Der deutsche Freund. Kinostart: 01. November 2012 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 02.11.2012

Der deutsche Freund. Kinostart: 01. November 2012
AVIVA-Redaktion

Der neue Film von Jeanine Meerapfel mit der südamerikanischen Ausnahmeschauspielerin Celeste Cid und dem deutschen Shootingstar Max Riemelt ist fulminant in Argentinien gestartet. Die Geschichte ...



... einer großen Liebe zwischen einer Jüdin und einem Deutschen wird in ergreifenden Kinobildern plastisch und mit hervorragenden DarstellerInnen erfahrbar gemacht.

Sulamit (Celeste Cid), Tochter jüdischer EmigrantInnen aus Deutschland, wächst behütet im Buenos Aires der 50er Jahre auf. In unmittelbarer Nachbarschaft leben hier der Shoah entkommene Juden und Tür an Tür mit Nazis. Als junges Mädchen trifft Sulamit auf Friedrich (Max Riemelt), einen deutschen Jungen, der mit seiner Familie im Haus direkt gegenüber wohnt. Zwischen den beiden entwickelt sich schnell eine tiefe Freundschaft.

Als Friedrich entdeckt, dass sein Vater ein SS-Obersturmbannführer war, bricht er mit seiner Familie und geht nach Deutschland, um sich mit seiner Herkunft auseinanderzusetzen. Dort schließt er sich der deutschen StudentInnenbewegung an. Sulamit folgt ihm wenig später und wird damit konfrontiert, dass sein politisches Engagement keinen Raum für ihre Beziehung lässt. Sulamit studiert, arbeitet später als Übersetzerin und beginnt eine Beziehung mit Michael (Benjamin Sadler), der sie liebt und sie unterstützt. Doch ihr Herz hängt noch immer an Friedrich. Als er Deutschland verlässt, um sich einer argentinischen Guerillabewegung anzuschließen, begibt sich Sulamit auf die Suche nach, die sie bis ins Herz Patagoniens führt.

Vor der großartigen Kulisse Patagoniens inszeniert Jeanine Meerapfel eine heimatlose Liebe, die sich von den Gespenstern der Vergangenheit erst noch befreien muss. Phantasievolle Bilder, großartige SchauspielerInnen und der tiefe Blick in die Kräfte der Vergangenheit machen Der deutsche Freund zu bildgewaltigem Kino der großen Gefühle.

Zur Regisseurin: Jeanine Meerapfel, 1943 als Tochter deutsch-jüdischer EmigrantInnen in Argentinien geboren, die auch das Drehbuch zum Film schrieb, ist eine der wichtigsten Autorenregisseurinnen Deutschlands und Argentiniens. In ihren zahlreich prämierten Filmen "Malou" (1981) "Im Land meiner Eltern" (1981), "Amigomío" (1995), "Die Kümmeltürkin geht" (1985), "La Amiga" (1988) oder "Annas Sommer" (2001) erzählt sie von der Suche nach Identität und Heimat – stets mit Abstand und Nähe zu Deutschland. Sie ging in Buenos Aires zur JournalistInnenschule und arbeitete anschließend in Argentinien als Redakteurin und freie Journalistin. Von 1964 bis 1968 war sie als eine der ersten Frauen am Institut für Filmgestaltung der Ulmer Hochschule für Gestaltung immatrikuliert. Von 1990 bis 2007 war sie Professorin für Filmregie an der von ihr mitbegründeten Kölner Kunsthochschule für Medien. Für ihr Gesamtwerk wurde sie 2000 mit dem Künstlerinnenpreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. 2008 erschien bei good!movies eine Werkausgabe mit nahezu allen Filmen Jeanine Meerapfels auf DVD.

Zur Hauptdarstellerin: Celeste Cid wurde 1984 in Argentinien geboren und gilt als eine der erfolgreichsten und aufregendsten Schauspielerinnen des Landes. Nach ihrem Studium in Gesang, Schauspiel und Literatur wurde Celeste Cid durch anspruchsvolle Fernsehserien sehr schnell sehr bekannt.
Ihr schauspielerisches Talent bewies Celeste Cid bereits in verschiedenen Theaterstücken und einer Reihe von Kinofilmen. Für ihre Glaubwürdigkeit und Intensität wurde sie mit zahlreichen Preisen, u.a. dem Jury Preis des Festival de Málaga, ausgezeichnet. Großes Talent bewies die Argentinierin zudem auch schon hinter der Kamera: So wurde ihr selbstgedrehter Kurzfilm "Limbo" aus dem Jahr 2008 mit zahlreichen Preisen geehrt.

AVIVA-Tipp: "Der deutsche Freund" behandelt unterschiedlichste Sujets auf den unterschiedlichsten Ebenen, ohne überfrachtet zu sein. Dieser Film nimmt die Zuschauerin behutsam mit auf eine Reise. Die einer großen Liebe zwischen einer Jüdin und dem Sohn eines Nazis.

Den Trailer, Informationen zum Film, der Regisseurin, den HauptdarstellerInnen Max Riemelt, Celeste Cid und Benjamin Sadler sowie allen Kinos, in denen der Film zu sehen sein wird, einen Regie-Kommentar und Foto-Galerie finden Sie unter: www.der-deutsche-freund.com


Der deutsche Freund
Deutschland / Argentinien 2012
Regie und Drehbuch: Jeanine Meerapfel
DarstellerInnen: Max Riemelt, Celeste Cid und Benjamin Sadler, Julieta Vetrano, Juan Francisco Rey, Noemí Frenkel, Jean-Pierre Noher, Katja Alemann, Carlos Kaspar, Daniel Fanego, Adriana Aizenberg
Eine Produktion von Malena Filmproduktion, in Koproduktion mit Ricardo Freixá, Geißendörfer Film- und Fernsehproduktion und WDR.
104 Minuten
Verleih: Neue Visionen Filmverleih GmbH
Kinostart: 01. November 2012











(Quelle: Neue Visionen Filmverleih GmbH)

Kultur Beitrag vom 02.11.2012 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken