Codependent Lesbian Space Alien Seeks Same. Ein Film der Regisseurin, Produzentin und Autorin Madeleine Olnek. Ab 25. Mai 2012 auf DVD - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 16.05.2012

Codependent Lesbian Space Alien Seeks Same. Ein Film der Regisseurin, Produzentin und Autorin Madeleine Olnek. Ab 25. Mai 2012 auf DVD
Annika Hüttmann

Die Ozonschicht des Planeten Zots wird zunehmend durch die großen romantischen Gefühle der dortigen BewohnerInnen zerstört. Da hilft nur eins: Die liebenden Aliens auf die Erde zu schicken, damit...



...ihnen dort die Herzen gebrochen und alle positiven Emotionen genommen werden!

Ausgestattet mit einem sehr lückenhaften Wissen über menschliches Verhalten begeben sich die drei Außerirdischen Barr (Cynthia Kaplan), Zylar (Jackie Monahan) und Zoinx (Susan Ziegler) also in die New Yorker Lesbenszene, um sich dort unglücklich zu verlieben. Doch das gestaltet sich schwieriger als von den Aliens erwartet, denn mit ihren Glatzen, riesigen Kragen und monotonen Stimmen rufen sie bei den potenziellen Herzensbrecherinnen vor allem Irritation hervor. Zylar hat auf ihrer Suche nach "hot earthling-on-alien-action" zwar massenweise Dates, diese enden jedoch stets damit, dass ihr Gegenüber befremdet die Flucht ergreift. Barr hingegen bemüht sich gar nicht erst, eine Erdbewohnerin kennen zu lernen - sie ist vor allem damit beschäftigt, ihrer großen Liebe Zylar überallhin zu folgen.

Nur Zoinx hat das Glück, auf einen Menschen zu treffen, der sich nicht von ihrer Andersartigkeit abschrecken lässt. Die einsame Verkäuferin Jane (Lisa Haas) weiß, was es bedeutet, eine Außenseiterin zu sein. Sie lässt sich auf Zoinx` gewöhnungsbedürftige Art, zu tanzen, zu lachen oder Gefühle auszudrücken, ein und erklärt der Außerirdischen geduldig menschliche Eigenheiten. Zwischen den beiden entwickeln sich trotz aller Unterschiede immer tiefere Gefühle, eine Situation, die jedoch längst misstrauisch von zwei FBI-Agenten beobachtet wird.

Der Regisseurin, Produzentin und Autorin Madeleine Olnek ist ein absurd-komischer Film gelungen, der Slapstick, Science-Fiction-Trash und Romantik vereint. In Schwarz-Weiß mit einem sehr geringen Budget gedreht, ist er auch eine Hommage an die Ästhetik der Sci-Fi-Filme der 1950er und 60er Jahre. Computeranimation ist hier nicht zu finden, stattdessen besteht beispielsweise das Raumschiff, in dem die Aliens zur Erde fliegen, aus Pappe und Alufolie. "Codependent Lesbian Space Alien Seeks Same" besticht vor allem durch Situationskomik. Die Selbstverständlichkeit, mit der sich die Aliens in einer Welt bewegen, die ihnen vollkommen fremd ist, führt zu unglaublich vielen gelungenen Pointen. In einer Szene stehen Zylar und Barr zu Tränen gerührt vor einer rotierenden Kuchenvitrine und philosophieren darüber, wie traurig es ist, wenn sich der Käsekuchen immer wieder wegdreht. Kurz danach gestehen sie sich ihre Liebe. Diese Balance zwischen charmanter Albernheit und tiefen Gefühlen gelingt den gesamten Film hindurch. Auf der einen Seite wird mit Lesben-, Alien- und AgentInnenklischees gespielt, es wird parodiert und entlarvt. Auf der anderen Seite geht es einfach um... die Liebe.

AVIVA-Tipp: Eine wundervoll trashige Komödie ohne Tiefgang, dafür aber mit lesbischen Aliens. Unglaublich sympathisch und witzig!

Zur Regisseurin: Madeleine Olnek hat bereits mehr als 20 Theaterstücke, alles Komödien, in New York aufgeführt. Ihre Kurzfilme "Hold Up" und "Countertransference" wurden unter anderem auf dem Sundance Filmfestival gezeigt, sie gewann mehrere Preise, darunter den "Adrienne Shelley Award for best female director" der Columbia University und verschiedene Jurypreise auf Filmfestivals. "Codependent Lesbian Space Alien Seeks Same" ist ihr erster Spielfilm.

Codependent Lesbian Space Alien Seeks Same
USA 2011
Regie und Drehbuch: Madeleine Olnek
Kamera: Nathaniel Bouman
Produzentinnen: Laura Terruso, Madeleine Olnek
DarstellerInnen: Lisa Haas, Susan Ziegler, Jackie Monahan, Cynthia Kaplan, Alex Karpovsky, Dennis Davis, Rae C. Wright, Susan Ziegler

DVD-Infos:
EAN: 4031846010669
FSK-Freigabe: 12 b.
Laufzeit (Hauptprogramm): ca. 72 Min.
Vertrieb: PRO-FUN MEDIA GmbH
Sprachen/Tonformat: Englische Originalfassung in Dolby Digital 2.0
Untertitel: Deutsch (optional)
Bildformat: 16:9 anamorph (1,78:1)
Extras: Original US Festival Trailer, Filmvorschau, Wendecover
DVD-Start: 25. Mai 2012
www.codependentlesbianspacealienseekssame.com

Weitere Informationen unter:

www.madeleineolnek.com





Kultur Beitrag vom 16.05.2012 Annika Hüttmann 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken