilyns zeigt: ihren Kampf um Anerkennung als Schauspielerin, die Bürde, in der bedrängenden Position als ewiges Sexsymbol gefangen zu sein und ihre ganze Sensibilität und Zerbrechlichkeit als Mensch. Am Ende ist es natürlich wieder einmal der Mann der der fragilen und "undurchschaubaren" Frau ein Stück weit auf die Beine hilft.

AVIVA-Fazit: "My Week with Marilyn" ist ebenso Unterhaltung wie Star-Portrait und überzeugt vor allem durch die eindringliche Monroe-Interpretation von Michelle Williams. Abgesehen davon ist der Film zwar nett anzusehen, inhaltlich jedoch eher belanglos.

My Week with Marilyn
UK/ USA 2012
Regie: Simon Curtis
Drehbuch: Adrian Hodges
Produktion: David Parfitt, Harvey Weinstein
Musik: Conrad Pope
Kamera: Ben Smithard
Mit: Michelle Williams, Eddie Redmayne, Kenneth Branagh, Judi Dench, Emma Watson, Zoë Wanamaker, Dougray Scott, Dominic Cooper, Julia Ormond, Derek Jacobi, Richard Clifford, Philip Jackson, Simon Russell Beale
Länge: 99 Minuten
Kinostart: 19. April 2012

Weitere Infos unter:

www.myweekwithmarilyn.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin

Mammut

Wendy and Lucy

Station Agent

Marylin Monroe – The New York Years

Blondinen: Mythos, Legende, Sexsymbol

Norma Jean and Marilyn




Kultur Beitrag vom 18.04.2012 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken